idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.05.2011 13:25

Wirkung ohne Wirkstoff – LMU-Forscher stellen Themenband „Placebo“ vor

Luise Dirscherl Stabsstelle Kommunikation und Presse
Ludwig-Maximilians-Universität München

    Scheinmedikamente, sogenannte Placebos, können einen therapeutischen Effekt haben, obwohl sie keinen Wirkstoff im üblichen Sinne enthalten. Vielmehr aktiviert hier der Körper des Patienten Selbstheilungskräfte. Dr. med. Karin Meissner vom Institut für Medizinische Psychologie der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und der Psychologe Dr. Niko Kohls vom Generation Research Program (LMU) haben gemeinsam mit Dr. Luana Colloca (NIH, Washington DC) in der Zeitschrift „Philosophical Transactions of the Royal Society B“ den Themenband „Placeboeffekte in der Medizin“ veröffentlicht. Weltweit führende Placebo-Forscher präsentieren hier die neuesten Erkenntnisse auf diesem Gebiet. Hierzu gehören vor allem neurobiologische und psychosoziale Mechanismen, die das Wissen um die Wirkweise von Placebos grundlegend erweitert haben. Darüber hinaus werden die Konsequenzen der Ergebnisse aus der Placeboforschung für Wirksamkeitstests von Therapien und für die praktische Nutzung von Placeboeffekten im medizinischen Alltag beleuchtet. Die neueste Placebo-Forschung ist sogar in die molekulare Ebene vorgedrungen und untersucht unter anderem die Frage, wie Placebo-Effekte gezielt hervorgerufen und maximiert werden können. So nimmt Karin Meissner Placebo-Effekte in der Lunge, dem Verdauungs- sowie dem Herzkreislauf-System unter die Lupe: „Die Tatsache, dass diese Körpersysteme autonom reguliert werden und damit der willentlichen Steuerung durch den Patienten entzogen sind, zeigt, wie essenziell Placebo-Therapien in neurobiologische Systeme eingreifen.“ Eine ganz andere Ebene betritt wiederum Niko Kohls, indem er einen Zusammenhang zwischen Spiritualität, Glaube und Gesundheit postuliert und dabei der Frage nachgeht, ob sich bei spirituellen Menschen größere Placebo-Effekte zeigen. (suwe)

    Publikation:
    „Placebo effects in medicine: mechanisms and clinical implications”;
    zusammengestellt und editiert von Karin Meissner, Niko Kohls & Luana Colloca;
    Philosophical Transactions of the Royal Society B: Biological Sciences 2011, 366 (1572)

    Ansprechpartner:
    Dr. Karin Meissner
    Tel.: 089 / 2180 – 75613
    Fax: 089 / 2180 – 75615
    E-Mail: karin.meissner@med.lmu.de
    Web: www.imp.med.uni-muenchen.de

    Dr. Niko Kohls
    Tel.: 08041/79929-26
    Fax: 08041/79929-11
    E-Mail: kohls@grp.hwz.uni-muenchen.de
    Web: http://www.grp.hwz.uni-muenchen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).