idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.04.2011 11:28

Auf dem Weg zum Designerbaby? Das Für und Wider der Präimplantationsdiagnostik

Caroline Wichmann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften

    Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina veranstaltet in Halle gemeinsam mit dem Haus der Wissenschaft Braunschweig eine Diskussionsrunde zum Thema „Auf dem Weg zum Designerbaby? – Das Für und Wider der Präimplantationsdiagnostik (PID)“. Die als Fishbowl-Diskussion konzipierte interaktive Veranstaltung nimmt mit dem Thema PID ein aktuell kontrovers diskutiertes Thema der Gesundheitsforschung in den Blick.

    Fishbowl-Diskussion
    Auf dem Weg zum Designerbaby? – Das Für und Wider der Präimplantationsdiagnostik
    Dienstag, 26. April 2011, 18.00 Uhr
    Vortragsaal der Leopoldina
    Emil-Abderhalden-Straße 36
    06108 Halle (Saale)

    Soll es in Deutschland gesetzlich erlaubt oder verboten werden, genetische Untersuchungen an durch künstliche Befruchtung erzeugten Embryonen vorzunehmen, um so das Risiko für die Geburt eines schwer kranken Kindes abschätzen zu können? Diese Frage wird vor dem Hintergrund der anstehenden Entscheidung im Deutschen Bundestag öffentlich kontrovers diskutiert. So ist zum einen von Eugenik die Rede, von der Diskriminierung von Behinderten, von der Schaffung von „Designerbabys“, zum anderen von der freien Entscheidung der Eltern, gesunde Kinder zu bekommen, von der möglichen Verhinderung von Schwangerschaftsabbrüchen und Totgeburten sowie von der Bewahrung vor unnötigem Leid. Die Leopoldina hat sich im Januar dieses Jahres für eine Zulassung der PID in engen Grenzen und unter bestimmten Voraussetzungen ausgesprochen. Die Stellungnahme finden Sie unter www.leopoldina.org zum Download.

    Diskutiert werden die medizinischen, ethischen und rechtlichen Dimensionen der PID mit folgenden Experten:

    Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust, Professorin für medizinische Grundlagen der Pflege und Vorstandsmitglied der Lebenshilfe-Bundesvereinigung für Menschen mit geistiger Behinderung e.V.
    Prof. Dr. Peter Propping, Humangenetiker und Leiter der Leopoldina-Arbeitsgruppe „Prädiktive genetische Diagnostik“
    Prof. Dr. Klaus Tanner, Theologe, Ethiker und Mitglied der Leopoldina
    Prof. Dr. Hans-Peter Zenner, HNO- und Krebsmediziner sowie Leiter der Leopoldina-Arbeitsgruppe zur PID

    Das Gespräch wird von Dr. Carsten Könneker, Chefredakteur Spektrum der Wissenschaft, moderiert.

    Eine Fishbowl-Diskussion ist ein Gesprächsformat, das es jedem Teilnehmer ermöglicht, seine Meinung durch einen Platzwechsel einzubringen. In der Mitte der Diskussionsrunde („im Goldfischglas“) diskutieren die Experten. Möchte ein Zuschauer etwas zur Diskussion in der Mitte beitragen, kann er einen der beiden freien Plätze im Innenbereich einnehmen.

    Die Fishbowl-Diskussion zum Thema PID findet im Rahmen des Wissenschaftsjahres „Forschung für unsere Gesundheit“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) statt. Sie bildet den Auftakt für eine bundesweite, vom BMBF geförderte Diskussionsreihe mit dem Titel „Gesundheitsforschung kontrovers“, die das Haus der Wissenschaft Braunschweig zu verschiedenen Themen durchführt. Die Termine finden Sie unter: http://www.hausderwissenschaft.org/hdw/gesundheitsforschung_kontrovers_2011.html

    Für eine Teilnahme an der Fishbowl-Diskussion melden Sie sich bitte online an: www.leopoldina.org/fishbowl


    Weitere Informationen:

    http://www.leopoldina.org


    Anhang
    attachment icon Einladungsflyer "Das Für und Wider der Präimplantationsdiagnostik"

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Medizin, Philosophie / Ethik, Politik, Recht
    regional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).