idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.02.2011 16:13

Brücken bauen zwischen Klinik und Forschung

Philipp Kressirer Kommunikation und Medien
Klinikum der Universität München

    Kinderarzt und Spitzenforscher Professor Dr. Christoph Klein ist der neue Ordinarius für Kinder- und Jugendmedizin

    Professor Dr. Christoph Klein (46) tritt am 1. März 2011 sein Amt als Inhaber des Lehrstuhls für Kinder- und Jugendmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München sowie als Direktor der Kinderklinik und Kinderpoliklinik im traditionsreichen Dr. von Haunerschen Kinderspital am Klinikum der LMU an. Der neue Ordinarius zählt international zu den führenden Köpfen bei der Erforschung seltener genetischer Erkrankungen des Blutes und des Immunsystems sowie der Entwicklung neuer Therapien. Er ist einer der wenigen Ärzte weltweit, die solche Kinder mit einer Stammzellgentherapie erfolgreich behandeln.

    Der aus Ehingen/Baden-Württemberg stammende Kinderarzt studierte Philosophie und Humanmedizin an den Universitäten Ulm, Harvard/USA und München. Seine kinderärztliche Ausbildung absolvierte er am Dr. von Haunerschen Kinderspital und in der Kinderklinik der Universität Freiburg. Es folgten Schwerpunktausbildungen in Pädiatrischer Immunologie/Hämatologie/Onkologie am Hôpital Necker/Paris und am Children’s Hospital der Harvard Medical School. Nach zwei Jahren als Dozent in Harvard wurde er im Jahr 2000 auf eine Professur der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) berufen. Seit 2008 leitete er dort als Ärztlicher Direktor die Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie.

    Professor Klein: „Kinder mit seltenen genetischen Erkrankungen gehören zu den Schwächsten der Schwachen, da viele dieser Erkrankungen immer noch als unheilbar gelten und ihre Ursachen unerforscht bleiben. Dabei handelt es sich oftmals nur um kleine Webfehler in den Genen mit schwerwiegenden Konsequenzen. Die Suche nach solchen Mutationen bleibt eine schwierige Detektivarbeit und erfordert spezialisierte Forschungslaboratorien. Heute sind über 4.000 seltene genetische Erkrankungen bekannt. Langfristig werden wir alle von diesen molekularen Erkenntnissen profitieren. Sie sind ein erster Schritt zur personalisierten Medizin der Zukunft, bei der die genetische Disposition eines Menschen für die Behandlung immer wichtiger wird.“

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat Professor Klein im Jahr 2010 mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis ausgezeichnet, dem renommiertesten (und am höchsten dotierten) deutschen Wissenschaftspreis – für die „Verbindung von medizinischer Grundlagenforschung und klinischer Praxis auf höchstem Niveau“. Am 28. Februar 2011 wurden ihm und seinem Team der Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen verliehen. Dieser Preis wird durch eine Stiftung ausgelobt, die Eva Luise und Horst Köhler, Bundespräsident a. D., ins Leben gerufen haben. Mit 50.000 Euro Preisgeld wird u. a. die Entwicklung innovativer gentherapeutischer Strategien für Kinder mit seltenen Erkrankungen des Immunsystems unterstützt.

    Perspektive München
    Brücken bauen zwischen Klinik und Forschung, zwischen verschiedenen Disziplinen, das ist eines der zentralen Anliegen von Professor Klein. „Ich möchte mich dafür einsetzen, dass die international sichtbare Strahlkraft der Klinik zunimmt und dass wir Bedingungen für eine noch bessere klinische Versorgung sowie für exzellente Forschung schaffen. Das geplante Pädiatrische Zentrum am Campus Großhadern soll ein Hort der Innovationen werden.“

    Professor Klein ist Mitglied in zahlreichen nationalen und internationalen Fachgesellschaften und wurde vielfach wissenschaftlich ausgezeichnet (z. B. Czerny Preis der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde, American Society of Hematology Scholar Award, Glaxo-Smith-Kline Preis für Klinische Forschung). Er ist Gründer der internationalen Care-for-Rare-Foundation, einer gemeinnützigen Stiftung für Kinder mit seltenen Krankheiten; sie setzt sich unter anderem dafür ein, dass auch Kinder aus Schwellen- und Entwicklungsländern Zugang zur modernen Medizin erhalten.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Christoph Klein
    Dr. von Haunersches Kinderspital,
    Lindwurmstr. 4, D-80337 München
    Tel. +49/(0)89/51 60-77 01
    E-Mail: christoph.klein@med.uni-muenchen.de

    Klinikum der Universität München
    Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2009 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 45 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt fast 10.000 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2009 rund 62 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.
    Gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität ist das Klinikum der Universität München an sechs Sonderforschungsbereichen der DFG (SFB 455, 571, 594, 596, 684, 824), an drei Sonderforschungsbereichen-/Transregio (TR 05, TR 22, TR 36), zwei Forschergruppen (KFO 128 und FOR 535) sowie an zwei Graduiertenkollegs (GK 1091 und 1202) beteiligt. Hinzu kommen die beiden Exzellenzcluster „Center for Integrated Protein Sciences“ (CIPSM) und „Munich Center of Advanced Photonics“ (MAP) sowie die Graduiertenschule „Graduate School of Systemic Neurosciences“ (GSN-LMU).
    Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.klinikum.uni-muenchen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).