idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.01.2011 12:50

Knochenkrebs: Umlenkung eines gestörten Steuerelements als möglicher Therapieansatz

Bernhard Knappe Vorstand
Wilhelm Sander-Stiftung

    Am Universitätsklinikum Münster will Professor Dr. Wolfgang Berdel und sein Team den Knochenkrebs mit seinen eigenen Waffen schlagen. Dazu versuchen die Mediziner ein gestörtes Steuerungselement, das EWS-FL1 Protein, in den Krebszellen abzufangen und derart umzuprogrammieren, dass es statt der Förderung des Tumorwachstums den Tod der Krebszellen einleitet.

    Das EWING Sarkom, ein Knochenkrebs, gehört zu den häufigeren bösartigen Tumoren bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Trotz der bisherigen Therapiemöglichkeiten ist die Erkrankung im metastasierten Stadium für die Mehrzahl der Patienten noch nicht heilbar.
    Wachstum und Ausbreitung wird ganz wesentlich durch ein speziell in den Tumorzellen des EWING-Sarkoms entstehendes Steuerungselement gefördert, das sogenannte EWS-FLI1 Protein. Es bindet an bestimmte Gene und hat unterschiedliche Aktivierungen der Erbinformation zur Folge, die den Krebs in seinem Wachstum fördern. Das Protein entsteht durch die versehentliche Kopplung zweier Abschnitte des Erbgutes von unterschiedlichen Chromosomen.
    Mit einem extra hergestellten Eiweiß wollen Professor Wolfgang Berdel und sein Team das gefährliche EWS-FLI1 Protein abfangen und umlenken. Das manipulierte Steuerelement soll nun den Patienten heilen anstatt das Tumorwachstum zu fördern: Es soll gezielt diejenigen Abschnitte des Erbgutes aktivieren, die einen sogenannten programmierten Zelltod der Krebszellen einleiten. Wenn dies gelänge, stünde den Medizinern eine nützliche Therapieform speziell für EWS-FLI1 tragende Tumorzellen zur Verfügung.

    Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 180.000 Euro.
    Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

    Kontakt: Professor Dr. Wolfgang E. Berdel
    Klinikdirektor der Medizinischen Klinik und Polyklinik A, Universitätsklinikum Münster
    Telefon: 0251/83-47587; E-Mail: berdsekr@uni-muenster.de

    Weitere Informationen zu Wilhelm Sander-Stiftung: www.sanst.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).