idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.03.2011 16:45

Fraunhofer-Forum »Regenerative Medizin für unsere Gesundheit«

Fraunhofer-Gesellschaft, Birgit Niesing Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Gesellschaft

    Einladung zum Fraunhofer-Forum

    »Regenerative Medizin für unsere Gesundheit«
    Montag, 21. März, 17 ­ 20 Uhr
    Fraunhofer-Haus, Hansastraße 27c, 80606 München, U-Bahn Heimeranplatz
    mit
    Prof. Dr. Uwe Heinrich, Vorsitzender des Fraunhofer-Verbunds Life Sciences
    Dr. Bärbel Hüsing, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
    Prof. Dr. Heike Walles, Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB
    Prof. Dr. med. Frank Emmrich, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie IZI
    Prof. Dr. Günter R. Fuhr, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik IBMT
    Moderation: Tobias Ranzinger, Bayerisches Fernsehen

    Schlecht heilende Wunden, Krebs, Parkinson oder Diabetes – bei diesen und vielen weiteren Erkrankungen soll künftig Regenerative Medizin den Patienten helfen. Mit Gewebezüchtungen –Tissue Engineering – und dem Einsatz von Stammzellen wollen Mediziner funktionsgestörte Zellen, Gewebe und Organe wiederherstellen. Im Fraunhofer-Forum »Regenerative Medizin für unsere Gesundheit« stellen Wissenschaftler aktuelle Entwicklungen vor.

    Wie Regenerative Medizin eingesetzt werden kann, zeigen Fraunhofer-Forscher in dem Projekt die »Haut aus der Fabrik«. Vier Fraunhofer-Institute haben die erste, vollautomatisierte sterile Anlage entwickelt, um Haut schnell und in großen Mengen zu erzeugen. Derzeit ist »künstliche« Haut für Transplantationen oder zum Testen von Kosmetika und Chemikalien noch rar.

    Große Hoffnungen setzen Wissenschaftler auf Stammzellen. Sie sollen helfen, schwere Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson zu heilen sowie Gewebe- und Organschäden zu reparieren. Die Besonderheit der Stammzellen: Sie können sich in verschiedene Zelltypen oder Gewebe ausdifferenzieren.

    Bioproben werden für die Prävention immer wichtiger. Sie müssen künftig Tage, Wochen, Monate, Jahre und oft Jahrzehnte lang gelagert werden – und zwar Millionen unterschiedlicher Zellen und Gewebeproben in bester Qualität. Derzeit gibt es nur eine Möglichkeit, solche Lebendproben zu konservieren: Sie werden bei -138 Grad Celsius tiefgefroren und in Biobanken gesammelt.

    Diese und weitere aktuelle Forschungsprojekte stellen Forscher auf dem Fraunhofer-Forum vor. Bitte melden Sie sich per Fax oder E-Mail an, damit wir besser planen können. Wenn Sie Material- oder Interview-Wünsche haben, rufen Sie uns einfach an. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

    Flyer: Regenerative Medizin für unsere Gesundheit
    http://www.fraunhofer.de/Images/Fraunhofer-Forum_Regenerative%20Medizin_Programm...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).