idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.04.2011 10:41

TU Ilmenau auf der Hannovermesse: Innovationen zum Wohl der Menschen

Bettina Wegner Pressestelle
Technische Universität Ilmenau

    Im Mittelpunkt der Präsentation der Technischen Universität Ilmenau auf der Hannover Messe stehen in diesem Jahr zukunftsweisende Lösungen aus den Bereichen Mikro- und Nanotechnologien, Nanomesstechnik und optische Messverfahren. Der Fokus der Hannover Messe 2011, die vom 4. bis 8. April stattfindet, liegt auf „Research & Technology“. Zur Messe, die dreizehn Leitmessen an einem Ort vereint, werden Aussteller aus 65 Ländern mit über 5.000 Innovationen aus allen Industriebereichen erwartet. Damit ist die Hannover Messe die weltweit bedeutendste Industriemesse. Die Präsentation der TU Ilmenau wird ergänzt durch zahlreiche Informationen zu Hochschule und Studium.

    Das Institut für Mikro- und Nanotechnologien MacroNano® der TU Ilmenau präsentiert aus den Bereichen Life Sciences und Energieeffizienz mikromechanische Strukturen zur Energiegewinnung aus Körperbewegungen. Solche kleinste „Mikrogeneratoren“ bestehen aus piezoelektrischen, biokompatiblen Dünnschichten. Da sie sich nicht negativ auf den menschlichen Organismus auswirken, können sie durch einen operativen Eingriff mit nur minimaler Verletzung von Haut und Weichteilen im menschlichen Körper implantiert werden, etwa um ein Sensorsystem zur Überwachung des Augeninnendruckes autark mit Energie zu versorgen. Das Forschungsprojekt „AINTEN“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

    Der Sonderforschungsbereich 622 arbeitet an der nanometergenauen Positionierung, Messung und Manipulation dreidimensionaler Objekte unter anderem in den Zukunftsfeldern Präzisionsoptik, Halbleitertechnik und Mikromechanik. Die an der TU Ilmenau entwickelte Nanopositionier- und Nanomessmaschine ist das weltweit präziseste Gerät seiner Art. Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Forscherteam hat das ambitionierte Ziel, immer kleinere Objekte in immer größeren Raumbereichen mit extremer Genauigkeit und höchster Positioniergeschwindigkeit zu beherrschen, kurz: in physikalisch-technische Grenzbereiche vorzustoßen. Für diese Technologien gibt es zahlreiche Anwendungsfelder, beispielsweise in der Halbleitertechnik, der Präzisions- und der Mikrooptik.

    Ebenfalls in der Mikrosystemtechnik und der Halbleiterindustrie finden die Forschungsergebnisse des Bereichs Bildverarbeitung des Fachgebiets „Graphische Datenverarbeitung“ Anwendung. Von hochgenauen Messungen im 2D-Bild bis zur 3D-Messung von Oberflächenstrukturen im Nanometerbereich mit 3D-Messtechnik reichen die Arbeitsfelder des Forscherteams. Ein neuartiges Auswertungsverfahren, das auf der Messe vorgestellt wird, ermöglicht die schnelle und präzise Abbildung und Vermessung rauer Oberflächen.

    Das Fachgebiet „Kraftfahrzeugtechnik“ präsentiert Fahrerassistenzsysteme, die die Fahrsicherheit und Effizienz von Elektrofahrzeugen erhöhen. Elektrische Fahrzeuge ermöglichen völlig neue Bedienelemente zum sicheren und effektiven Führen des Fahrzeugs. Vorgestellt werden die neuesten Forschungsergebnisse von Mensch-Maschine-Schnittstellen im Fahrzeug, die zur Entwicklung solcher Systeme notwendig sind.

    Am selben Gemeinschaftsstand wie die TU Ilmenau präsentiert das Landespatentzentrum Thüringen PATON zwei innovative Produktideen Thüringer Hochschulen. Im Landespatentzentrum Thüringen betreibt die Patentverwertungsagentur im Auftrag Thüringer Hochschulen und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen das Management des geistigen Eigentums für schutzwürdige Forschungs- und Entwicklungsergebnisse.

    Gezeigt wird auf der Hannover Messe ein hybrider Hochleistungssolarkollektor der Fachhochschule Jena, der Sonnenenergie wesentlich effizienter nutzt als herkömmliche Solarmodule. Um Strom zu gewinnen, könnten also auch kleinere Dächer mit Kollektoren bestückt werden. Durch Kombination von Solarthermie, also der Umwandlung der Sonnenenergie in nutzbare Wärmeenergie, und Photovoltaik, der Umwandlung der Sonnenenergie in elektrische Energie, wird eine deutlich bessere Ausnutzung des gesamten Lichtspektrums erreicht. Zudem können zusätzliche Wärmeschutzmaßnahmen am Photovoltaikmodul eingespart werden. Das zweite Exponat, das das PATON präsentiert, ist ein neuer nachgiebiger Fluidantrieb der TU Ilmenau, mit dem Sensoren bei EEG-Messungen, also bei Messungen der Hirnströme, positioniert werden. Neu an diesem Fluidantrieb ist die Erzeugung einer komplexen räumlichen Bewegung, insbesondere einer Schraubenbewegung, mit der der direkte Kontakt der trockenen Elektroden mit der Kopfoberfläche bei definierter Andruckkraft sichergestellt werden kann.

    Präsentationen von TU Ilmenau und PATON: Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ der Länder Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt, Halle 2, Stand C37

    Kontakt:
    IMN MacroNano®
    Prof. Martin Hoffmann
    Telefon: 03677/69-3402
    Email: martin.hoffmann@tu-ilmenau.de

    Sonderforschungsbereich 622
    Prof. Eberhard Manske
    Telefon: 03677 69-5051
    Email: sfb622@tu-ilmenau.de

    Fachgebiet „Graphische Datenverarbeitung“
    Torsten Machleidt
    Telefon: 03677 69-5068
    Email: torsten.machleidt@tu-ilmenau.de

    Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik
    Prof. Klaus Augsburg
    Telefon: 03677 69-3843
    Email: klaus.augsburg@tu-ilmenau.de

    PATON – Landespatentzentrum Thüringen
    Patentverwertungsagentur
    Sabine Milde
    Telefon: 03677 69-4503
    Email: paton.pva@tu-ilmenau.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Energie, Informationstechnik, Maschinenbau, Medizin, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).