idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.01.2011 11:47

Masterstudiengang Medizinethik an der Universitätsmedizin Mainz geht in die nächste Runde

Dipl.-Betriebswirtin (FH) Caroline Bahnemann Stabsstelle Kommunikation und Presse
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Auch im bevorstehenden Sommersemester bietet das Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universitätsmedizin Mainz in Kooperation mit der Europäischen Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen Bad Neuenahr-Ahrweiler GmbH wieder den weiterbildenden Masterstudiengang Medizinethik an. Für die insgesamt 15 Studienplätze läuft die Bewerbungsfrist noch bis zum 15. März 2011.

    Die als Fernstudium konzipierte Weiterbildung bietet Absolventen eines Hochschulstudiums der Medizin, Rechtswissenschaften, Philosophie oder vergleichbaren Studiengängen parallel zur Berufstätigkeit eine Qualifikation im Schnittbereich von Medizin, Ethik und Recht. Der Studiengang ist als Fortbildung für Ärzte und Juristen zertifiziert. Weitere Informationen zum Studiengang sowie zu den Bewerbungsformalitäten finden Sie über www.medizinethik.eu Aufgrund des Fortschreitens der Wissenschaft sowie der immer weiterreichenden Möglichkeiten in Diagnostik und Therapie einerseits sowie durch den tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel hin zu einer wertepluralen und kulturell vielfältigen Gesellschaft andererseits hat die Medizinethik in den letzten Jahren stetig an Bedeutung gewonnen. Dies gilt sowohl für die klinische Versorgung und die medizinische Forschung als auch für die gesellschaftlichen und politischen Diskurse über die Gestaltung unseres Gesundheitssystems. Es entstehen zunehmend moralisch problematische und ethisch zu reflektierende Handlungsoptionen, die die Selbstbestimmung des Patienten im Rahmen des Arzt-Patienten-Verhältnisses, die Vertretung von Patienteninteressen im Gesundheitswesen, aber auch die ökonomische Verwertung naturwissenschaftlich-medizinischer Erkenntnisse betreffen. Die Fähigkeit zur ethischen Reflexion wird in der gegenwärtigen Situation für Ärzte und andere im medizinischen Bereich Tätige sowie für Juristen zu einer unverzichtbaren Sekundär-Kompetenz im beruflichen Alltag.
    Die Vermittlung dieser medizinethischen Kompetenz erfolgt im Rahmen des weiterbildenden Masterstudiengangs auf der Basis einer praxisorientierten Schwerpunktsetzung. Der Studiengang ist in zwei Studienabschnitte mit jeweils aufeinander aufbauenden Modulen gegliedert, in denen sowohl grundlegende Kenntnisse der Medizinethik als Bereich der praktischen Philosophie vermittelt als auch spezifische Problemfelder der Medizin unter ethischen Gesichtspunkten reflektiert werden.
    Die Module enthalten schriftliches Studienmaterial (Studienbriefe) mit einem Pflicht- und einem Wahlpflichtanteil, die jeweils zu Beginn des Semesters verschickt werden. Zum Pflichtanteil des Studiums gehört zudem eine 1,5-tägige Präsenzveranstaltung zum Thema des jeweiligen Moduls. Jedes Modul schließt mit einer mündlichen oder schriftlichen Prüfung ab. Der Studiengang kann mit einem bis zwei Modulen pro Semester studiert werden und umfasst entsprechend vier (Regelstudienzeit) bis acht Semester.
    Links
    www.medizinethik.eu

    Kontakt
    Frau Anika Mitzkat
    Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Telefon 06131 17- 9529
    E-Mail: mitzkat@uni-mainz.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Recht
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).