idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.04.2011 10:27

25 Jahre Akupunktur-Therapie für Allergiker: Dresdner Verfahren ist heute wissenschaftlich anerkannt

Holger Ostermeyer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

    Dr. Bettina Hauswald, Fachärztin für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden behandelt seit 25 Jahren Allergiepatienten erfolgreich mit Akupunktur. In Rahmen eines Symposiums am 6. April im Medizinisch-Theoretischen Zentrum der Medizinischen Fakultät der TU Dresden würdigen Ärzte und Wissenschaftler das langjährige Engagement der Allergologin und geben einen Überblick über die Wirkung der alternativen Therapie.

    Der erfolgreiche Einsatz der Nadeln beispielsweise gegen Heuschnupfen und Hausstaubmilbenallergie bewahrte auch zahlreiche Künstler davor, ihren Bühnenberuf gesundheitsbedingt aufgeben zu müssen. So zählen der Dresdner Bariton Olaf Bär und etliche Musiker der Sächsischen Staatskapelle sowie der Dresdner Philharmonie zu ihren Patienten. Auch zahlreiche Prominente – allen voran Prinz Alexander von Sachsen – bekamen dank der Akupunkturtherapie von Dr. Bettina Hauswald ihre Allergien unter Kontrolle. Insgesamt zählt die Klinik jährlich 2.500 dieser Behandlungen. Die große Dankbarkeit der Patienten drückt sich auch in der Präsenz von Künstlern auf dem Symposium aus: Das Quartett der Staatskapelle eröffnet die Veranstaltung musikalisch, die Maler Christoph Wetzel und Eckhard Kempin stellen anlässlich des Jubiläums Werke in der Allergie- und Akupunkturabteilung der HNO-Klinik aus.

    Die Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde des Dresdner Uniklinikums spielte in den vergangenen 20 Jahren eine wichtige Rolle bei der Anerkennung der Akupunktur als Therapie bei Heuschnupfen und weiteren Krankheiten. Eine der weltweit ersten wissenschaftlichen Studien zur Wirkung der Nadeln bei der Behandlung von Allergiepatienten wurde noch in den 1980-er Jahren von Dr. Hauswald in Dresden initiiert und 1989 veröffentlicht. Sie lieferte den Anstoß zu weiteren Forschungsvorhaben auf diesem Gebiet, so dass sich das Anwendungsspektrum ständig ausweitete. Am Dresdner Universitätsklinikum wurde unter anderem auch die Wirksamkeit des Heilverfahrens der traditionellen chinesischen Medizin bei Nesselsucht – Urtikaria – sowie bei bestimmten Schmeckstörungen nachgewiesen.

    Mit der Etablierung des Universitäts AllergieCentrums (UAC) am Dresdner Uniklinikum wurde die von Dr. Bettina Hauswald über zwei Jahrzehnte geleistete Arbeit und der dabei angesammelte Wissensschatz auf besondere Art gewürdigt: Als vom Klinikumsvorstand ernannte „Bereichsbeauftragte für Weiterbildung und Alternative Medizin“ trägt sie künftig dazu bei, die Rolle der Akupunktur in der fachübergreifenden Versorgung von Allergiepatienten weiter zu stärken. „Durch ihr beeindruckendes Engagement für diese Therapie und ihr einnehmendes, unverwechselbares Wesen ist Frau Dr. Hauswald seit vielen Jahren eine wichtige Botschafterin des Universitätsklinikums und der HNO-Klinik“, sagt Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums. Die Fachärztin für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Allergologin hat früh begonnen, ihr Wissen in die Welt zu tragen. So ist sie nicht nur regelmäßiger Gast bei internationalen Tagungen sondern organisiert Arzt-Kurse zum Thema „Allergologie in der HNO-Heilkunde“. Ende März fand unter ihrer Leitung bereits der 28. Grundkurs statt. Hinzu kommen zahlreiche Kurse, in denen bereits mehrere hundert Ärzte das Akupunktieren von ihr gelernt haben.

    Feine Nadeln lindern Beschwerden und drängen Allergie zurück
    Allergien sind eine überschießende Abwehrreaktion des menschlichen Immunsystems auf bestimmte und normalerweise harmlose Umweltstoffe – wie Pollen im Falle von Heuschnupfen. Typische Symptome sind hier geschwollene und Sekret absondernde Nasenschleimhäute, Niesattacken oder tränende Augen. Die Akupunktur wirkt unter anderem abschwellend, nimmt den Patienten Schmerzen und beruhigt ihn. Zwar gibt es Medikamente, die ähnlich wirken, doch bei einigen schwerer betroffenen Patienten lösen sie deutliche Nebenwirkungen aus – beispielsweise Müdigkeit oder schwer beeinträchtigte Schleimhäute. So im Fall des in Dresden geborenen und weltweit gefragten Baritons Olaf Bär. Er ist gleichermaßen von Heuschnupfen und Hausstaubmilbenallergie betroffen. „Wenn man ständig unterwegs ist und viel in Hotels schläft, ist das ein großes Problem“, so der Sänger. Während man sich zu Hause auf die von Milben verursachte Allergie einstellen könne, sei dies in Hotels mit ihren Teppichen und den nicht speziell geschützten Betten nicht möglich. Statt Medikamenten setzt der auch als Professor an der Dresdner Musikhochschule tätige Künstler auf Akupunktur. Denn die Nebenwirkungen der Arzneimittel – sie reizten seine Schleimhäute übermäßig – schränkten ihn stark ein. „Die Akupunktur lindern meine Beschwerden so weit, dass ich keine Konzerte mehr absagen muss“, berichtet Olaf Bär, der sich unter anderem von Dr. Bettina Hauswald im Uniklinikum akupunktieren lässt. Er lobt auch die angenehme Atmosphäre in der Ambulanz sowie die Zeit und Ruhe, die den Patienten dabei eingeräumt werde.

    Die Erfahrungen mit der Nadeltherapie zeigten früh, dass sie neben den allgemein bekannten Wirkungen weitere Effekte hat, die in der Zwischenzeit wissenschaftlich nachgewiesen wurden: So erhöhen sich nach der Akupunktur bestimmte Botenstoffe des Immunsystems und hemmen damit die unerwünschten Abwehrreaktionen. Darunter auch die, die bei Heuschnupfenpatienten oder anderen Allergikern durch Pollen ausgelöst werden. Durch den zusätzlich vom akupunktierten Organismus gebildeten Botenstoff – das Interleukin 10 – kann ein Teil der Patienten nach einer über drei Jahre angelegten Therapie drei oder vier weitere Jahre beschwerdefrei leben.

    Mit ein paar Dutzend Akupunkturnadeln fing alles an
    Grundstock für die Dresdner Erfolgsgeschichte waren ein paar Dutzend Akupunkturnadeln und zwei vom Pioniergeist beseelte Mediziner: Der Dresdner Internist Dr. Heinz Langer hatte als junger Schiffsarzt China bereist und dabei die Akupunktur erlernt. Ihm war deshalb auch die abschwellende Wirkung der Nadelstiche bekannt. Gerade Menschen mit einer Pollen- und Hausstauballergie oder mit allergischem Asthma leiden sehr unter Atemwegsproblemen, die sich in der Regel mit Medikamenten behandeln lassen. Doch in den 1980er Jahren waren die in der DDR Mangelware. Müdigkeit als Nebenwirkung dieser Arzneien sorgte zudem für eine geringe Akzeptanz der Patienten von Dr. Bettina Hauswald. Als Dr. Langer 1986 der HNO-Ärztin anbot, Allergiker zu akupunktieren, nutzte sie diese Chance. Doch was als Initiative gegen den allgegenwärtigen Mangel begann, entwickelte sich dank des Engagements der Dresdner Ärztin weiter. Dazu beigetragen haben die große Nachfrage der Patienten, aber auch das universitäre Umfeld sowie die weitverbreitete Skepsis der Medizin gegenüber alternativer Heilverfahren, deren Wirkungen wissenschaftlich nicht belegt sind. Aufgrund der vielen von ihr behandelten Allergiepatienten startete Dr. Hauswald bereits ein Jahr nach ihrer ersten Akupunktur mit einer Studie. Deren Ergebnisse wurden 1989 veröffentlicht und gelten als eine der ersten wissenschaftlichen Untersuchungen weltweit, die den Einsatz dieser Therapie bei Allergiepatienten untersucht haben.

    Diese Studie und das Engagement – aber auch die überzeugenden Ergebnisse ihrer Therapien sorgten dafür, dass Dr. Bettina Hauswald mehr Räume und Personal für die Akupunktur zur Verfügung gestellt bekam. Erst in einigen Räumen des Untergeschosses, dann ab Mai 2006 im neu ausgebauten Dachgeschoss der Klinik. Dort verbesserten sich die Bedingungen für die Patienten, wie auch für Ärzte und Schwestern deutlich. Acht Arzt- und Behandlungszimmer, zwei für wissenschaftliche Studien ausgestattete Räume sowie ein heller, großzügiger Raum mit drei Akupunkturliegen stehen nun für die Therapie der Allergiepatienten zur Verfügung.

    Veranstaltung „25 Jahre Akupunktur an der HNO-Klinik
    Mittwoch, 6. April 2011, 18 bis 21 Uhr, im Hörsaal 1 des Medizinisch-Theoretischen Zentrums de4r medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus, Fiedlerstraße 42, 01307 Dresden.

    Erste Studie zur Wirkung der Akupunktur bei Heuschnupfen
    Hauswald B, Langer H. Akupunktur und Laserakupunktur bei Rhinopathia pollinosa – Ergebnisse einer klinisch kontrollierten Studie. AKU 1989; 17:14-21.

    Kontakt
    Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
    Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
    HNO-Allergiebereich
    Dr. med. Bettina Hauswald
    Tel. 0351/ 4 58 21 20
    E-Mail: bettina.hauswald@uniklinikum-dresden.de


    Weitere Informationen:

    http://www. uniklinikum-dresden.de/hno


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Personalia, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).