idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.05.2011 13:26

Imagestudie: mehr Mitentscheidung der Patienten beim Einsatz medizinischer Apparate

Dr. Tobias Weismantel Pressestelle
Hochschule Augsburg - Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Augsburg

    In einer Imagestudie zur Apparatemedizin der Hochschule Augsburg konnte ermittelt werden: Patienten wollen nicht Ärzte statt Apparate, sondern möglichst beides, in Ergänzung und in bester Qualität. Der Gesundheitsexperte und wissenschaftliche Leiter an der Hochschule Augsburg, Prof. Dr. rer. pol. Gerhard F. Riegl, wird nun am 13. Mai 2011 von 10.00 Uhr – 11.00 Uhr auf dem Hauptstadtkongress in Berlin in der Siemens Lounge erstmalig die neuesten Trends zur endverbraucherorientierten Kommunikation bei Apparatemedizin auf der Basis von 1043 Befragungen vorstellen.

    Patienten in Deutschland holen beim Interesse an medizinischen Apparaten auf. 78% der Bürger halten die Informationen zu Untersuchungen oder Behandlungen mit Apparaten für wichtig, davon 31% für sehr wichtig. Aber zugleich fühlen sich zwei Drittel der Bürger (68%) auf dem Gebiet der Apparatemedizin unterinformiert. Je höher der Bildungsgrad und je häufiger die Apparatenutzungen, desto schlechter ist der selbst eingestufte Wissensstand bei Patienten nach Schulnoten. Steigende Eigenverantwortung der Patienten bei Prävention und in der eigenen Gesundheitsversorgung erfordert auch mehr korrekte Informationen als bisher über medizinische Apparate.

    Bereits 2009 konnte in einer Imagestudie zur Apparatemedizin ermittelt werden: Patienten wollen nicht Ärzte statt Apparate, sondern möglichst beides, in Ergänzung und in bester Qualität.

    Der Gesundheitsexperte und wissenschaftliche Leiter beider Patientenstudien an der Hochschule Augsburg, Prof. Dr. rer. pol. Gerhard F. Riegl, wird am 13. Mai 2011 von 10.00 Uhr – 11.00 Uhr auf dem Hauptstadtkongress in Berlin in der Siemens Lounge erstmalig die neuesten Trends zur endverbraucherorientierten Kommunikation bei Apparatemedizin auf der Basis von 1043 Befragungen vorstellen. Ermöglicht wurde das wissenschaftliche Hochschul-Projekt mit einem Team von 21 Studierenden durch Siemens Deutschland, Sector Healthcare.

    Informierte Patienten sind verantwortungsfähiger

    Ausreichend Information über medizinische Apparate ist ein bedeutsamer Mosaikstein für das partnerschaftliche Arzt-Patienten-Verhältnis. 82% aller Bürger haben im Jahresverlauf direkt mit Medizintechnik zu tun und 15 % davon sind sogar Vielnutzer mit mehr als vier Apparateerlebnissen pro Jahr. Diese Berührung mit medizinischen Apparaten steigert das Informationsinteresse und prägt die Erfahrungen. 70% der Patienten suchen heute Informationen über die Behandlung von speziellen Krankheiten, 66% über präventive Maßnahmen und 28 % speziell zur Funktionsweise von Apparaten.

    Suche nach korrekten Internet-Quellen

    Die Frage lautet, wo die Bürger in der Informationsgesellschaft die für sie kompetente, aufrichtige und aktuelle Aufklärung suchen. Trotz zunehmender Internetverbreitung findet die bevorzugte Kommunikation bei Gesundheitsthemen aus der Sicht von Laien immer noch zu 86% von Mensch zu Mensch speziell als Arzt-Patienten-Empfehlung statt. Massenmedien wie Zeitschriften oder Zeitungen werden zu 62 % genutzt.

    Das Internet nutzen die typischen Patientengruppen im Alter von über 50 Jahren erst zu 45 % bei Gesundheitsfragen. Medizintechnik-Hersteller genießen bei Bürgern, wenn es um originäre Apparate-Informationen aus dem Internet geht, auf ihren eigenen Homepages mit 18% einen Akzeptanzvorsprung von 20 % gegenüber den Homepages der Apparateanwender in Praxen oder Kliniken mit 15%.

    Patienten sind nicht mehr stumme Leistungsempfänger

    Die Mitsprachewünsche eigenverantwortlicher Patienten sind in der Apparatemedizin angekommen. Dies hat Bedeutung für die Kommunikationsstrategien der Medizintechnikhersteller und für Ärzte als Anwender von medizinischen Apparaten. Waren bisher die Hersteller vor allem auf Kommunikation mit Investoren, Apparateanwendern und Experten in Praxen oder Kliniken fixiert, so kommen jetzt die immer entscheidungswichtigeren Endverbraucher als Zielgruppen hinzu.

    Mitverantwortung der Bürger erzeugt Info-Nachfrage

    Der Innovationstransfer von fortschrittlicher Apparatemedizin in die ärztlichen Praxen oder Kliniken bis hin zur Patientenanwendung braucht künftig auch den aufgeklärten, von sich aus nachfragenden Bürger. Angebote von Selbstzahlerleistungen, die Nachfrage nach Wahltarifen, die Aufnahme in die Kassenerstattung und die Investitionsneigung der Medizintechnikanwender können von der Patientennachfrage zum Einsatz medizinischer Apparate beeinflusst werden. Aufgeklärte Patienten können umgekehrt unsinnige Apparateanwendungen besser abweisen.

    Die Neigung der Bürger zu Informationen aus erster Hand bringt neue Herausforderungen für Apparate-Hersteller. Ort und Zeitpunkt für besonders treffsichere Apparateaufklärung bei Endverbrauchern mit geringem Streuverluste sind vor allem Anlässe rund um Praxen und Kliniken. Künftig rückt folglich die gemeinsame, abgestimmte Kommunikation von Herstellern und Anwendern medizinischer Apparate bei Patienten in den Mittelpunkt.

    Weitere Informationen und Kontakt:
    Prof. Dr. Gerhard F. Riegl
    Hochschule Augsburg
    Fakultät für Wirtschaft
    An der Hochschule 1
    86161 Augsburg
    Tel.: 0821 / 567 144 0
    Fax: 0821 / 567 144 15
    E-Mail: Prof.Riegl@hs-augsburg.de
    http://www.hs-augsburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hs-augsburg.de - Hochschule Augsburg
    http://www.siemens.com/healthcare - Siemens Healthcare
    http://www.hauptstadtkongress.de - Hauptstadtkongress 2011 Medizin und Gesundheit


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).