idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.02.2011 14:33

Erschöpft, erledigt, ausgebrannt: Neurobiologische Fakten und Methoden der Prävention

Stefan Erbe Marketing und Kommunikation
Dresden International University

    "Erschöpft, erledigt, ausgebrannt: Vom Stress zu Burnout, Depression und Herzinfarkt. Neurobiologische Fakten und Methoden der Prävention"
    Einladung zum Informations- und Thementag im Masterstudiengang "Präventionsmedizin"

    Zahlreiche Studien belegen, das chronischer Streß in der Arbeit gesundheitliche Risiken birgt. Darunter Bluthochdruck und Herzerkrankungen sowie Depressionen.
    Neben den organischen Schädigungen leidet aber auch das Zentrale Nervensystem und das Immunystem, was sich in Diagnosen wie Burnout und Fatigue äußert.
    Mit unserer Informationsveranstaltung im Rahmen unseres Masterstudiengangs "Präventionsmedizin" möchten wir Ihnen aktuelle Erkenntnisse auf diesem Gebiet aufzeigen und vorallem Methoden der Prävention vorstellen.
    Seien Sie am 05. März in Dresden herzlich willkommen, wenn Prof. Dr. Alfred Wolf (Medizinisches Zentrum Ulm und Wissenschaftlicher Leiter des DIU-Studienganges Präventionsmedizin) zu dem spannenden und höchst aktuellem Thema "Erschöpft, erledigt, ausgebrannt: Vom Stress zu Burnout, Depression und Herzinfarkt. Neurobiologische Fakten und Methoden der Prävention" referieren wird.
    Stattfinden wird die Veranstaltung in Nähe des Flughafens Dresden-Klotzsche auf dem Gelände des Akademiehotels der IAG, Königsbrücker Landstraße 2a in 01109 Dresden.
    Weitere Informationen erhalten Sie unter (0351) 463 32179, Frau Krautz. Bei Interesse bitte wir um Anmeldung unter praevention@di-uni.de.

    Wir würden uns freuen Sie zu unserem Informations- und Thementag begrüßen zu können.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin
    überregional
    Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).