idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.03.2011 12:38

PD Dr. M. Überall, Nürnberg, erhält Ehrenpreis des Deutschen Schmerzpreises 2011

Barbara Ritzert ProScience Communications - die Agentur für Wissenschaftskommunikation GmbH
Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V.

(Frankfurt/Main) Der Nürnberger Neuropädiater Priv. Doz. Dr. med. Michael A. Überall wird am 25. März 2011 auf dem Deutschen Schmerz- und Palliativtag in Frankfurt/Main mit dem EHRENPREIS des Deutschen Schmerzpreises ausgezeichnet. Überall, seit 2003 Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie sowie Leiter des Nürnberger Instituts für Qualitätssicherung in der Geriatrie e.V. , erhält den mit 3.000 Euro dotierten Preis im Rahmen eines Abendsymposiums im Rahmen eines Abendsymposiums „Ethik und Schmerz – Lebensperspektiven“.

PD Dr. Michael A. Überall hat – wie kein Anderer – sich mit hohem persönlichem Einsatz nicht nur um eine bessere Versorgung von Patienten mit akuten und chronischen Schmerzen und damit um die Schmerztherapie allgemein verdient gemacht, sondern darüber hinaus – oft im Widerstand gegen den gesamten etablierten Wissenschaftsbetrieb – großen Schaden von Patienten abgewendet“, würdigt Dr. med. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, den Preisträger.

Mit seinen Arbeiten zu den Auswirkungen des nur ökonomisch getriebenen Pflichtaustausches von stark wirksamen Schmerzmitteln auf Patienten habe Überall der frei erfundenen Unbedenklichkeit solchen Vorgehens die ersten und bislang einzigen wissenschaftlich fundierten Arbeiten entgegengesetzt. Weiter heißt es in der Urkunde: „Darüber hinaus hat er mit seiner sorgfältigen Analyse der Grundlagen und Aussagen der Leitlinie LONTS (Langzeit-Opioidtherapie bei Nicht-Tumor-Schmerzen) sich – ohne Rücksicht auf persönliche Nachteile – auf der Grundlage seiner wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den Großteil des etablierten Wissenschaftsbetriebs gestellt und die gravierenden Fehler und Mängel dieser von nahezu allen Fachgesellschaften abgenickten Leitlinie offengelegt.“

Der Ehrenpreis des Deutschen Schmerzpreises wird jährlich an Persönlichkeiten verliehen, die sich durch wissenschaftliche Arbeiten über Diagnostik und Therapie akuter und chronischer Schmerzzustände verdient gemacht oder die durch ihre Arbeit oder ihr öffentliches Wirken entscheidend zum Verständnis des Problemkreises Schmerz und der davon betroffenen Personen beigetragen haben.

Der wissenschaftliche Träger des Ehrenpreises ist die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. Gestiftet wird der Preis von der Firma CT Arzneimittel GmbH.

FOTOMATERIAL VON DER PREISVERLEIHUNG UND EIN LEBENSLAUF DES PREISTRÄGERS KÖNNEN BEI DER PRESSE-STELLE ANGEFORDERT WERDEN

Pressestelle während der Tagung:
Raum „Klausur“ · Ebene C1 · Congress Center Messe Ffm
Ludwig-Erhard-Anlage 1 · Tel.: 069 7575 73101
ritzert@proscience-com.d

Pressestelle nach der Tagung:
Barbara Ritzert · ProScience Communications GmbH
Andechser Weg 17 · 82343 Pöcking
Tel: 08157 9397-0 · Fax: 08157 9397-97
ritzert@proscience-com.de


Ergänzung vom 29.03.2011

Der Nürnberger Neuropädiater Priv. Doz. Dr. med. Michael A. Überall wird am 25. März 2011 auf dem Deutschen Schmerz- und Palliativtag in Frankfurt/Main mit dem EHRENPREIS des Deutschen Schmerzpreises ausgezeichnet. Überall, seit 2003 Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie sowie Leiter des Nürnberger Instituts für Qualitätssicherung in Schmerztherapie und Palliativmedizin e.V. erhält den Preis im Rahmen eines Abendsymposiums „Ethik und Schmerz – Lebensperspektiven“.


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten
Medizin
überregional
Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
Deutsch


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).