idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.03.2011 14:11

Forschungsprojekt „MiKADO – Missbrauch von Kindern: Aetiologie, Dunkelfeld, Opfer“

Alexander Schlaak Referat II/2, Kommunikation
Universität Regensburg

    Projekt startet unter der Leitung der Universität Regensburg mit Förderung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

    Vorfälle der jüngeren Vergangenheit zeigen, dass Kinder und Jugendliche das Risiko tragen, Opfer sexueller oder gewalttätiger Übergriffe zu werden. Zudem ergeben sich für Kinder und Jugendliche nicht nur Chancen, sondern auch Risiken aus der Nutzung digitaler Medien, speziell des Internets. Ziel von MiKADO ist es daher, Risiken, Ursachen und Folgen sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen in Deutschland zu erforschen, um spezifische Präventionsansätze zu entwickeln.

    Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bis September 2014 mit rund 2,5 Millionen Euro finanziert und ist im Oktober 2010 an der Universität Regensburg unter der Leitung von Herrn Professor Michael Osterheider angelaufen. An diesem umfassenden Projekt wirken im Verbund ärztliche, psychologische und kriminologische Forschungsteams des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Technischen Universität Dresden, des Universitätsklinikum Ulm und der Åbo Akademi-Universität aus Turku/ Finnland mit. Am multidisziplinären Verbund sind auch verschiedene Opferschutzvereine beteiligt.

    MiKADO untersucht, wie häufig Kinder und Jugendliche in Deutschland von sexueller Gewalt betroffen sind und unter welchen Bedingungen es zu sexueller Gewalt kommen kann. Erstmalig wird auch untersucht, welche Formen von sexueller Gewalt in den digitalen Medien vorkommen.
    Dazu werden Kinder, Jugendliche und Erwachsene mittels Online-Befragungen, Interviews und standardisierten Tests befragt und untersucht.

    Mit dem Forschungsprojekt sollen die Entstehungsbedingungen sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen besser verstanden werden. Die Ergebnisse sollen Ansätze zur Entwicklung von konkreten Maßnahmen liefern, um Kinder und Jugendliche besser vor sexuelle Gewalt schützen zu können.

    Ansprechpartner für Medienvertreter:
    Prof. Dr. med. Michael Osterheider
    Universität Regensburg
    Abteilung für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie
    Tel. 0941 941-1081
    michael.osterheider@medbo.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Psychologie, Recht
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).