Mutige Unternehmer - Roman Herzog empfängt RUB-Informatiker

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
24.03.1999 15:10

Mutige Unternehmer - Roman Herzog empfängt RUB-Informatiker

Dr. Josef König Dezernat Hochschulkommunikation
Ruhr-Universität Bochum

    Daß es ein erfolgversprechendes Konzept ist, Wissenschaft und Unternehmergeist zu verbinden, beweist die Firma ZN GmbH, Zentrum für Neuroinformatik, Bochum. Nun ist sie unter den 30 Erfolgsfirmen, die vom Bundespräsidenten im Rahmen der Initiative "Mutige Unternehmer braucht das Land" ausgezeichnet werden.

    Bochum, 24.03.1999
    Nr. 67

    Preis an "Mutige Unternehmer"
    Symbiose von Wissenschaft und Unternehmergeist
    RUB und Zentrum für Neuroinformatik bauen Gesichtserkenner

    Daß es ein erfolgversprechendes Konzept ist, Wissenschaft und Unternehmergeist zu verbinden, beweist die Firma ZN GmbH, Zentrum für Neuroinformatik, Bochum. Nun ist sie unter den 30 Erfolgsfirmen, die vom Bundespräsidenten im Rahmen der Initiative "Mutige Unternehmer braucht das Land" ausgezeichnet werden. Auf dem Empfang des Bundespräsidenten Prof. Dr. Roman Herzog im Schloß Bellevue (Berlin) wird der Bochumer Neuroinformatiker Prof. Dr .Thomas Martinetz die ZN vertreten. Er gehört mit Prof. Dr. Christoph von der Malsburg und Prof. Dr. Werner von Seelen zu den geschäftsführenden Gesellschaftern dieser 1993 als Ausgründung aus der RUB geschaffenen Firma, die seitdem in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Neuroinformatik der RUB und der University of Southern California intelligente neuronale Systeme zur Marktreife entwickelt.

    Systeme nach dem Vorbild der Natur

    Die Zusammenarbeit mit dem Institut für Neuroinformatik der RUB, dem größten seiner Art in Europa, ermöglicht es ZN, stets auf die allerneusten Entwicklungen und Ansätze der Informatik zuzugreifen. Außerdem sitzt sie dort an der Quelle für kompetente neue Mitarbeiter. Die Neuroinformatiker nehmen sich an biologischen Verfahren ein Beispiel und entwickeln so intelligente Computer nach dem Vorbild des Gehirns. Diese Geräte verfügen über nahezu menschliche Eigenschaften, ohne dabei auch menschliche Fehler zu machen oder im Einsatz zu ermüden.

    Mit Phantomas auf Verbrecherjagd

    Ein Beispiel ist "Phantomas". Es kann in großen Bildarchiven einzelne Personen wiedererkennen, wenn man ihm ein Foto oder ein Phantombild dieser Person vorlegt. Diese Fähigkeit kann z. B. bei Zeugenvernehmungen äußerst hilfreich sein. Wo ein Mensch unsicher ist und lange Zeit braucht, um viele Bilder zu sichten, ordnet "Phantomas" unermüdlich und in Sekundenschnelle Bilder zu.

    Den "elektronischen Pförtner" kann man nicht betrügen

    Ihr ganzer Stolz ist "ZN Face II", das einzige funktionstüchtige Gesichterkennungsgerät auf dem Markt, das 1996 sogar mit dem 17. Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft" ausgezeichnet worden ist. Das Gerät ist klein und kompakt, es benötigt keinen eigenen Rechner sondern funktioniert mit einem normalen PC als Server. Bis zu 16 Erkennungsstationen können angeschlossen werden, damit im Bedarfsfall jede Tür eines Gebäudes gesichert ist. Die Personen melden sich per Chipkarte oder Identifikationsnummer bei der Station an und werden dann von einer eingebauten Kamera "angeschaut". Der "elektronische Pförtner" erkennt die Person an ihrem Gesicht - auch wenn sie gerade beim Friseur war oder schlecht gelaunt ist, denn Gesichtsausdruck Brille und Haar spielen keine Rolle. Es ist auch unmöglich, das Gerät mit Hilfe von Fotos zu betrügen - sein "Live-Check" kann Bewegungen analysieren. Neue Mitarbeiter des so gesicherten Unternehmens oder andere autorisierte Personen können in fünf bis zehn Sekunden mit dem elektronischen Pförtner bekannt gemacht werden. Durch die neue Technik verliert der Verlust oder Diebstahl einer Chipkarte ihren Schrecken: Die Erkennungsrate von "ZN Face II" liegt bei über 99 Prozent.

    Eine Erfolgsstory

    Daß die Verbindung zwischen Forschung und Unternehmertum funktioniert, beweist das rasche Wachstum der Firma: Sie beschäftigt mittlerweile schon mehr als 40 Mitarbeiter, und der Umsatz verdoppelt sich jährlich.

    Weitere Informationen

    Prof. Dr. Thomas Martinetz, ZN GmbH, Universtiätsstr. 160, 44801 Bochum, Tel. 0234/9787-0, Fax. 0234/9787-66, Internet: www.zn-gmbh.com


    Weitere Informationen:

    http://www.zn-gmbh.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Elektrotechnik, Energie, Informationstechnik, Wirtschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay