idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
14.02.2008 15:17

Wie aussagekräftig sind Umfrageergebnisse?

Eberhard Scholz Pressestelle
Universität Bremen

    Im DFG-Schwerpunkt "Survey Methodology" steht die Qualität von sozialwissenschaftlichen Umfragen auf dem Prüfstand. Am 18. und 19. Februar findet in der Universität Bremen die Auftaktkonferenz statt.

    Ernährungsgewohnheiten, Parteipräferenz, Rauchverbot: Bei fast jedem öffentlich diskutierten Thema spielen Umfrageergebnisse eine wichtige Rolle. Sie sind ein bedeutsamer gesellschaftlicher Einflussfaktor, wenn sie zur Bildung der öffentlichen Meinung oder zur Entscheidungsfindung in Politik, Verwaltung, Rechtssprechung und Wirtschaft beitragen. Zugleich stellen wissenschaftliche Umfragen ein unverzichtbares Instrument der empirischen Sozialforschung dar. Von grundlegender Bedeutung ist deshalb, dass aus den Ergebnissen keine falschen oder irreführenden Schlussfolgerungen gezogen werden. Genau diese Problematik liegt im Fokus des Schwerpunktprogramms 1292 "Survey Methodology" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), das vom Arbeitsgebiet Statistik und empirische Sozialforschung der Universität Bremen aus koordiniert wird. Die Auftaktkonferenz findet am 18. und 19. Februar 2008 an der Universität Bremen statt.

    Die Qualität bei Umfragen ist in der Praxis oft nicht gegeben. Sei es, weil die Qualität nicht immer erreicht wird, oder weil gar nicht versucht wird, diese zu beurteilen. Angesichts der bei Umfragen möglichen Fehlerquellen ist dies eine bemerkenswerte Situation. Sie wird noch prekärer, je stärker sozialer Wandel und technischer Fortschritt die bisherige Art und Weise, wissenschaftliche Umfragen durchzuführen, in Frage stellt. Mit dem Schwerpunktprogramm verbindet sich entsprechend das Ziel, das Umfragedesign so weiterzuentwickeln, dass es adäquater als bisher einschlägige Fehlerquellen ausschalten oder kontrollieren und sich den durch Wandel und Fortschritt veränderten Anforderungen stellen kann.

    Am 1. Januar 2008 hat das DFG-Schwerpunktprogramm "Survey Methodology" seine Arbeit aufgenommen. Kurz zuvor hatte der Hauptausschuss der DFG grünes Licht für den Start des Vorhabens mit insgesamt zehn Projekten für die zunächst zweijährige Förderphase gegeben. Vorausgegangen war die Einrichtung des Programms durch den Senat der DFG im April 2006, eine öffentliche Ausschreibung sowie die Begutachtung der vorgeschlagenen Projekte durch eine international zusammengesetzte Gutachtergruppe. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft stellt für die Laufzeit des Programms von insgesamt sechs Jahren einen Finanzrahmen von 6,72 Mio. Euro zur Verfügung.

    Zum Auftakt des Verbunds findet das erste Treffen aller Projekte am 18. und 19. Februar an der Universität Bremen statt. Die Projekte des Verbunds werden von namhaften Methodenforscherinnen und -forschern von 18 Universitäten und Forschungseinrichtungen des In- und Auslands geleitet. Darüber hinaus kann die Arbeit des Schwerpunktprogramms von zahlreichen weiteren Kooperationen mit der einschlägigen Scientific Community profitieren.

    Weitere Informationen:

    Universität Bremen
    Fachbereich Sozialwissenschaften
    Arbeitsgebiet Statistik und empirische Sozialforschung
    Prof. Dr. Uwe Engel
    Tel.: 0421 218-7403/-7402 (Sekretariat, Sabine Sommer)
    E-Mail: uengel@empas.uni-bremen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).