idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.03.2011 12:44

Zwei Zentren für Bauchspeicheldrüsenkrebs im Norden - Asklepios-Pankreaszentren zertifiziert

Jens Oliver Bonnet Konzernbereich Unternehmenskommunikation/Pressestelle
Asklepios Kliniken Hamburg GmbH

    Hamburg, 3. März 2011. Das Pankreaskarzinom (Bauchspeicheldrüsenkrebs) ist eine schwere Erkrankung, die sehr häufig zum Tod führt. Fünf Jahre nach Diagnosestellung lebt nur noch jeder 20. Patient. Allerdings ist in spezialisierten Kliniken bei jedem sechsten Patienten eine erfolgreiche Operation möglich, die in einem Teil der Fälle mit einer Chemotherapie ergänzt werden muss. Optimierte, an den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen orientierte Abläufe in fachübergreifenden Spezialzentren sollen die Chancen der betroffenen Patienten künftig weiter steigern. Zwei der bisher neun zertifizierten Pankreaszentren liegen in Hamburg: die Asklepios Kliniken Barmbek und Altona.

    Beide Kliniken erhielten nun das OnkoZert-Zertifikat nach den strengen wissenschaftlichen Richtlinien der Deutschen Krebsgesellschaft. Voraussetzung dafür war die Existenz eines zertifizierten Darmkrebszentrums, wie es in beiden Kliniken bereits etabliert ist. In einem Pankreaszentrum arbeiten Gastroenterologen, Viszeralchirurgen, Onkologen und viele andere Berufsgruppen eng zusammen, so dass Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs von einem interdisziplinären Expertenteam betreut und behandelt werden. Die Hamburger Pankreaszentren sind die ersten zertifizierten Einrichtungen dieser Art in Norddeutschland.

    Internationale Studien zeigen, dass Patienten mit Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) und -krebs (Pankreaskarzinom) eine deutlich höhere Überlebenswahrscheinlichkeit haben, wenn sie an spezialisierten Zentren nach qualitätsgesicherten Leitlinien behandelt werden. Deshalb hat die Deutsche Krebsgesellschaft begonnen, entsprechende Zentren zu prüfen und zu zertifizieren, um die Versorgung dieser Patienten zu verbessern.

    In Altona werden pro Jahr rund 60 Patienten mit einem neu aufgetretenen Pankreaskarzinom diagnostiziert und insgesamt 120 Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs behandelt. Hinzu kommen mehr als 250 Patienten, die mit anderen Bauchspeicheldrüseerkrankungen in die Klinik kommen. In Barmbek liegen die Erkrankungszahlen sogar bei 80 neu aufgetretenen Krebsfällen, rund 150 behandelten Pankreaskarzinompatienten und mehr als 280 sonstigen Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse.

    Kontakt:
    Pankreaskarzinomzentrum am Asklepios Darmzentrum Altona
    Asklepios Klinik Altona
    Paul-Ehrlich-Straße 1, 22763 Hamburg
    Leitung: Prof. Dr. Friedrich Hagenmüller, Tel. (0 40) 18 18-81 12 01

    Pankreaskarzinomzentrum am Asklepios Darmzentrum Barmbek
    Asklepios Klinik Barmbek
    Rübenkamp 220, 22291 Hamburg
    Leitung: Dr. Dr. Klaus-Johann Niehaus, Tel. (0 40) 18 18-81 25 40


    Weitere Informationen:

    http://www.asklepios.com/klinik/default.aspx?cid=707&pc=0402&did5=189692 Pankreaskarzinomzentrum der Asklepios Klinik Barmbek
    http://www.asklepios.com/klinik/default.aspx?cid=705&pc=0402&did3=4696 Pankreaskarzinomzentrum der Asklepios Klinik Altona


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung im PDF-Format

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin
    überregional
    Organisatorisches, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).