idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.12.2004 12:57

Krebsmedikament aus dem Komposthaufen: Myxobakterien-Forscher der GBF mit dem Beckurts-Preis ausgezeichnet

Dipl.-Biol./Journalist Manfred Braun Presse und Kommunikation
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

    Mit dem renommierten Karl Heinz Beckurts-Preis werden zwei Wissenschaftler der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig geehrt. Der Mikrobiologe Professor Dr. Hans Reichenbach und der Chemiker Professor Dr. Gerhard Höfle nehmen die Auszeichnung am Freitag, 10. Dezember, bei einem Festakt in der Münchner Residenz entgegen. Die Juroren der Karl Heinz Beckurts-Stiftung wollen, wie es in einer Mitteilung der Stiftung heißt, die "exzellenten Arbeiten in der Naturstoffforschung" würdigen, die Reichenbach und Höfle seit Jahrzehnten leisten.

    Seit den siebziger Jahren erforschen die beiden Braunschweiger Wissenschaftler die Biologie und Chemie der Myxobakterien. Diese im Boden lebenden Bakterien erregen das Interesse der Wissenschaft wegen ihrer ungewöhnlichen Lebensweise und weil sie eine Vielzahl verschiedenster chemischer Verbindungen herstellen und in ihre Umgebung abgeben. Zahlreiche dieser Stoffe haben interessante biologische Eigenschaften und können bei der Behandlung von Krankheiten oder im Pflanzenschutz eingesetzt werden. Reichenbach entwickelte zunächst Isolier- und Kultivierungsverfahren für die schwierig zu handhabenden Myxobakterien, die er in Erdproben und verrottendem Pflanzenmaterial gefunden hatte. In den sechziger Jahren galten diese Mikroorganismen noch als kaum kultivierbar. Mittlerweile wurden an der GBF rund 6000 verschiedene Stämme von Myxobakterien aus bekannten und neuen Gattungen und Arten isoliert, viele davon chemisch charakterisiert und im großen Maßstab kultiviert.
    Bei der genaueren Untersuchung dieser Bakterien entdeckte man in Braunschweig an die 600 unterschiedliche chemische Verbindungen. Eines der mikrobiellen Stoffwechselprodukte, das Epothilon, kann Krebszellen abtöten und eignet sich daher für die Tumor-Therapie. Gemeinsam mit einem Partner aus der Pharmaindustrie hat Gerhard Höfle Epothilon-Varianten hergestellt, die sich mittlerweile in der fortgeschrittenen klinischen Prüfung befinden.
    Höfle und Reichenbach zeigten sich erfreut über die persönliche Anerkennung, betonten allerdings, dass ihr Erfolg nicht zuletzt auch dem Engagement und der Kreativität ihrer Mitarbeiter zu verdanken sei. Ihre Forschungsarbeit, erklären die Preisträger, sei eine Teamleistung und wäre nicht möglich gewesen ohne den Einsatz vieler Kollegen - von Biologen, Chemikern, Ingenieuren und Technischen Mitarbeitern.

    Der Preis
    Der Karl Heinz Beckurts-Preis wird seit 1989 von der gleichnamigen Stiftung verliehen, die das Andenken des Wissenschaftlers und späteren Siemens-Vorstands Karl Heinz Beckurts würdigen soll. Der Preis in Höhe von 30 000 Euro zeichnet herausragende wissenschaftlich-technische Leistungen aus, von denen Impulse für die industrielle Innovation ausgehen.


    Weitere Informationen:

    http://www.gbf.de/presseinformationen
    http://www.beckurts-stiftung.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


    Geehrt für ihr wissenschaftliches Lebenswerk: Prof. Dr. Hans Reichenbach (links) und Prof. Dr. Gerhard Höfle nehmen am 10. Dezember 2004 den Karl Heinz Beckurts-Preis entgegen. In der Hand hält Höfle ein Modell des Moleküls Epothilon. Dieses Krebsmedikament gehört zu den zahlreichen chemischen Verbindungen, die Höfle und Reichenbach aus Myxobakterien isolieren konnten.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay