idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.02.2011 11:03

Modernster Standard für Patienten: Tübinger Neurochirurgen operieren Wirbelsäule mit Robotersystem

Dr. Ellen Katz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Tübingen

    Viele Menschen leiden unter Abnutzungserscheinungen der Wirbelsäule. Oft entwickelt sich aus dieser degenerativen Erkrankung eine Instabilität der Wirbel, ein sogenanntes Wirbelgleiten. Die verrutschten Lendenwirbel können den Wirbelkanal verengen und das Rückenmark einklemmen. Dies führt zu schmerzhaften Rückenbeschwerden, vor allem unter Belastung. Muss die Wirbelsäule in einer Operation stabilisiert werden, geschieht dies durch eine Versteifung der instabilen Segmente mittels Schrauben. Am Universitätsklinikum Tübingen setzen die Neurochirurgen dazu seit kurzem ein Robotersystem ein.

    „Mit Hilfe von SpineAssist® können die Verschraubungen bei ganz geringer Röntgenstrahlbelastung exakt platziert werden, lediglich zwei Röntgenaufnahmen sind nötig.“, erläutert Prof. Dr. Florian Roser, Oberarzt und Wirbelsäulenspezialist der Klinik. „Nur an den Stellen, wo geschraubt wird, muss die Haut am Rücken des Patienten eröffnet werden.“ Exakte Positionierung der Schrauben, mehr Sicherheit beim Eingriff, niedrige Komplikationsrate und weniger Schmerzen und schnellere Genesung des Patienten verspricht die neue Technik des Roboters in der Größe eines Mobiltelefons.
    Diese Vorteile gegenüber den herkömmlichen Methoden will Roser nun auch mit einer Studie belegen. Darin will er drei Techniken miteinander vergleichen: Dieselbe Operation kann robotergesteuert, mit einem computergestützten Navigationssystem oder aber „Freihand“ ausgeführt werden.

    Mit rund 3000 Operationen im Jahr zählt die Tübinger Universitätsklinik für Neurochirurgie zu den größten neurochirurgischen Zentren in Deutschland. In Tübingen werden jährlich etwa 1600 Operationen an der Wirbelsäule durchgeführt, davon etwa 150 zur Stabilisierung von Bewegungssegmenten der Lendenwirbelsäule. Nur wenige Kliniken in Deutschland bieten dieses Verfahren mit dem Mini-Roboter an.

    Mazor Robotics wurde 2001 von Professor Moshe Shoham vom Technion Israel Institute of Technology gegründet. Das Unternehmen ist führend in der Entwicklung von Miniatur-Robotik-Positionierungshilfen. SpineAssist® ermöglicht Chirurgen das genaue Platzieren von Implantaten bei reduzierter Strahlenbelastung während der Operation. Das System besteht aus einem über der Wirbelsäule des Patienten fixierten Miniatur-Roboter und einer Workstation mit einer hochentwickelten Software zur Operationsplanung. Damit ist eine 3D- und CT-basierte präoperative Pla-nung auf einem PC möglich. Mehr Informationen unter www.mazorrobotics.com/germany-de

    Fotos zum download unter http://www.mazorrobotics.com/Image-Gallery-german

    Ansprechpartner für nähere Informationen:

    Universitätsklinikum Tübingen
    Klinik für Neurochirurgie
    Prof. Dr. Florian Roser
    Hoppe-Seyler-Str. 1, 72076 Tübingen
    Tel. 07071/29-8 65 88, E-Mail florian.roser@med.uni-tuebingen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).