idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.01.2011 08:44

Neues Studienzentrum der TEENDIAB-Studie in Hannover

Christine Huber Pressestelle
Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München

    Die TEENDIAB-Studie bekommt neben dem Studienzentrum in München ein neues Zentrum in Hannover. Damit haben die teilnehmenden Familien die Möglichkeit, die Untersuchungen im Rahmen von TEENDIAB sowohl in München als auch in Hannover durchführen zu lassen. Die TEENDIAB-Studie hat das Ziel, die genetischen und umweltbedingten Ursachen von Typ-1-Diabetes in der Pubertät zu erforschen.

    Damit ist sie weltweit die erste Studie, die die Ursachen von Typ-1-Diabetes in diesem Altersabschnitt untersucht. Und gerade hier besteht Handlungsbedarf: Die Häufigkeit einer Typ-1-Diabetes-Erkrankung ist im Alter von zehn bis vierzehn Jahren erhöht. Eine Erklärung dafür gibt es nicht, jedoch liegt die Vermutung nahe, dass die Pubertät als Zeit des Umbruchs hier eine Rolle spielt. Deshalb untersuchen die Studienärzte unter anderem regelmäßig den Hormonstatus der teilnehmenden Kinder.

    Mit dem neuen Studienzentrum wird den Kindern der TEENDIAB-Studie die Teilnahme noch leichter gemacht. Untersuchungen werden bei den Teilnehmern anfangs halbjährlich, später jährlich durchgeführt. „Wir freuen uns, den Studienteilnehmern der TEENDIAB-Studie ein neues Zentrum anbieten zu können. Auf diese Weise müssen die Familien nicht mehr aus ganz Deutschland nach München kommen. Familien aus dem Norden können zukünftig auch nach Hannover fahren und haben so eine kürzere Anreise“, so Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler, Leiterin der Forschergruppe Diabetes der TU München, an der die TEENDIAB-Studie initialisiert wurde.

    Die TEENDIAB-Studie sucht noch weitere Kinder, die teilnehmen möchten. Auch hier ist das neue Studienzentrum sehr nützlich. „Zukünftig können Familien auch für die Erstinformation in Hannover anrufen und sich beraten lassen“, erklärt Prof. Dr. Olga Kordonouri, Leiterin des neuen Studienzentrums.

    Mitmachen können alle Kinder,
    • ab dem Alter von acht Jahren bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres
    • die mindestens einen erstgradigen Verwandten mit Typ-1-Diabetes haben

    Kinder, die an der TEENDIAB-Studie teilnehmen, profitieren auch von kostenlosen, regelmäßigen Kontrolluntersuchungen. Hier sei beispielsweise die Untersuchung auf Inselautoantikörper zu nennen, den Vorboten einer Typ-1-Diabetes-Erkrankung.

    Interessierte Familien oder auch Ärztinnen und Ärzte, die die TEENDIAB-Studie unterstützen möchten, melden sich bitte beim

    Kinderkrankenhaus auf der Bult
    Diabeteszentrum für Kinder und Jugendliche
    Leiterin: Prof. Dr. Olga Kordonouri
    Studienkoordinatorin: Sarah Bläsig
    Janusz-Korczak-Allee 12, 30173 Hannover
    Telefon: 0511 8115-3340 oder -3342
    E-Mail: TEENDIAB@hka.de

    oder beim

    Klinikum rechts der Isar
    Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München
    Leitung: Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler
    Kölner Platz 1, 80804 München
    Tel. 0800 82 84 86 8
    E-Mail: TEENDIAB@lrz.tu-muenchen.de
    Weitere Informationen: http://www.teendiab.de oder
    http://www.kompetenznetz-diabetes-mellitus.net

    Pressekontakt:
    Christine Huber
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    -------------------------------------------------
    Forschergruppe Diabetes
    der Technischen Universität München
    Leitung: Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler

    Kölner Platz 1, 80804 München
    Tel. 089/ 3187 2547
    E-Mail: christine.huber@lrz.uni-muenchen.de


    Weitere Informationen:

    http://www.teendiab.de - Website der TEENDIAB-Studie
    http://www.kompetenznetz-diabetes-mellitus.net - Website des Kompetenznetzes Diabetes mellitus


    Anhang
    attachment icon TEENDIAB-Flyer für interessierte Familien

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).