Berufsbegleitender Masterstudiengang „Sozialwirtschaft“

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo


Teilen: 
03.02.2011 16:36

Berufsbegleitender Masterstudiengang „Sozialwirtschaft“

Diplom-Übersetzerin (FH) Cornelia Mack Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
Hochschule Esslingen

    Wirtschaftliche Kompetenzen gewinnen im stark wachsenden Sozialbereich zunehmend an Bedeutung. Die Hochschule Esslingen reagiert: in Kooperation mit der Paritätischen Bundesakademie und Paritätischen Akademie Süd bietet sie zum Sommersemester den berufsbegleitenden Masterstudiengang „Sozialwirtschaft“ an.

    Die Sozialwirtschaft ist ein Sektor, der in den letzten Jahrzehnten und selbst in Zeiten der Krise durch hohes Wachstum und steigende Beschäftigungszahlen gekennzeichnet ist. Insbesondere aufgrund demografischer und sozialer Tendenzen ist davon auszugehen, dass Bereiche wie beispielsweise die Kinderbetreuung, Jugendhilfe, Behindertenhilfe oder Altenpflege, auch zukünftig ein Beschäftigungsmotor sein werden, deren Arbeitsplätze sich im Gegensatz zu anderen Sektoren auch nur in geringem Umfang ins Ausland verlagern lässt. Zusätzlich haben sich die Rahmenbedingungen in jüngster Vergangenheit nachhaltig verändert und ein Ende dieser Entwicklung ist nicht absehbar. Marktmechanismen werden immer selbstverständlicher und auch die Konkurrenz zwischen öffentlichen und freien Trägern (und dort zwischen Non-Profit-Organisationen und Profit-Unternehmen) nimmt spürbar zu. Dabei konkurrieren die Träger mit ihren Einrichtungen und Diensten sowohl um knapper werdende Mittel (Entgelte) als auch um Kundinnen und Kunden bzw. deren sich wandelnde Bedürfnisse. Neben der geforderten Fachlichkeit entsteht somit ein erhöhter ökonomischer Druck, Leistungen effektiv und effizient zu erbringen.

    Entsprechend werden bei den Trägern bzw. deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern neue Qualifikationsprofile erforderlich, die bei derzeitigen sozialwissenschaftlichen Ausbildungen keine ausreichende Berücksichtigung finden. Häufig ist die Verknüpfung von sozialarbeiterischer als auch wirtschaftlicher Kompetenz zu gering ausgeprägt. Um auf diesen stark steigenden Qualifikationsbedarf adäquat reagieren zu können, bietet die Hochschule Esslingen in Kooperation mit der Paritätischen Bundesakademie und Paritätischen Akademie Süd ab dem Sommersemester 2011 einen berufsbegleitenden Masterstudiengang an, welcher mit dem akademischen Abschluss „Master of Arts (M.A.) Sozialwirtschaft“ endet. Er bietet zudem den laufbahnrechtlichen Zugang zum höheren Dienst sowie die Zugangsvoraussetzung zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation (Promotion). Das Angebot richtet sich vor allem an Personen, die über einen sozialwissenschaftlichen Hochschulabschluss verfügen und sich auf Leitungs- und Führungsaufgaben in der Sozialwirtschaft vorbereiten wollen oder diese bereits wahrnehmen. Bewerbungsschluss ist der 15. April 2011.

    Seit Mitte 2009 arbeiten die Kooperationspartner unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Holdenrieder, Prodekan an der Hochschule Esslingen in der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, mit einem breit aufgestellten Team von Expertinnen und Experten aus Lehre, Forschung und Praxis an der Entwicklung des Studienkonzeptes. Dies ist für den süddeutschen Raum eine bisher einmalige Kooperation zwischen einer staatlichen Hochschule und zwei Bildungseinrichtungen aus der Wohlfahrtspflege mit neuen Perspektiven für die akademische Qualifizierung in der Sozialwirtschaft. Jürgen Holdenrieder berichtet: „Besonders die Verknüpfung von Wissenschaft und Praxis, eine mit dem Berufsalltag zu vereinbarende Studienstruktur sowie die innovative Vermittlung von Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen in positiver Lehr- und Lernatmosphäre standen bei der konzeptionellen Entwicklung im Vordergrund“.

    Um diese Verbindung curricular umzusetzen, wird vor allem auf die Vernetzung von Lehrinhalten durch Fall- und Feldstudien, aber auch der eingesetzten Methoden geachtet. Die Studiendauer ist auf insgesamt fünf Semester (2,5 Jahre) konzipiert. Jeweils vier Präsenzeinheiten von zwei bis drei Tagen an Wochenenden in den Semestern eins bis vier bilden den Rahmen für die Vermittlung der Lehrinhalte durch erfahrene Dozentinnen und Dozenten. Im fünften Semester erfolgt die Erstellung der Masterarbeit. Für die in jedes Modul integrierte Selbstlernzeit einschließlich Literaturstudium wird den Studierenden aktuelle Fachliteratur bereitgestellt. In medienbasierten Seminaren erhalten die Studierenden Zugang zu einer dafür speziell konzipierten Lernplattform mit intensiver Begleitung. Inhaltlich werden in den interdisziplinären Studienmodulen u.a. sozialwirtschaftliche Rahmenbedingungen, Rechnungswesen und Kostenmanagement, rechtliche und europäische Aspekte (inkl. Auslandsexkursion), Qualitätsmanagement und Evaluierung, Finanzierung und Controlling, Sozialmarketing, Unternehmensführung, Personalmanagement und Leadership behandelt.

    Prof. Dr.-Ing. Bernhard, Schwarz, Rektor an der Hochschule Esslingen konstatiert: „Das berufsbegleitende Masterangebot Sozialwirtschaft ist eine sinnvolle Ergänzung zum grundständigen Bachelor- und konsekutiven Masterangebot der Hochschule Esslingen. Das Studium eröffnet Berufstätigen den Zugang zu Führungspositionen in der Sozialwirtschaft. Aktuelle Studien belegen, dass im süddeutschen Raum ein erheblicher Bedarf an solch einem Angebot besteht, der durch die Hochschule Esslingen nun zielgerichtet abgedeckt wird."

    Die Paritätische Bundesakademie und die Paritätische Akademie Süd verfügen über langjährige Erfahrung in der Umsetzung, Organisation und Begleitung von Studiengangsprogrammen. Beatrice Schüll, Studienkoordinatorin berichtet: „Die Studierenden werden von uns während des Studiengangs professionell begleitet. Wir stehen als Ansprechpartner zur Verfügung und unterstützen die Studierenden bei beruflichen, organisatorischen oder auch persönlichen Belangen. Diese individuelle Begleitung wird sehr geschätzt und von Studierenden ebenso als wertvoll und unterstützend bewertet wie die Möglichkeit der gestaffelten Ratenzahlungen des Studienbeitrages in Höhe von insgesamt 7.860 Euro.“

    Als Standort für die Präsenzphasen des ersten Studiengangs wurden Seminarräume in Heidelberg („Forum am Park“) gewählt, die zentrumsnah liegen und über eine optimale Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr verfügen.

    Informationen zur Bewerbung und die ausführliche Broschüre zum Studiengang erhalten Sie über die Paritätische Akademie Süd (www.akademiesued.org), Beatrice Schüll, Tel. 07961/959280, E-Mail: schuell@akademie.org,
    Prof. Dr. Jürgen Holdenrieder, Studiengangleiter Hochschule Esslingen, E-Mail: juergen.holdenrieder@hs-esslingen.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hs-esslingen.de/sagp


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Wirtschaft
    überregional
    Studium und Lehre, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay