idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
24.05.2007 09:51

Der eine Verband der Biowissenschaften entsteht

Dr. Georg Kääb Geschäftsführung / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Verband Deutscher Biologen und biowissenschaftlicher Fachgesellschaften e.V.

    Biowissenschaften sind Zukunftswissenschaften - davon zeugt nicht nur die stetig steigende mediale Verbreitung des Erkenntnisgewinns aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen - nicht zuletzt die Biowissenschaftler selbst sind davon überzeugt. Im Gegensatz zu anderen Disziplinen ist es ihnen aber bisher nicht gelungen, ihre gemeinsamen Anliegen und Interessen auch in einem gemeinsamen Verband zu organisieren und zu artikulieren.
    Dies soll nun anders werden: Der Verband Deutscher Biologen und biowissenschaftlicher Fachgesellschaften (vdbiol; mit 5.000 Einzelmitgliedern, 14 Fachgesellschaften und 80 kooperierenden Mitgliedern) und der Verbund biowissenschaftlicher und biomedizinischer Gesellschaften (vbbm; mit 22 Fachgesellschaften bzw. kooperierenden Institutionen) werden am 31. Mai zu einem neuen Dachverband fusionieren und darin aufgehen.

    Die neue Vertretung (mit vielen bekannten Köpfen und Namen) trägt selbst nun den neuen Namen:

    VBIO - Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

    Der VBIO wird sich als die eine, gemeinsame und starke Stimme für das gesamte Spektrum der Biowissenschaften und der Biomedizin darstellen und auch und gerade als Knotenpunkt für die Medien anbieten, die Experten und deren Meinung zu aktuellen Themen der Biowissenschaften recherchieren.

    Ziele des neuen Verbandes:

    · Der zentrale Ansprechpartner sein
    für alle Belange des Fachs in Wissenschaft, Politik, Gesellschaft und Medien;
    ein dichtes Netzwerk mit Schnittstelle zu anderen Wissenschaften.

    · Eine Plattform für alle Biowissenschaftler bilden
    Dialog zwischen den Fachgebieten fördern, Wir Gefühl herstellen;
    Expertennetzwerk, Daten & Informationen zur Verfügung stellen;
    Service für Forscher, Lehrer und Medien (Meetings, www, Beratung).

    · Unsere Kompetenz in Sachen Forschung / Forschungsförderung einbringen
    Forschungsbedingungen für die Biowissenschaftler verbessern;
    Programme zur Forschungsförderung mitgestalten.

    · Bildung, Ausbildung & Beruf kompetent fördern
    Biologieunterricht stärken, Übergang Schule/Hochschule optimieren;
    Gestaltung der Studienreform, Qualitätsmanagement und Akkreditierungsverfahren;
    Berufsfelder für Biowissenschaftler erschließen und erhalten, Berufs-/Karriereberatung.

    · Die Öffentlichkeit zielgerichtet informieren
    Verständnis für die Biowissenschaften schaffen,
    den Dialog zwischen Wissenschaft & Öffentlichkeit fördern.

    Notwendigkeit eines neuen Verbandes:
    Diese Ziele können nur gemeinsam erreicht werden.
    Wissenschaft, Forschung und Lehre müssen zusammen gestaltet werden. Universitäre Lehre und Schulausbildung bauen aufeinander auf. Ebenso sind Schule und öffentliche Wahrnehmung von Forschung und Wissenschaft eng verzahnt. Nur ein breit aufgestellter Verband kann in diesem komplexen Umfeld sinnvoll Impulse setzen.

    Struktur des Verbandes:
    Der VBIO fußt auf den gleichberechtigten Säulen "Bildung" und "Forschung", die durch die Mitglieder aus diesen Bereichen kompetent in der zukünftigen Arbeit mit Leben gefüllt werden.

    Detaillierte Informationen zur Vorgeschichte, zur Struktur und zu den Plänen des Verbandes finden Sie unter: http://www.vbio.de

    Das designierte neue Präsidium des VBIO
    (Wahl am 31.5. in Köln)

    Präsident

    Prof. Dr. Rudi Balling, Helmholtz-Zentrum f. Infektionsforschung Braunschweig

    Vizepräsidenten
    Prof. Dr. Reinhard Paulsen, Universität Karlsruhe, Zoologie
    Prof. Dr. Angelika A. Noegel, Universität Köln, Biochemie
    Prof. Dr. Gerhard Wenzel, TU München-Weihenstephan, Pflanzenzucht
    Dr. Matthias Bohn, Gymnasiallehrer u. StR im Hochschuldienst Uni Marburg

    Sprecher der Fachgesellschaften:
    Prof. Dr. Reinhard Krämer, Universität Köln, Biochemie

    Sprecher der Landesverbände
    Prof. Dr. Hans Dieter Frey, Universität Tübingen

    Schatzmeister
    PD Dr. Georg Kaim, Augsburg, selbstständig

    ********************************************
    Einladung für die Presse:

    Am 31.5.07 wird auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung des vdbiol in Köln durch eine Satzungs- und Namensänderung sowie die Neuwahl des Präsidiums die Grundlage bereitet, dass anschließend - am gleichen Tage - die Gesellschaften des vbbm dem neugebildeten VBIO beitreten und den vbbm anschließend auflösen.

    Der Abschluss der vereinsrechtlich notwendigen Formalia wird gegen 17.30 Uhr erwartet, anschließend können Pressevertreter mit den Beteiligten Gespräche führen und die feierliche Unterzeichnung des Fusionsvertrages mitverfolgen.

    Die Fusionsveranstaltung findet statt im Rahmen der Messe "bioperspectives" auf der Kölner Messe, http://www.bioperspectives.de, im Kristall-Saal (ausgeschildert).

    Pressevertreter haben freien Zugang.

    Pressekontakt:

    Presse und Kommunikation:
    Dr. Georg Kääb,
    Tel. 089 260 245 75, redaktion@vdbiol.de
    vom 30.5.-1.6. nur mobil: 0179-7736609
    alternativ: info@vbio.de

    Kontakt allgemein:

    Die Ressortleiter des VBIO stehen Ihnen gerne für weitere Informationen zur Verfügung:

    Wissenschaft und Gesellschaft:
    Dr. Kerstin Elbing,
    Tel. 030 2789 1916, elbing@vbbm.de

    Presse und Kommunikation:
    Dr. Georg Kääb,
    Tel. 089 260 245 75, redaktion@vdbiol.de

    Ausbildung und Karriere:
    Dr. Carsten Roller,
    Tel. 089 260 245 73, info@vdbiol.de


    Weitere Informationen:

    http://www.vdbiol.de
    http://www.vbbm.de
    http://www.vbio.de


    Bilder

    Prof. Rudi Balling, wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz Zentrums für Infektionsforschung in Braunschweig. Designierter Präsident des neuen Verbandes Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.
    Prof. Rudi Balling, wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz Zentrums für Infektionsforschun ...
    Foto: HZI Braunschweig
    None


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin, Meer / Klima, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).