idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.02.2011 09:59

Fit fürs Lernen!

Jörg Portius Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Ulm

    Fex-Spiele trainieren wichtige Hirnfunktionen - Wissenschaftler um Hirn- und Bildungsforscher Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer und renommierte Spielehersteller entwickeln Spielereihe.

    Der Spielemarkt für Kinder ist groß, jährlich erscheinen mehrere hundert neue Brett- und Gesellschaftsspiele. Aber welche Spiele gewährleisten neben Spaß auch die gezielte Förderung wichtiger kindlicher Fähigkeiten? Das TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) der Universität Ulm unter Leitung von Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer entwickelt mit renommierten Spieleherstellern eine Spielereihe, die gezielt exekutive Funktionen bei Kindern fördert. Diese Spiele werden auf der Didacta in Stuttgart (22. bis 26. Februar) vorgestellt. Exekutive Funktionen befähigen Kinder, ihr eigenes Verhalten und Denken zu steuern, sich beispielsweise auf ein Vorhaben zu konzentrieren, mit Hilfe von gespeicherten Informationen dafür einen Plan zu entwickeln und umzusetzen sowie flexibel auf Änderungen zu reagieren. Vielen Kindern fällt genau das schwer, sie können sich nicht ausreichend konzentrieren, lassen sich leicht ablenken, sind schnell frustriert und reagieren unbeherrscht. „Ihnen kann die Förderung ihrer exekutiven Funktionen helfen. Sie werden durch die entwickelten Spiele gezielt trainiert“, erläutert Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer. In seinem TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen in Um arbeiten Lernforscher nicht nur an Spielen. Auch Lernmaterialien für den Kindergarten und die Schule entstehen derzeit. Damit die Theorie direkt in die Praxis kommt, hat das ZNL gemeinsam mit der Firma Wehrfritz die Marke „Fex – Förderung exekutiver Funktionen“ entwickelt. „Die exekutiven Funktionen sind entscheidend für Erfolg im Lernen und im Leben. Sie stehen in einem engeren Zusammenhang zu Schulerfolg als beispielsweise der Intelligenzquotient. Gut ausgebildete exekutive Funktionen befähigen Kinder auch zu Mitgefühl und Selbstbeherrschung – zwei wichtige Grundlagen für das soziale Zusammenleben in Familie, Schule und Freundeskreis“, so Spitzer.

    Mit dem Spielehersteller HABA wurde eine eigene Fex-Spielereihe mit Familienspielen für verschiedene Altersgruppen entwickelt. Im Spiel „Burg Drachengold“ geht es beispielsweise um die Rettung der entführten Prinzessin Tausendschön. Je nachdem, in welche Ecke der Burg sich ein mutiger Ritter katapultiert gilt es Buchstaben-, Zahlen- oder Bewegungsaufgaben zu lösen. „Die Kinder müssen sich merken, wie sie die Aufgabe richtig aus den Karten ablesen und trainieren dabei ihr Arbeitsgedächtnis“, erläutert Dr. Sabine Kubesch, Leiterin der Arbeitsgruppe Exekutive Funktionen und Sport am ZNL. „Sie müssen aufmerksam sein, denn als Fex-Effekt setzt ein bestimmtes Signal die normalen Regeln außer Kraft: Statt bei den Bewegungsaufgaben auf einem Bein zu hüpfen gilt es dann, ,lang lebe König Fex’ zu rufen. Dabei wird trainiert, den ersten Impuls zu hemmen und flexibel zu handeln“, so Kubesch.

    Die Spielesammlung „Achtung, fertig, Fex!“, die mit der Firma Wehrfritz für Kindergarten und Schule entwickelt wurde, trainiert die exekutiven Funktionen über variantenreiche Laufspiele, da auch körperliches Training exekutive Funktionen fördert, so die Diplom Sportwissenschaftlerin und ZNL-Mitarbeiterin Laura Walk. „Alle entwickelten Spiele lassen sich im Schwierigkeitsgrad steigern, denn der Ausbau des Arbeitsgedächtnisses, das für die mathematische und sprachliche Lernleistung von hoher Bedeutung ist, funktioniert nur, wenn es am Maximum seiner Kapazität trainiert wird, erklärt Walk. Die Arbeitsgruppe „Exekutive Funktionen und Sport“ des ZNL stellt auf der Didacta die Fex-Akademie vor, eine Fortbildungsplattform für Mitarbeiter von Schulen, Kindergärten und Vereinen, die die Förderung exekutiver Funktionen gezielt in ihre Arbeit mit Kindern einbringen wollen.

    Die neu entwickelten Fex-Spiele werden auf der Bildungsmesse Didacta in Stuttgart erstmals vorgestellt. Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer hält dort zudem einen Vortrag über „Exekutive Funktionen als Basis gelingenden Lernens“, am 23. Februar 2011 um 15 Uhr.

    Weitere Informationen:
    Gerne vermitteln wir Ihnen ein Interview mit Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, Ansprechpartnerin ist Frau Ferreau, Tel: 0731 500-61401. Wenn Sie Interesse an einem Rezensionsexemplar der entwickelten Spiele haben, wenden Sie sich bitte an Frau Nikisch von der Firma Haba, Tel: 09564 929-414, E-Mail: presse@haba.de.
    Im Anhang finden Sie ein Foto vom Spiel „Burg Drachengold“ (Quelle: Haba). Weitere Informationen zu Fex erhalten Sie im Internet unter www.znl-fex.de.


    Anhang
    attachment icon Spiel "Burg Drachengold"

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler
    Gesellschaft, Medizin, Pädagogik / Bildung, Psychologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).