idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.03.2011 12:13

Studie: Auch chronische Schmerzen lassen sich lindern

Meike Drießen Pressestelle
Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS)

    „Der Schmerz“: Studie belegt Erfolg spezialisierter Schmerztherapie

    Gute Nachrichten für Patienten mit chronischen Schmerzen: Die Annahme, ab einem gewissen Grad der Chronifizierung könne man solchen Patienten nicht mehr helfen, hat sich als unzutreffend erwiesen. Eine Analyse des Therapieerfolgs von über 1.400 Patienten hat ergeben, dass auch diese Patienten durch eine spezialisierte Schmerztherapie eine deutliche Linderung ihrer Beschwerden erfahren und an Lebensqualität gewinnen. Rund die Hälfte der behandelten Patienten in Schmerzzentren oder -praxen bewertete den Erfolg ihrer Therapie als gut oder sehr gut – unabhängig vom Grad der Chronifizierung.

    Die Forscher berichten in „Der Schmerz“, dem offiziellen Organ der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS).

    Bisher herrschte Pessimismus

    Spezialisten sprechen von chronischem Schmerz, wenn der Schmerz seine Warnfunktion verloren hat und als eigenständige Erkrankung über längere Zeit weiter besteht. Schätzungen zufolge sind in Deutschland rund zehn Millionen Menschen von chronischem Schmerz betroffen. Je nachdem wie lange der Schmerz schon besteht, welche Medikamente der Patient einnimmt und welche „Patientenkarriere“ er hinter sich hat, ordnen Schmerztherapeuten die Chronifizierung einer Stufe von 1 bis 3 zu. Da oft viele Jahre vergehen, bis Betroffene spezialisierte Hilfe finden, ist die Chronifizierung bei vielen Patienten von Schmerzzentren und -praxen weit fortgeschritten. „Bisher sah man die Erfolgsaussichten einer Schmerztherapie in höheren Chronifzierungsstadien sehr pessimistisch“, sagt Prof. Dr. Michael Hüppe vom Universitätsklinikum Lübeck, einer der Autoren der Studie. „Bisher hatte aber noch niemand an einem größeren Patientenkollektiven mit unterschiedlichen Schmerzdiagnosen überprüft, inwiefern die Stadienzuordnung überhaupt eine Prognose zulässt.“

    Alle Patienten profitieren

    Genau das nahmen die Forscher nun in Angriff. Sie analysierten die Daten von über 1.400 Patienten deutscher Schmerzzentren und -praxen, welche mit dem Qualitätssicherungsinstrument QUAST ermittelt worden waren. Die DGSS hatte QUAST 1998 eingeführt. Es zeigte sich, dass fast 45% der Patienten den Erfolg ihrer Behandlung sehr gut oder gut einschätzten. Nur 5% beurteilten ihn als schlecht. Bei Kopfschmerz konnten dabei die besten Ergebnisse erzielt werden (56% erfolgreich), Patienten mit Nervenschmerzen waren am wenigsten zufrieden (41,9% erfolgreich). Diese Ergebnisse waren weitgehend unabhängig vom Grad der Chronifizierung. „Die Annahme, dass Schmerztherapie bei hohem Chronifizierungsstadium nicht mehr hilft, stimmt also nicht“, so Hüppe. „Auch diese Patienten profitieren deutlich von der Behandlung“.

    Titelaufnahme

    M. Hüppe et.al.: Behandlungserfolg auch bei höherer Schmerzchronifizierung? In: Der Schmerz 2011; 25, S. 77-88, DOI 10.007/s00482-010-0999-7

    Ansprechpartner

    Prof. Dr. Michael Hüppe, Klinik für Anästhesiologie der Universität zu Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck, Tel. 0451/500-6214, hueppe@uni-luebeck.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).