idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.12.2004 11:16

Die Lust am Lesen steigt - Kooperation zwischen Schulen und Bibliotheken ist erfolgreich

Julia Schormann Pressestelle
Bertelsmann Stiftung

    Kulturministerium NRW und Bertelsmann Stiftung ziehen Bilanz ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit

    Düsseldorf, 17. Dezember 2004. Wenn Schulen und öffentliche Bibliotheken systematisch zusammen arbeiten, dann lässt sich die Leselust und -motivation bei Schülern und Jugendli­chen deutlich steigern. Das sind die Ergebnisse eines gemeinsamen Projektes des nordrhein-westfälischen Kulturministeriums und der Bertelsmann Stiftung. Wenige Tage nach der Ver­öffentlichung der neuen PISA-Studie, bei der Deutschlands Schüler im Bereich "Lesekompe­tenz" lediglich den 19. Platz belegen konnten, zogen Kulturminister Dr. Michael Vesper und Dr. Christof Eichert, Geschäftsleitungsmitglied der Bertelsmann Stiftung, eine positive Bilanz ihrer dreijährigen Zusammenarbeit.

    An dem mit rund einer Million Euro dotierten Projekt "Medienpartner Bibliothek und Schule" beteiligten sich insgesamt 38 Städte und Gemeinden aus ganz Nordrhein-Westfalen. Die grö­ßere Leselust bei Kindern und Jugendlichen lässt sich an steigenden Nutzerzahlen in den Bib­liotheken ablesen. So betrug die Zunahme in der Altersgruppe des typischen "Leseknicks" (11 bis 16 Jahre) 27 Prozent. Durch eine Vielzahl von gemeinsamen Aktionen wurden mit dem Projekt auch Schüler aus eher bildungsfernen Schichten erreicht. Für die teilnehmenden Schulen war es wichtig, dass im Unterricht neben dem Schulbuch eine Vielzahl ergänzender Medien, wie sie in Bibliotheken vorhanden sind, bereit stand.

    Mehr als 7.000 gemeinsame Aktivitäten wurden in den 38 Projektkommunen durchgeführt - von der Klassenführung bis zum Unterricht in der Bibliothek, von regelmäßigen Vorleseakti­onen bis zu Projektwochen. Entscheidend war dabei, die Zusammenarbeit zu verstetigen und zu einem regelmäßigen Bestandteil der Arbeit in den Bibliotheken und den Schulen zu ma­chen. Statt der früher oft nur sporadischen Kooperation gibt es heute in den Projektkommunen verbindliche Partnerschaften. Fast alle entstandenen Netzwerke werden auch nach Projek­tende weitergeführt.

    "Bibliotheken sind nicht nur wichtige Kultureinrichtungen, sondern auch wichtige Bildungs­partner. Das hat das Projekt 'Medienpartner Bibliothek und Schule' deutlich gezeigt", sagte Kulturminister Michael Vesper zum Abschluss der Initiative. "Sie bringen nicht nur eine Vielzahl an attraktiven Medien mit in den Unterricht, sondern auch besondere Fähigkeiten im Umgang mit Informationen. Nun müssen wir dafür sorgen, dass möglichst viele Kinder und Jugendliche von den überzeugenden Projektergebnissen profitieren, indem diese Bildungs­partnerschaft im ganzen Land umgesetzt wird."

    "Wir konnten mit dem Projekt die Lesemotivation der Schüler steigern, zu einem besseren Verständnis der teilnehmenden Institutionen beitragen und nachhaltige Wirkung erzeugen", lautete das Fazit von Dr. Christof Eichert. "Damit haben wir wichtige Impulse für Bibliothe­ken und Schulen gegeben, die gemeinsam das Lesen und die Informationskompetenz junger Menschen fördern."

    Das Schulministerium wird die guten Ergebnisse der Initiative aufgreifen und die Fortbildung zur Leseförderung verstärken. "Bei Maßnahmen zur Leseförderung müssen wir in Zukunft nahezu alle Fächer berücksichtigen. In allen Fächern muss die Förderung des Leseverständ­nisses auf dem Stundenplan stehen", stellte Dr. Beate Scheffler vom NRW-Schulministerium fest.

    Rückfragen an: Andreas Henke, Telefon: 0 52 41 / 81-81 129


    Weitere Informationen:

    http://www.bertelsmann-stiftung.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Pädagogik / Bildung, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay