idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.05.2011 12:07

5. Hohenheimer Ernährungsgespräch: Ernährungsrisiken in der Schwangerschaft

Florian Klebs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Hohenheim

    Montag, 30. Mai 2011 von 10:00 - 12:00 Uhr
    Universität Hohenheim, Euroforum, Kirchnerstraße 3, 70599 Stuttgart

    PRESSEFOTOS unter www.uni-hohenheim.de

    In der Schwangerschaft ist es besonders wichtig, was eine Frau isst. Was viele Frauen nicht wissen: Ihre adäquate Ernährung, und somit die des sich entwickelnden Kindes, sollte auf den Schwangerschaftszeitpunkt abgestimmt sein. Mit zunehmender Kenntnis, wie wichtig bestimmte Nahrungsbestandteile in den verschiedenen Phasen der Schwangerschaft sind, wächst auch das Wissen über Probleme, die entstehen können, wenn die schwangere Frau einzelne Nahrungsbestandteile nicht in ausreichender Menge zu sich nimmt. Das Ernährungsgespräch ist ein Beitrag im Themenjahr 2011 „Universität Hohenheim – stark durch Kommunikation“.

    Fehlt zum Beispiel die Folsäure im ersten Schwangerschaftsdrittel, so können daraus Entwicklungsstörungen (offener Rücken, Spaltbildungen) beim heranwachsenden Embryo resultieren. Fehlt Vitamin A gegen Ende der Schwangerschaft, so kann dies eine Störung in der Lungenreifung des Neugeborenen zur Folge haben. Ist die Nahrung unausgewogen oder aber liegt die notwendige Energiezufuhr unter den Bedürfnissen, hat das Kind eventuell ein zu niedriges Geburtsgewicht. Dies wiederum kann Konsequenzen für die spätere Entwicklung des Kindes haben.

    Aktuelle Studien in Deutschland zeigen, dass eine nicht adäquate Ernährung trotz eines ausreichenden Lebensmittelangebots gerade bei Schwangeren immer wieder beobachtet wird. Manchmal liegen die Gründe nicht nur in fehlender Information, sondern auch in mangelnden finanziellen Ressourcen.

    Im Zusammenhang mit einer nicht adäquaten Ernährung in der Schwangerschaft werden auch die möglichen Folgen von Übergewicht und Diabetes für das sich entwickelnde Kind diskutiert.

    Im Rahmen des 5. Hohenheimer Ernährungsgespräches benennen ausgewiesene Experten Ernährungsrisiken in der Schwangerschaft und diskutieren deren Relevanz für Deutschland.

    Das 5. Hohenheimer Ernährungsgespräch setzt die Veranstaltungsreihe „Hohenheimer Ernährungsgespräch“ mit folgenden drei Experten fort:

    • Prof. Dr. med. Berthold Koletzko
    Thema: „Omega-3 Fettsäuren in Schwangerschaft und Stillzeit“

    • Prof. Dr. med. Klaus Vetter
    Thema: „Alimentäres Überangebot an den Fetus bei Adipositas und Diabetes der Mutter“

    • Prof. Dr. med. Peter Bung
    Thema: „Die Rolle der Folsäure bei der Ernährung während der Schwangerschaft“

    Nach den Referaten haben Sie ausreichend Zeit, um mit den Forschern zu diskutieren. Wir freuen uns, wenn Sie die Gelegenheit wahrnehmen, sich aus erster Hand über ein spannendes und zukunftsträchtiges Forschungsfeld zu informieren.

    Bitte melden Sie sich per Faxformular an: https://www.uni-hohenheim.de/presse.html.

    Die Teilnahme ist unentgeltlich.

    Kontakt für Medien:
    Dipl.-Biol. Jana Tinz, Universität Hohenheim, Institut für Biologische Chemie und Ernährungswissenschaft, Tel.: 0711/459-24113/22291; jana.tinz@uni-hohenheim.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).