idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.03.2011 11:18

Pioniere bei der Akademisierung der Gesundheitsfachberufe

Sabine zu Klampen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

    Erster deutscher Bachelor-Studiengang Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie an der HAWK feiert zehnjähriges Bestehen

    „Sie waren die Nummer 1 in Deutschland und Sie sind immer noch die Pioniere.“ Mit diesen Worten gratulierte Prof. Dr. Heidi Höppner vom Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe (HVG) zum Geburtstag: Der Bachelor-Studiengang Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie an der HAWK-Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit feiert zehnjähriges Bestehen. Der gleichnamige Master-Studiengang feiert fünf Jahre.

    Die Akademisierung der drei Gesundheitsfachberufe war ein Meilenstein: „Die Berufspraxis braucht diese Professionalisierung“, betonte Höppner. Es begann 2001 mit dem bundesweit ersten und einzigartigen Modell-Studiengang. Besonders geehrt wurde denn auch Prof. Dr. Cornelia Behrens, die Initiatorin des Projektes. Inzwischen sind rund 600 Bachelor- und 60 Master-Absolventinnen und -Absolventen ins Berufsleben verabschiedet worden. Heute gibt es in Deutschland eine Vielzahl dieser Studienangebote. Nach Hildesheim zogen die Hochschulen in Osnabrück, Fulda und Kiel nach, beschrieb Prof. Dr. Ulrike Marotzki, die für den erkrankten Studiendekan Prof. Dr. Bernhard Borgetto eingesprungen war. Das Besondere am Hildesheimer Modell sei nach wie vor die interdisziplinäre Ausrichtung. Der gemeinsame Weg durch das Studium sei gelungen, wenn der Konkurrenzgedanke gegen die Neugierde an den jeweils anderen Berufsgruppen eingetauscht wird und dies zu einer kooperativen beruflichen Praxis führt, betonte Marotzki.

    Zulassungsvoraussetzung zum Bachelor-Studium ist eine abgeschlossene Fachschulausbildung in einem der drei Berufe. „Unser großes Ziel ist“, so betonte Prof. Dr. Annette Probst, „dass wir bald die fachliche Ausbildung ins Studium integrieren, d.h. ein Studium vom ersten Ausbildungstag ermöglichen können.“ Probst zeichnete bei der Feierstunde die Theorieentwicklung im Bereich Physiotherapie nach.

    Zuvor hatte HAWK-Präsidentin Prof. Dr. Christiane Dienel die rund 150 Gäste, darunter viele Ehemalige, in der Aula am Hohnsen begrüßt. „Ich kannte die Studiengänge bisher nur aus der Neidperspektive“, sagte Dienel, die bis 2006 Professorin an der Hochschule Magdeburg-Stendhal war, wo man damals auch gern als erstes ein solches Studienangebot gehabt hätte. Heute als Präsidentin sei sie überzeugt, dass die strategische Ausrichtung des Studienangebots beispielgebend sei, was nicht zuletzt die Reakkreditierung bis 2017 belege.

    Prof. Dr. Barbara Betz stellte Ergebnisse aus einem eigenen Forschungsprojekt vor und unterstrich die Bedeutung der Betriebswirtschaftslehre im Studium, die den Absolventinnen und Absolventen den Weg in eine wirtschaftliche Praxisführung ermögliche. Hier läge immer noch sehr viel im Argen. Mehr öffentliche Unterstützung bei Forschungsprojekten wünschte sich Prof. Dr. Ulla Beushausen und Dr. Sandra Schiller ließ die Entwicklung der internationalen Kooperationen Revue passieren. Wiebke Flotho hob die intensive regionale Vernetzung durch Praxisprojekte hervor. Insgesamt wird der Weg fortgesetzt, ein hohes wissenschaftliches Niveau in der Ausbildung und Forschung zu etablieren und die Akademisierung der Berufsgruppen weiter voranzutreiben.
    Am Nachmittag wurde mit Absolventinnen und Absloventen der Gewinn des Bachelor- und Master-Studiums für die Berufspraxis diskutiert. Gesprächsrunden fanden zu den Themen „Best practice“, „Leitung und Management“, „Gesundheitsförderung und Prävention“, „Forschung“, „Lehre“ und „Politik/Öffentlichkeitsarbeit“ statt. Den lockeren Teil des Festes leitete der Auftritt der „Stepptokokken“ ein. Geredet, gelacht, gegessen und getrunken wurde dann in wechselnden Zusammensetzungen bis Mitternacht. Alle waren sich darin einig, dass so ein Fest nicht erst in zehn Jahren wiederholt werden sollte.


    Weitere Informationen:

    http://www.hawk-hhg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Sportwissenschaft, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).