idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.05.2011 10:03

Charité stellt sich dem Qualitätswettbewerb

Dr. Julia Biederlack GB Unternehmenskommunikation
Charité-Universitätsmedizin Berlin

    IQM-Zahlen zeigen Licht und Schatten bei 48 Krankheitsbildern

    Die Charité – Universitätsmedizin Berlin veröffentlicht zum zweiten Mal unter der Webadresse http://qualitaetsmanagement.charite.de ihre Qualitätsergebnisse für 48 wichtige Krankheitsbilder und Behandlungsverfahren. Ziel ist, durch aktives Qualitätsmanagement Behandlungsprozesse zu verbessern und Komplikationsraten zu verringern. „Die Werte für 2010 belegen unsere Stärken, zeigen aber auch, in welchen Bereichen Optimierungspotenzial besteht“, erklärte Prof. Ulrich Frei, der Ärztliche Direktor der Charité, auf einer Pressekonferenz in Berlin.

    Bereits im Jahr 2008 ist die Charité freiwillig der trägerübergreifenden „Initiative Qualitätsmedizin“ (IQM) beigetreten. In diesem Rahmen veröffentlichen ab heute 132 Mitgliedskliniken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre Qualitäts-Kennzahlen in einer einheitlichen Datenauswertung. Hier lässt sich ablesen, wie erfolgreich die Charité Patienten bei wichtigen Krankheiten, etwa bei einem Schlaganfall oder bei einem Herzinfarkt, behandelt. „Die Charité hat sich beispielsweise in der Behandlung von Herzinfarkten weiter verbessert“, erläuterte Prof. Frei. „Die Sterblichkeitsrate liegt mit 7,81 Prozent deutlich unter dem Durchschnittswert aller IQM- Mitgliedskliniken von 8,99 Prozent.

    Die IQM-Zahlen weisen auch auf die große Erfahrung der Charité in der Behandlung von Schenkelhalsfrakturen hin. Diese schwere Verletzung ziehen sich ältere Menschen häufig bei Stürzen zu. In der Altersgruppe zwischen 60 und 90 Jahren ist hier die Sterberate an der Charité geringer als der statistische Erwartungswert. Mit insgesamt 4,73 Prozent Todesfällen unterschreitet das Universitätsklinikum den Bundesdurchschnitt, der bei 5,2 Prozent liegt.

    Verbesserungsbedarf sieht Prof. Frei dagegen bei der Behandlung von Schlaganfällen. Hier sind im vergangenen Jahr 9,75 Prozent der Patientinnen und Patienten verstorben. Die IQM-Mitgliedskliniken schnitten mit 9,58 Prozent besser ab. „Wir werden in diesem Jahr eine Fallkonferenz zum Schlaganfall durchführen, um zu prüfen, an welcher Stelle wir unsere Abläufe weiter optimieren können“, betonte Prof. Frei. „Die IQM-Auswertung gibt uns hier sehr wichtige Hinweise.“

    Kontakt:
    PD Dr. Ortrud Vargas Hein
    Charité – Universitätsmedizin Berlin
    Leitung zentrales Qualitätsmanagement der Charité
    t: + 49 30 450 514 041
    ortrud.vargas[at]charite.de


    Weitere Informationen:

    http://qualitaetsmanagement.charite.de - Ergebnisse der Charité
    http://www.initiative-qualitaetsmedizin.de - Initiative Qualitätsmedizin


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).