BMI beruft "Zensuskommission"

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo
Science Video Project


Teilen: 
17.09.2007 08:32

BMI beruft "Zensuskommission"

Sabine Kallwitz Geschäftsstelle
Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD)

    Auf Vorschlag des Rats für Sozial- und Wirtschaftsdaten:
    "Zensuskommission" der Bundesregierung berufen

    Der Bundesminister des Inneren hat am 14. September 2007 erstmals eine wissenschaftliche Kommission zur Begleitung und Mitgestaltung einer Volkszählung berufen. Die nächste Volkszählung ist in der Bundesrepublik für das Jahr 2011 geplant. Die Zensuskommission wird auch die Auswertung der Zensus-Daten wissenschaftlich begleiten und unterstützen. Zum Vorsitzenden der "Zensus-Kommission" wurde der Vorsitzende des Rats für Sozial- und Wirtschaftsdaten, Prof. Dr. Gert G. Wagner, berufen, Lehrstuhlinhaber für Volkswirtschaftslehre an der TU Berlin und Forschungsdirektor am DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung).

    In der Bundesrepublik Deutschland soll die nächste Volkszählung erstmalig als "registergestützter Zensus" durchgeführt werden. Die für die Volkszählungen bisher übliche Befragung aller Einwohner wird dabei ersetzt durch eine Auswertung der Melderegister und anderer Verwaltungsregister. Sie wird ergänzt durch eine postalische Befragung der Gebäude- und Wohnungseigentümer sowie durch eine Stichprobenerhebung der Bevölkerung. Dieses Verfahren ist für die Bundesrepublik Deutschland ganz neu. Es ist für die Bürgerinnen und Bürger mit geringen Belastungen verbunden, für die öffentliche Hand wesentlich preiswerter als eine konventionelle Volkszählung und die Qualität der Ergebnisse kann auch mit dem neuen Verfahren mindestens so gut sein wie sie mit dem alten Verfahren erzielt wurde.

    Die Zensuskommission hat die Aufgabe, die von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder entwickelten Konzepte, Methoden und Verfahren für den registergestützten Zensus 2011, einschließlich der ergänzenden Stichprobe, zu prüfen, die entsprechenden Umsetzungsarbeiten kritisch und konstruktiv zu begleiten sowie Empfehlungen für das weitere Vorgehen auszusprechen.

    Anlässlich der Berufung erklärte Professor Gert G. Wagner:
    "Da diese Volkszählung neuen methodischen Ansätzen folgt, ist die Zensuskommission, die wissenschaftliche Expertise einbringt, in der Tat von besonderer Bedeutung für den Gesamterfolg. Die Ergebnisse dieses Zensus sollen auch rasch - in Zusammenarbeit mit der unabhängigen Wissenschaft - gründlich analysiert werden. Deswegen soll die Kommission auch Vorschläge für geeigneten Datenzugang und zugleich strikten Datenschutz machen."

    Der Zensuskommission gehören neben dem Vorsitzenden Prof. Dr. Gert G. Wagner folgende weitere Mitglieder an:

    - Prof. Dr. Hans-Jürgen Andreß, Universität zu Köln, Soziologie
    - PD Dr. Caroline Kramer, Technische Universität Karlsruhe, Geographie
    - Prof. Dr. Risto Lehtonen, Universität Helsinki, Survey Statistik
    - Prof. Dr. Hans Rattinger, Universität Bamberg, Politikwissenschaft
    - Prof. Dr. Susanne Rässler, Universität Bamberg, Statistik
    - Dr. Hilmar Schneider, Institut zur Zukunft der Arbeit Bonn, Volkswirtschaftslehre
    - Prof. Dr. Heike Trappe, Universität Rostock, Demographie
    - Dr. Heike Wirth, Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen (GESIS/ZUMA) Mannheim, Datenzugang und Datenschutz

    Die Berufenen repräsentieren die für die Gestaltung des Zensus und seine Analysen einschlägigen wissenschaftlichen Fachdisziplinen und werden ihr Amt ehrenamtlich ausüben.

    Die Nominierung der Mitglieder erfolgte auf Bitte des Bundesministers des Inneren durch den Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD), in Abstimmung mit den für den Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten einschlägigen wissenschaftlichen Fachgesellschaften. Der Vorsitzende des RatSWD wurde zum Vorsitzenden der Zensuskommission berufen.


    Weitere Informationen:

    http://www.ratswd.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Informationstechnik, Politik, Recht, Wirtschaft
    überregional
    Personalia, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay