idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.11.2007 15:20

Zweiter Platz im Finale des DARPA Challenge für Prof. Sebastian Thrun

Susanne Thiele Koordinationsbüro "Stadt der Wissenschaft 2007"
Braunschweig Ideenküche 2007

    Zweiter Platz im Finale des DARPA Urban Challenge für Braunschweiger Forschungspreisträger Sebastian Thrun

    Verleihung des Braunschweiger Forschungspreises am 10. November 2007 im Kleinen Haus des Staatstheaters

    Braunschweig, 6. November 2007

    Der sensorgesteuerte Passat Variant "Junior" des Stanford Racing Team belegte bei der DARPA Urban Challenge 2007, die am 3. November 2007 in Victorville, Kalifornien, USA stattfand, den zweiten Platz und gewann $1 Million. Prof. Sebastian Thrun ist Preisträger des Braunschweiger Forschungspreis 2007, die Verleihung findet am kommenden Samstag in Braunschweig statt.

    Das Fahrzeug wurde von der Volkswagen Konzernforschung und dem in Kalifornien ansässigen ERL (Electronic Research Laboratory) aufgebaut und entstand unter Leitung von Prof. Sebastian Thrun in Kooperation mit der Stanford University (USA). Die Teams, unter denen das Team der Technischen Universität Braunschweig mit "Caroline" den siebenten Platz errang, legten mit ihren autonomen Roboterfahrzeugen einen 60 Meilen langen Kurs in größtenteils städtischem Umfeld zurück.

    Thrun erhält am 10. November den Braunschweiger Forschungspreis 2007 für seine besonderen interdisziplinären Leistungen auf dem Gebiet der Sensorik, Sensorfusion, Künstlichen Intelligenz und Fahrerassistenzsysteme. Ausschlaggebend waren dabei auch seine Entwicklungsleistung des modifizierten Roboterfahrzeugs "Stanley" (VW Touareg), welches als Sieger aus der DARPA Challenge 2005 hervorging.

    Thrun wurde am 11. Juli 2007 von einer hochkarätig besetzten Jury verschiedener Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Medien als Preisträger ausgewählt. Zu den Mitgliedern der Jury, die auch an der Festveranstaltung am 10. November teilnehmen, gehören Braunschweigs Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann, der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff, Prof. Dr. Christian Floto, Abteilungsleiter "Wissenschaft und Bildung", Deutschlandfunk, Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG.

    Die Stadt Braunschweig, die im Jahre 2007 vom Stifterverband für die deutsche Wissenschaft mit dem Titel "Deutschlands Stadt der Wissenschaft 2007" wegen ihres enormen Forschungspotentials und der hervorragenden Netzwerke zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Kommune ausgezeichnet wurde, verleiht auf Vorschlag der Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen der Region den mit 30.000 € dotierten Forschungspreis alle 2 Jahre. Gemeinschaftlich ausgelobt haben den Forschungspreis die ForschungRegion Braunschweig e.V. und die Stadt Braunschweig, die auch Stifterin des Preisgeldes in Höhe von 30.000 Euro ist.

    Weitere Informationen zum Braunschweiger Forschungspreis finden Sie unter untenstehenden Links.

    Hinweis für Journalisten:

    Prof. Thrun wird steht zu einem zusätzlichen Interview / Fototermin am 10. November, um 14.30 Uhr, im Cafe Rondo im Kleinen Haus des Staatstheaters mit Prof. Thrun an. Für Ihre Fragen zum Braunschweiger Forschungspreis stehen außerdem Vertreter der Stadt Braunschweig und der ForschungRegion e.V. Braunschweig bereit.

    Für Fotografen besteht bei der Festveranstaltung um 17.25 Uhr im Kleinen Haus die Möglichkeit zu einem Pressefoto mit Preisträger, Stiftern und Jury.

    Bitte akkreditieren Sie sich unter susanne.thiele@braunschweig.de.

    Hintergrund Braunschweiger Forschungspreis

    Die Stadt Braunschweig, die im Jahre 2007 vom Stifterverband für die deutsche Wissenschaft mit dem Titel "Deutschlands Stadt der Wissenschaft 2007" wegen ihres enormen Forschungspotentials und der hervorragenden Netzwerke zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Kommune ausgezeichnet wurde, verleiht auf Vorschlag der Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen der Region alle 2 Jahre einen mit 30.000 € dotierten Forschungspreis. Der Preis zeichnet international herausragende interdisziplinär erzielte Forschungsergebnisse in den Technik-, Lebens- oder Kulturwissenschaften aus. In die Auswahl der Jury fließen besonderes Engagement der Wissenschaftler für Transfer und Nutzung von Wissenschaft in Wirtschaft und Gesellschaft ein.
    Der Braunschweiger Forschungspreis ist der Nachfolger des Braunschweig Preises. Er wird am 10. November 2007 erstmalig vergeben und ist mit 30.000 Euro dotiert. Träger des Preises sind die Stadt Braunschweig und der Verein ForschungRegion Braunschweig e. V.

    Weitere Informationen zum Forschungspreis und der Findungskommission finden Sie unter www.braunschweig.de/forschungspreis.

    DARPA Urban Challenge 2007
    Die DARPA Urban Challenge 2007 ist ein Rennen zwischen autonomen Roboterfahrzeugen, das am 3. November 2007 in Victorville, Kalifornien, USA stattfand. Das Rennen ist der dritte Wettbewerb in dem vom Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) initiierten Programms zur Förderung der Entwicklung autonomer Fahrzeuge. Im Unterschied zu den beiden vorherigen Rennen, bei denen ein Parcours in der Wüste absolviert werden musste, fand das dritte Rennen in bebautem Gebiet statt. Für das Team, das als erstes einen 60 Meilen langen vorgegeben Parcours innerhalb von weniger als 6 Stunden absolviert, wurde von der DARPA ein Preisgeld von insgesamt 3,5 Millionen US-Dollar ausgeschrieben. Die drei ersten Teams, die das Ziel erreichten, erhielten 2 Millionen, 1 Million bzw. 500.000 US-Dollar.

    Hintergrund "Europas heißeste Forschungsregion Braunschweig"

    Das Forschungscluster Braunschweig ist laut der aktuellen EU Studie die forschungsintensivste Region Europas. Das heißt in genauen Zahlen: Braunschweig erreichte einen Spitzenwert von 7,1% FuE-Ausgaben am Bruttoinlandprodukt, der sich auch international sehen lassen kann. Im Vergleich dazu gab Kalifornien, mit seinem Forschungsstandort Silicon-Valley 2001 nur 3,8% seines Bruttoinlandsprodukts für Forschungs- und Entwicklungsausgaben aus.

    Eurostat-Statistik http://www.braunschweig.de/wirtschaft_wissenschaft_bildung/stadt-der-wissenschaf...

    Deutsche Bank Research
    http://www.braunschweig.de/wirtschaft_wissenschaft_bildung/stadt-der-wissenschaf...

    Deutschlands Stadt der Wissenschaft 2007 in Kürze
    Die Ideenküche Braunschweig - Stadt der Wissenschaft 2007 wird gemeinsam von dem Verein ForschungRegion Braunschweig e.V., der Stadt Braunschweig, der Braunschweig Stadtmarketing GmbH und zahlreichen Wirtschaftspartnern veranstaltet. Der Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft" ist eine Initiative des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Er zeichnet jedes Jahr eine Stadt aus, die Wissenschaft als Motor für die Stadtentwicklung nutzt, bei ihren Bürgern Begeisterung für die Wissenschaft weckt und erfolgreiche Netzwerke zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik etabliert hat. Programmpartner des Stifterverbandes für den Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft 2007" sind PricewaterhouseCoopers, Eurohypo AG

    Anhang:

    Diese Pressemitteilung, Fotomaterial und weitere Informationen zur Stadt der Wissenschaft 2007 und Sponsoren finden Sie unter www.braunschweig.de/stadt-der-wissenschaft. Hier können Sie sich auch für unseren kostenlosen Newsletter anmelden.


    Weitere Informationen:

    http://www.braunschweig.de/wirtschaft_wissenschaft_bildung/braunschweiger_fopre/...- Braunschweiger Forschungspreis
    http://www.darpa.mil/grandchallenge/media.asp- DARPA - Grandchallenge


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Medien- und Kommunikationswissenschaften, Verkehr / Transport, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Personalia
    Deutsch


    Zweiter Platz für Prof. Sebastian Thrun


    Zum Download

    x

    Stanford Racing Team und "Junior"


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).