idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
31.01.2011 15:33

Medizinische Forschung mit Menschen: Internationale Klausurtagung in der RUB

Dr. Josef König Pressestelle
Ruhr-Universität Bochum

    Forscher aus acht europäischen Ländern sind in der kommenden Woche zu Gast an der RUB: Auf einer internationalen Klausurtagung vom 7. bis 11. Februar geht es um die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen für die medizinische Forschung mit Menschen. Veranstaltet vom Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin der Ruhr-Universität Bochum (Leiter: Prof. Jochen Vollmann), diskutieren die Teilnehmer unter anderem, wie man Nutzen und Risiken von medizinischen Studien mit Menschen sinnvoll gegeneinander abwägen kann. Teil der Tagung ist ein öffentlicher Abendvortrag am Mittwoch, 9. Februar.

    Im Blick: medizinische Forschung mit Menschen
    Internationale Klausurtagung in der RUB
    Öffentlicher Vortrag am 9. Februar

    Forscher aus acht europäischen Ländern sind in der kommenden Woche zu Gast an der RUB: Auf einer internationalen Klausurtagung geht es um die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen für die medizinische Forschung mit Menschen. Veranstaltet vom Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin der Ruhr-Universität Bochum (Leiter: Prof. Jochen Vollmann), diskutieren die Teilnehmer unter anderem, wie man Nutzen und Risiken von medizinischen Studien mit Menschen sinnvoll gegeneinander abwägen kann. Die Auswirkungen ökonomischer Interessen auf die medizinische Forschung und der Blick auf Schwellen- und Entwicklungsländer sind weitere Schwerpunkte. Die Tagung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert; sie findet vom 7. bis 11. Februar an der RUB statt (Malakowturm).

    Forschung in Entwicklungsländern

    Teil der Tagung ist ein öffentlicher Abendvortrag am Mittwoch, 9. Februar, um 18.30 Uhr in den Räumen des Instituts für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin (Malakowturm, Markstr. 258a, 44799 Bochum). Der renommierte Forscher Prof. Michael Parker fragt: „When is Medical Research in Developing Countries Ethical?“ Parker ist Direktor des ETHOX Centre for Ethics and Communication in Health Care Practice der Universität Oxford. Er beleuchtet die Möglichkeiten und Grenzen medizinischer Forschung in den Entwicklungsländern. Vortragssprache ist Englisch, die anschließende Diskussion ist in deutscher und englischer Sprache möglich. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

    Breitgefächerte Forschungsergebnisse

    Auf der Tagung stellen 15 europäische Nachwuchswissenschaftler aus verschiedenen Fachgebieten – Medizin, Philosophie, Bioethik, Sozialwissenschaften, Geschichte und Rechtswissenschaften – ihre aktuellen Forschungsergebnisse vor. Die Themen umfassen sowohl theoretische Fragestellungen, zum Beispiel die normative Fundierung klinischer Forschung mit Menschen, als auch praktisch relevante Aspekte, beispielsweise die Frage nach dem Umgang mit genetischen Daten. Die Ergebnisse werden in einem Tagungsband veröffentlicht.

    Weitere Informationen

    Dr. med. Jan Schildmann, M.A. (London), Verena Sandow, M.A., Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin der Ruhr-Universität Bochum, Malakowturm – Markstr. 258a, 44799 Bochum, Tel: 0234/32-28654, E-Mail: jan.schildmann@rub.de
    Internet: http://www.ruhr-uni-bochum.de/malakow

    Redaktion: Jens Wylkop


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Philosophie / Ethik
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).