idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.04.2011 11:25

Gesundheitsforschung kontrovers

Dr. Elisabeth Hoffmann Presse und Kommunikation
Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig

    Das Haus der Wissenschaft Braunschweig startet am 26. April 2011 deutschlandweite Veranstaltungsreihe im Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung

    Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2011 – Forschung für unsere Gesundheit des Bundesministeriums für Bildung und Forschung findet am 26.4.2011 in der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle die Auftaktdiskussion zum Thema „Auf dem Weg zum Designerbaby? Das Für und Wider der Präimplantationsdiagnostik“ statt. Im Laufe des Jahres wird das Haus der Wissenschaft Braunschweig in Deutschland 16 Diskussionsrunden zu kontroversen Themen aus der Gesundheitsforschung organisieren. Das Publikum kann aktiv an den Veranstaltungen teilnehmen.

    Themen wie Stammzellenforschung, grüne Gentechnik, Hirnforschung oder auch Patientenverfügungen stehen für den Fortschritt der Gesundheitsforschung, aber auch für gesellschaftliche Konflikte. In der Diskussion wichtiger Gesundheitsthemen stehen häufig moralisch-ethische Argumente neben wissenschaftlichen. Deutschlandweit veranstaltet das Haus der Wissenschaft Braunschweig mit der Reihe Gesundheitsforschung kontrovers 16 Dialogveranstaltungen mit interaktiven Veranstaltungsformaten. Bürgerinnen und Bürger haben auf diesem Weg die Möglichkeit, sich an öffentlichen Diskussionen zu kontroversen Gesundheitsthemen zu beteiligen. Das Haus der Wissenschaft Braunschweig wird bei diesem Projekt von der Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften und der Technischen Universität Braunschweig unterstützt. Die bundesweite Veranstaltungsreihe wird im Rahmen des Wissenschaftsjahres Gesundheitsforschung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

    Auf dem Weg zum Designerbaby? Das Für und Wider der Präimplantationsdiagnostik

    Soll es in Deutschland gesetzlich erlaubt oder verboten werden, genetische Untersuchungen an durch künstliche Befruchtung erzeugten Embryonen vorzunehmen, um so das Risiko für die Geburt eines schwer kranken Kindes abschätzen zu können? Handelt es sich um ein segensreiches Instrument oder ist es der Weg zum Menschen aus der Retorte? Noch vor der Sommerpause wird der Bundestag über ein neues Gesetz zur Zulassung der sogenannten Präimplantationsdiagnostik entscheiden. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung der Reihe Gesundheitsforschung kontrovers diskutieren Experten aus der Wissenschaft über das Für und Wider solcher genetischen Untersuchungen. Dr. Carsten Könneker, Chefredakteur von Spektrum der Wissenschaft diskutiert das umstrittene Thema mit folgenden Gästen:

    Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust, Professorin für medizinische Grundlagen der Pflege (Evangelische Fachhochschule Berlin) und Vorstandmitglied der Lebenshilfe-Bundesvereinigung für Menschen mit geistiger Behinderung e.V.
    Prof. Dr. Peter Propping, Humangenetiker (Universität Bonn) und Leiter der Leopoldina-Arbeitsgruppe „Prädikative genetische Diagnostik“
    Prof. Dr. Klaus Tanner, Theologe und Ethiker (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg) und Mitglied der Leopoldina
    Prof. Dr. Hans-Peter Zenner, HNO- und Krebsmediziner (Universitätsklinikum Tübingen) und Leiter der Leopoldina-Arbeitsgruppe „Präimplantationsdiagnostik“

    Termin:
    Gesundheitsforschung kontrovers
    Auf dem Weg zum Designerbaby? Das Für und Wider der Präimplantationsdiagnostik
    Dienstag, 26. April 2011, 18 Uhr
    Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Vortragssaal, Emil-Abderhalden-Straße 36, 06108 Halle (Saale)
    Eintritt frei

    Gesundheitsforschung kontrovers
    Im Wissenschaftsjahr 2011 - Forschung für unsere Gesundheit organisiert das Haus der Wissenschaft Braunschweig in ganz Deutschland Diskussionsrunden zu kontroversen Themen aus der Gesundheitsforschung. Das Veranstaltungsformat gibt auch dem Publikum die Möglichkeit seine Meinung in die Diskussion einzubringen. Die Veranstaltungsreihe Gesundheitsforschung kontrovers wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

    Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH:
    Das Haus der Wissenschaft Braunschweig ist eine Plattform für den Dialog der Wissenschaft mit anderen gesellschaftlichen Bereichen. Es fördert die Wissenschaftskommunikation und die fächerübergreifende Vernetzung der Wissenschaft mit Wirtschaft, Kommunen, Bildungsträgern und Medien sowie mit der interessierten Öffentlichkeit. Als Experimentier- und Lernort bietet es spannende Veranstaltungen und Ausstellungen für Menschen jeden Alters.

    Sponsoren des Haus der Wissenschaft Braunschweig:
    Öffentliche Versicherung Braunschweig
    Salzgitter AG

    Partner der Veranstaltungsreihe Gesundheitsforschung kontrovers:
    Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften
    Technische Universität Braunschweig

    Förderer der Veranstaltungsreihe Gesundheitsforschung kontrovers:
    Bundesministerium für Bildung und Forschung

    Für Rückfragen:
    Markus Weißkopf
    Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH
    Pockelsstr. 11, 38106 Braunschweig
    E-Mail: m.weisskopf@hausderwissenschaft.org
    t: +49 (0) 531 391 4107


    Weitere Informationen:

    http://www.leopoldina.org/fishbowl - Teilnahme an der Fishbowl-Diskussion
    http://www.hausderwissenschaft.org/hdw/wissenschaftsjahr_2011.html - Informationen zur Veranstaltungsreihe
    http://www.forschung-fuer-unsere-gesundheit.de - Informationen zum Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Gesellschaft, Medizin, Philosophie / Ethik
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).