idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.03.2011 10:46

TU Ilmenau gründet Institut für Chemie und Biotechnik

Bettina Wegner Pressestelle
Technische Universität Ilmenau

    Die Technischen Universität Ilmenau hat das „Institut für Chemie und Biotechnik“ gegründet. Mit dem Beschluss des Senates und der Hochschulleitung wird an der einzigen technischen Universität Thüringens eine Lücke im naturwissenschaftlichen Bereich geschlossen. Künftig wird neben dem bestehenden Institut für Physik die Chemie gemeinsam mit der Biotechnik in einem eigenständigen Institut etabliert.

    Diese Verbesserung der naturwissenschaftlichen Basis der TU Ilmenau wird insbesondere den Forschungsschwerpunkten der Universität „Nanoengineering“, „Technische und Biomedizinische Assistenzsysteme“ und „Antriebs-, Energie- und Umweltsystemtechnik“ zugutekommen. Das Institut wird von dem Chemiker Prof. Uwe Ritter geleitet, einem Experten auf dem Gebiet der Nanokohlenstoffchemie.

    Dem neu gegründeten Institut gehören die Fachgebiete „Chemie“, „Nanobiosystemtechnik“ und „Physikalische Chemie / Mikroreaktionstechnik“ an. Deren Forschung konzentriert sich auf Methoden zur Herstellung neuer Nanomaterialien, insbesondere Kohlenstoff-Nanomaterialien und Metall-Nanopartikeln, und auf den Einsatz von Mikroreaktoren in der chemischen Synthese, in der Zellkultivierung und im biologischen Screening. Ziel der Forschung ist es, zum einen Nanomaterialien mit neuen Eigenschaften und Funktionen für die Technik bereitzustellen, zum anderen umweltschonende Mikromethoden für die Untersuchung der Wirkung von Medikamenten, Chemikalien und Schadstoffen auf Zellen und Gewebe zu entwickeln. Damit leistet das neu gegründete Institut nicht nur einen Beitrag zum naturwissenschaftlichen und technischen Fortschritt, es trägt auch dazu bei, Risiken besser zu beherrschen und zu vermindern. Mikro- und nanotechnische Methoden nehmen dabei eine wichtige Funktion ein.

    Die Wissenschaftler des Institutes für Chemie und Biotechnik sind maßgeblich für die chemische Grundausbildung in mehreren ingenieurwissenschaftlichen Bachelorstudiengängen der TU Ilmenau verantwortlich. Daneben tragen sie zur Ausbildung von Masterstudenten unter anderem in den Studiengängen „Technische Physik“, „Werkstoffwissenschaften“, „Mikro- und Nanotechnologien“ und insbesondere im Studiengang „Miniaturisierte Biotechnologie“ bei, der in Kooperation mit der Fachhochschule Jena und dem Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik Heiligenstadt neu eingerichtet wurde. Derzeit erarbeitet die TU Ilmenau das Konzept eines Bachelorstudiengangs im Bereich angewandte Chemie und Life Sciences. Mit dessen Einrichtung wird ein vollständiges anwendungsorientiertes Studium der Chemie und Biotechnik in Ilmenau möglich sein. Schon heute sind Studenten an der Forschung in den Fachgebieten des neuen Institutes beteiligt und tragen als studentische Mitarbeiter, Praktikanten oder im Rahmen von Bachelor- und Masterarbeiten zur Erforschung neuer Synthesemethoden, zur Entwicklung neuer chemischer und biotechnischer Anwendungen der Mikrofluidik und zur Herstellung und Untersuchung neuer Nanomaterialien bei.

    Gemeinsam mit den Nachbarinstituten der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften, mit dem fakultätsübergreifenden Institut für Mikro- und Nanotechnologien und anderen Fachgebieten der Universität wird sich das neue Institut für Chemie und Biotechnik in den kommenden Jahren aktuellen Herausforderungen in Wissenschaft und Technik stellen.

    Kontakt:
    Prof. Uwe Ritter
    Fachgebiet Chemie
    Tel.: 03677 / 69-3606
    Email: uwe.ritter@tu-ilmenau.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Chemie, Medizin
    überregional
    Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).