idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.02.2011 14:58

Rund 2.500 Unterschriften gegen das Universitätsmedizingesetz übergeben

Kordula Merk Geschäftsstelle
Verband der Universitätsklinika Deutschlands e. V.

    Hochschulmedizin-Verband: Gesetz stoppen und Schaden von der Hochschulmedizin in Baden-Württemberg abwenden

    Rund 2.500 Unterzeichner haben auf der Homepage www.stopp-unimedgesetz.de den Verzicht auf das Universitätsmedizingesetz gefordert, das der baden-württembergische Landtag am 3. Februar 2011 beschließen soll. Die Online-Petition hat die Deutsche Hochschulmedizin heute Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) sowie der FDP übergeben.

    Angesichts der unbestrittenen Erfolge der baden-württembergischen Hochschulmedizin sei das Gesetz unnötig und werde ihr Schaden zufügen, erklären die Vertreter der Hochschulmedizin. „Entgegen der Koalitionsvereinbarung führt das Gesetz nicht zu mehr Handlungsfreiheit, sondern schränkt diese ein“, heißt es in dem Anschreiben an den Ministerpräsidenten. In einem weiteren Brief an die FDP-Minister Ernst Pfister und Ulrich Goll und die FDP- Landtagsabgeordneten werden diese aufgefordert, die von ihr noch zu Beginn der Legislaturperiode in Aussicht gestellte größere Handlungsfreiheit für die Uniklinika in die Tat umzusetzen und gemäß ihren eigenen Prinzipien für weniger staatliche Einflussnahme zu sorgen.

    Die Homepage www.stopp-unimedgesetz.de wurde auf Initiative des Verbands der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) eingerichtet, der gemeinsam mit dem Medizinischen Fakultätentag den Dachverband Deutsche Hochschulmedizin e.V. bildet.

    Unterstützung aus Bevölkerung, bundesweiter Hochschulmedizin und Politik

    In den vergangenen zehn Tagen haben sich insbesondere Beschäftigte, Professorinnen und Professoren sowie Studierende der Universitätsklinika Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm auf der Homepage eingetragen. Auch aus der Bevölkerung kam Unterstützung für das Anliegen, die Hochschulmedizin in Baden-Württemberg nicht zu schwächen. Zu den Unterzeichnern der Online-Petition zählen zudem Dekane, Ärztliche und Kaufmännische Direktoren aus der bundesweiten Hochschulmedizin – z.B. München, Erlangen, Würzburg, Frankfurt, Göttingen, Bonn, Münster und Hannover – sowie Landtagsabgeordnete und -kandidaten einschließlich weiterer Politiker bis hin zum Europäischen Parlament.

    Am 31. Januar hatten zudem 143 Medizin-Professoren aus Baden-Württemberg mit einer ganzseitigen Anzeige in der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten vor dem Entwurf gewarnt. Zuvor hatte bereits der Personalrat des Universitätsklinikums Heidelberg 1.000 Unterschriften an den Heidelberger CDU-Landtagsabgeordneten Werner Pfisterer übergeben.

    Kontakt
    Verband der Universitätsklinika Deutschlands e.V. (VUD)
    Kordula Merk
    Alt-Moabit 96
    10559 Berlin
    Tel.: +49 (0) 30 3940517-23
    Fax: +49 (0) 30 3940517-17
    Email: merk@uniklinika.de
    Website: http://www.uniklinika.de


    Weitere Informationen:

    http://www.stopp-unimedgesetz.de Information und Petition zum Universitätsmedizingesetz im Internet:


    Anhang
    attachment icon 2500 Unterschriften gegen Universitätsmedizingesetz_Emails

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Politik
    überregional
    Organisatorisches, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).