idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.12.2006 09:50

Weiterempfehlen!

Dr. Paul Stoop Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH

    Buchverkauf: Einfluss von Mundpropaganda lässt sich jetzt messen

    (Berlin) Mundpropaganda kann wesentlich zum kommerziellen Erfolg von Buch-Neuerscheinungen beitragen. Bisher ließ sich jedoch kaum beziffern, welche Verkaufswirkung Käuferempfehlungen für einen bestimmten Buchtitel haben. Jonathan Beck, Ökonom am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), hat jetzt ein Modell entwickelt, mit dem sich der Einfluss von Mundpropagandaberechnen lässt. In Fallstudien ist der Verkaufserfolg bis zu 45 Prozent auf persönliche Weiterempfehlungen zurückzuführen, stellte Beck fest.

    Aber nicht immer hilft die persönliche Werbung: Einer der vier untersuchten Titel hat Becks Berechnungen zufolge überhaupt nicht von Mundpropaganda profitiert. In weiteren Fällen sind zwischen geschätzten 13 und 45 Prozent der Gesamtverkäufe des betreffenden Titels auf persönliche Empfehlungen zurückzuführen.

    Für seine Fallstudien hat der Wissenschaftler wöchentliche Verkaufszahlen für vier Romane in anonymisierter Form ausgewertet. Datenbasis ist das "Handelspanel Buch" der Media Control GfK INTERNATIONAL, das auch dem monatlichen Newsletter "Branchen-Monitor BUCH" des Börsenvereins des deutschen Buchhandels zugrunde liegt. Die von Beck entwickelte Berechnungsmethode lässt sich auch auf neue Filme oder CDs anwenden. Für die Verlage könnte die neue Methode unmittelbaren Nutzen haben, zum Beispiel um Werbemaßnahmen besser auswerten oder den Erfolg von Neuauflagen genauer bestimmen zu können.

    Der Beitrag steht als WZB-Diskussionspapier online zur Verfügung:
    <http://skylla.wzb.eu /pdf/2006/ii06-16.pdf>

    Er erscheint demnächst in der Fachzeitschrift "Journal of Cultural Economics".

    Jonathan Beck ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt InterVal an der Humboldt-Universität zu Berlin und arbeitet als Ökonom am WZB.

    Pressekontakt:
    Claudia Roth, Referat Information und Kommunikation, Tel.: 030/25491-510; E-mail: roth@wzb.eu

    Jonathan Beck, Abteilung "Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel", Tel.: 030/25491-436; E-mail: beck@wzb.eu


    Weitere Informationen:

    http://www.wz.eu
    http://skylla.wzb.eu /pdf/2006/ii06-16.pdf


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay