idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.04.2011 17:30

Spannend wie ein Krimi – einen Monat lang Neurologie intensiv

Frank A. Miltner Pressestelle der DGN
Deutsche Gesellschaft für Neurologie

    (11. April 2011) Ab dem heutigen Montag steht das Wissenschaftsjahr 2011 – Forschung für unsere Gesundheit einen Monat lang ganz im Zeichen neurologischer und psychiatrischer Erkrankungen. Partner dieser Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sind die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Jungen Neurologen. Diese Gruppe junger engagierter Mediziner kümmert sich neben Ausbildungsfragen insbesondere um die Nachwuchsarbeit in der Neurologie. Als Unterstützer der Initiative bringen die Jungneurologen ihr medizinisches Fach mit Informationstexten, Filmen und Experten vor allem jungen Menschen näher.

    „Das Gehirn ist ein lebenswichtiges und gleichzeitig faszinierendes Organ, der Beruf eines Neurologen ist spannend wie der eines Detektivs“, behauptet Dr. Martin Wolz, Neurologe an der Universität Dresden und Sprecher der Jungen Neurologen. Die Neurologie gilt als ein sehr innovatives Fach der Medizin, denn noch immer müssen viele Geheimnisse des Gehirns, seiner Krankheiten und ihrer Therapien enträtselt werden.

    Neurologen – dringend gesucht!

    Die Anzahl der behandelten Patienten – man geht von etwa zwei Millionen pro Jahr aus – steigt rasant an und hat sich in den vergangenen 15 Jahren mehr als verdoppelt. „Zum einen werden die Menschen immer älter, zum anderen, können heute zahlreiche neurologische Erkrankungen wie Schlaganfall, Parkinson oder Multiple Sklerose mit neuen Therapien viel besser behandelt werden als noch vor zehn oder 20 Jahren“, erklärt Prof. Dr. Wolfgang Oertel, Präsident der DGN. Neurologinnen und Neurologen werden daher immer gesucht – in der Forschung genauso wie in der Klinik. „Der Beruf des Neurologen macht Freude, weil wir Menschen wirklich helfen können“, so Oertel weiter.

    Viele Fragen – die richtigen Antworten

    Doch was macht ein Neurologe eigentlich? Welche Ausbildung braucht man, um als Neurologe arbeiten zu dürfen? Welches sind die häufigsten Erkrankungen des Gehirns und der Nerven? Und wie wirken sich neurologische Erkrankungen auf die Psyche aus? Diese Fragen stellt und beantwortet das Portal http://www.forschung-fuer-unsere-gesundheit.de, das alle Aktivitäten des Wissenschaftsjahres 2011 bündelt.

    Einen Monat lang, vom 11. April bis 8. Mai 2011, konzentriert sich die Initiative des BMBF auf neurologische und psychiatrische Erkrankungen, aber auch danach sind alle Informationen weiter erreichbar. Zum Beispiel die Forschungsbörse (http://www.forschungsboerse.de), die ab sofort auch neurologische Wissenschaftler und Forscher mit Schulklassen zusammenbringt, damit sie sich gegenseitig kennenlernen und gemeinsam forschen können. Übrigens: Jeder Neurologe kann sich selbstständig in der Forschungsbörse als Experte zur Verfügung stellen.

    Junge Neurologen – Ansprechpartner für Interessierte

    Die Jungen Neurologen (http://www.junge-neurologen.de) sind die unabhängige, mit viel ehrenamtlichem Engagement betriebene Nachwuchsorganisation der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (http://www.dgn.org) in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN) und dem Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN). Die Jungen Neurologen kümmern sich um Fragen der Ausbildung zum Neurologen genauso wie um die Nachwuchsarbeit und stehen auf ihrer Website jederzeit gerne Rede und Antwort.

    http://www.junge-neurologen.de
    http://www.facebook.com/jungeneurologen

    Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
    sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 6500 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.
    http://www.dgn.org

    Kontakte
    Sprecher der Jungen Neurologen
    Dr. med. Martin Wolz
    Klinik und Poliklinik für Neurologie
    Universität Dresden
    Tel.+49 (0)351-458-3876
    Fax:+49 (0)351-458-5802
    E-Mail: info@junge-neurologen.de

    Pressestelle der
    Deutschen Gesellschaft für Neurologie
    c/o albertZWEI media GmbH
    Frau Sarah Schönfelder
    Tel. +49 (0)89-46148623
    Fax +49 (0)89-46148625
    E-Mail: presse@dgn.org
    http://www.dgn.org

    Deutsche Gesellschaft für Neurologie
    Reinhardtstr. 14
    10117 Berlin
    Tel: +49 (0)30- 531437-930
    Fax: +49 (0)30- 531437-939
    E-Mail: info@dgn.org

    1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang Oertel
    2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Heinz Reichmann
    3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
    Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter
    Pressesprecher: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

    Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung
    Telefon: +49 (0)30-818777-24, E-Mail: redaktionsbuero@forschung-fuer-unsere-gesundheit.de,
    http://www.forschung-fuer-unsere-gesundheit.de


    Weitere Informationen:

    http://www.junge-neurologen.de/aktuelles/229-spannend-wie-ein-krimi-einen-monat-...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Medizin, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Kooperationen, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).