idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.02.2011 15:40

Mit Ultraschall Koronare Herzkrankheit beurteilen: Echokardiografie zeigt schonend kranke Herz

Anna Julia Voormann Pressestelle
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

    Bei der Koronaren Herzkrankheit (KHK) ist die Echokardiografie wichtiger Bestandteil der Diagnostik und Verlaufsbeobachtung. Ärzte können damit innerhalb kürzester Zeit und ohne Belastung für den Patienten den Zustand der Herzkranzgefäße und die Herzfunktion beurteilen. Moderne echokardiografische Methoden sind in Deutschland aber noch nicht allgemein bekannt. Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) setzt sich für einheitliche Qualitäts- und Ausbildungsstandards ein. Im Rahmen einer Pressekonferenz am 9. März 2011 in Berlin diskutieren Experten der DEGUM neueste Entwicklungen in der Echokardiografie.

    Die Koronare Herzkrankheit (KHK) zählt in Deutschland zu den häufigsten Todesursachen. Führt fortschreitende Arterienverkalkung zu Verengungen der Herzkranzgefäße und zu Durchblutungsstörungen des Herzens, kann ein tödlicher Infarkt die Folge sein. Ärzte müssen Engstellen der Koronararterien daher rechtzeitig entdecken und behandeln. „Mit modernen Ultraschallgeräten und geeigneter Technik kann die Echokardiografie die Herzkranzarterien und ihren Blutfluss darstellen”, sagt Professor Andreas Hagendorff, Leiter des Arbeitskreises Echokardiografie der DEGUM und Leiter der Echokardiografie-Labore am Department für Innere Medizin, Neurologie und Dermatologie der Abteilung für Kardiologie und Angiologie des Universitätsklinikums Leipzig.

    In zahlreichen europäischen Ländern wie in Italien, Griechenland oder Polen wenden Kardiologen moderne echokardiografische Methoden bei der Diagnostik der KHK im klinischen Alltag an. In Deutschland hingegen sind sie noch kaum bekannt. Dabei ist die Ultraschalluntersuchung schonend und strahlenfrei für den Patienten.Um KHK-Patienten eine qualitativ hochwertige Versorgung mit der Echokardiografie zu gewährleisten, hat die DEGUM Qualitätsstandards geschaffen.

    Über Entwicklung und Anwendung neuer echokardiografischer Diagnostikmöglichkeiten berichtet Professor Hagendorff auf einer Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) am 9. März 2011 in Berlin.

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM):

    Termin: Mittwoch, den 9. März 2011, 11.00 bis 12.00 Uhr
    Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 1
    Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin

    Themen und Referenten:

    Die Echokardiografie als Stethoskop des Kardiologen:
    Kranke Herzkranzgefäße schonend und strahlenfrei beurteilen
    Professor Dr. med. Andreas Hagendorff, Leiter des Arbeitskreises Echokardiografie und Mitglied des erweiterten Vorstands der DEGUM, Leiter der Echokardiografie-Labore am Department für Innere Medizin, Neurologie und Dermatologie, Abteilung für Kardiologie und Angiologie, Universitätsklinikum Leipzig - AöR

    Ins Herz geschaut: Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße durch Kontrastmittel im Ultraschall sichtbar machen
    Professor Dr. med. Klaus Tiemann, Leiter des Bereichs Kardiovaskuläre Bildgebung, Medizinische Klinik und Poliklinik C – Kardiologie, Universitätsklinikum Münster

    Risiken einer Koronaren Herzkrankheit unter Belastung einschätzen:
    Die echokardiografisch gesteuerte multidimensionale Stress-Analyse
    Dr. med. Ralph Stephan v. Bardeleben, Oberarzt Echokardiografie und kardiologische Ambulanz, Abteilung für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin, II. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsmedizin Mainz

    Wie gewährleistet die DEGUM eine qualifizierte Herzdiagnostik mittels Echokardiografie?
    Professor Dr. med. Andreas Hagendorff

    Ihr Pressekontakt für Rückfragen und Akkreditierung:
    Deutsche Gesellschaft für
    Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
    Pressestelle
    Anna Voormann
    Julia Hommrich
    Postfach 30 11 20
    70451 Stuttgart
    Telefon: 0711 8931-423
    Fax: 0711 8931-167
    hommrich@medizinkommunikation.org


    Weitere Informationen:

    http://www.degum.de - Website der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).