idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.02.2011 13:15

Tag der Krebsforschung 2011 am 27. Februar in Münster: Entdecken, Forschen, Informieren

Simone Hoffmann Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Münster

    Medizinische Fakultät und UKM laden ein / Spezielle Angebote für Kinder und Jugendliche / Dialog mit Experten

    Münster (ukm/mfm). Entdecken, Forschen, Informieren – darum drehen sich die Angebote des „Tages der Krebsforschung“ am 27. Februar in Münster, zu dem das Uni-versitätsklinikum Münster (UKM) und die Medizinische Fakultät der Universität Müns-ter alle Interessierten und ganz besonders Familien einladen. Der kostenlose Aktionstag steht unter dem Motto: „Den Krebs bekämpfen Spitzenmedizin von Menschen für Menschen“.

    „Damit wird deutlich, was die Besucher an diesem Tag erwartet: Ärzte, Wissenschaftler und Selbsthilfegruppen zeigen gemeinsam, welche Fortschritte gerade im Bereich der Krebsbekämpfung erzielt worden sind, welche Möglichkeiten und Wege in Diagnose und Behandlung es schon gibt und welche Hoffnungen heute Betroffenen und ihren An-gehörigen gemacht werden können“, erklärt Prof. Dr. Jörg Haier, Koordinierender Di-rektor des Zentrums für Onkologie („Comprehensive Cancer Center“) am UKM.
    Ganz bewusst geht es aber nicht nur um die Hilfestellung bei der Krankheit, sondern auch darum, Krebs zu verhindern: Die Prävention ist ein zentrales Thema des Aktions-tages, der auch einen Beitrag zum bundesweiten „Jahr der Gesundheitsforschung“ und zur Initiative Gesundheitsprävention der Stadt Münster darstellt.

    Angesprochen werden soll die ganze Familie, für Kinder und Jugendliche gibt es speziel-le Vorträge, etwa zum Thema „Sommer, Sonne, Bräunungsstudio Führt ungesunde Lebensweise wirklich zu Krebs?“. Spezialisten stehen für die Erwachsenen zum Dialog bereit, dabei geht es um Themen wie Strahlentherapie, Brust- oder Lungenkrebs.
    Für einen ungestörten Vortragsbesuch der Eltern wird eine gesonderte Kinderbetreuung angeboten, zudem bietet die UKM-Physiotherapie einen speziellen Bewegungsparcours und eine Hüpfburg für Kinder. Ergänzt wird das Programm durch Führungen, bei de-nen sich Interessierte einen Eindruck von modernen Verfahren machen können. Unter dem Motto „Ganz nah dran“ gibt es Forschung zum Mitmachen für Jung und Alt.

    Prof. Haier: „Wir wollen informieren und anschaulich zeigen, welche Verfahren es gibt und damit der Diagnose Krebs etwas von ihrem Schrecken nehmen. Denn durch patien-tennahe Forschung gibt es heute viele neue Möglichkeiten der Behandlung.“ Dazu zählt z.B. die „intraoperative Bestrahlung“ bei Brustkrebs. „Dabei bestrahlen wir bereits wäh-rend einer brusterhaltenden Operation das alte Tumorbett. So erreichen wir direkt das umliegende Gewebe und können gleichzeitig die Bestrahlungsdosis nach einer Operati-on verringern“, nennt Dr. Joke Tio, Leitende Ärztin des Brustzentrums Münster ein Bei-spiel. Zudem werden in klinischen Studien bereits genomische Untersuchungen durch-geführt mit dem Ziel, das Krebsrisiko besser einschätzen zu können und so eventuell eine unnötige Chemotherapie vermeiden zu können.

    Ein anderes Beispiel ist der Einsatz von Fluoreszenzlicht bei Hirntumor-Operationen. Ein Verfahren, dass Prof. Dr. Walter Stummer, Direktor der Klinik für Neurochirurgie am UKM, entwickelt hat: „Vor einer Operation schluckt der Patient ein Medikament, hierdurch wird das Tumor-Gewebe bei einer speziellen Beleuchtung anders farblich markiert. Dadurch wird die Präzision des Eingriffs deutlich verbessert, da der Unter-schied zwischen dem gesunden und erkrankten Gewebe direkt für den Operateur deut-lich sichtbar ist.“

    Solche Beispiele verdeutlichen, wie wichtig eine patientenorientierte, schnell in die An-wendung übertragene Forschung ist, die daher einen enormen Stellenwert an der Medi-zinischen Fakultät hat. Dazu Prof. Dr. Andreas Jacobs, Forschungsdirektor des Zent-rums für Onkologie: „Die universitäre Tumorforschung in Münster wird mit mehr als sieben Millionen Euro im Jahr gefördert. Aktuell sind über 700 Patienten an klinischen Studien beteiligt. Diagnostik und Therapie sind hierbei nur zwei Themen. Weitere Schwerpunkte sind die molekularen und genetischen Ursachen von Krebs, aber auch die Versorgungsqualität und die Langzeitfolgen.“ In den verschiedenen Kliniken und
    spezialisierten Behandlungszentren des UKM werden jährlich über 4.000 stationäre und mehr als 14.000 ambulante Tumorpatienten pro Jahr behandelt, so Prof. Haier.

    Die Krebsexperten aus Münster sind überzeugt: „Wir haben für den 27. Februar ein in-teressantes und abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Besonders glück-lich sind wir über die große Beteiligung der Selbsthilfegruppen.“ Ergänzt wird das Pro-gramm durch Musik von den „Dandys“ und durch schmackhafte Leckereien der UKM-Lehrküche, die natürlich gerne den Gästen Tipps und Tricks verrät. Selbstverständlich sind alle Programmpunkte des Tages der Krebsforschung unter der Schirmherrschaft von Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe kostenlos.

    Auf einen Blick: Tag der Krebsforschung 2011 in Münster
    Wann: Am 27. Februar (Sonntag) von 14 bis 18 Uhr
    Wo: UKM-Zentralklinikum, Albert-Schweitzer-Straße 33, Ebene 05
    Kostenloses Parken: Ausfahrtickets für das Parkhaus »Zentralklinikum«
    erhalten Besucher am Informationsstand des Zentrums für Onkologie.


    Weitere Informationen:

    http://Informationen zum Programm und Anfahrtsskizze: http://www.krebsforschung-ms.de
    http://www.ukmuenster.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).