idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.05.2011 11:54

Die Welt mit allen Sinnen erleben - Ausstellung »Entdeckungen 2011: Gesundheit«, Mainau

Marion Horn Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Gesellschaft

    Sehen, Hören, Tasten, Schmecken, Riechen – in der Ausstellung »Entdeckungen 2011: Gesundheit« stellen Fraunhofer-Experten ausgewählte Forschungsprojekte vor. Besucher der Pavillons auf der Bodenseeinsel Mainau haben vom 20. Mai bis 4. September 2011 Gelegenheit, das Reich der Sinne experimentell zu erleben.

    Im Fraunhofer-Pavillon können sich die Besucher der Ausstellung über Themen aus der Gesundheitsforschung informieren, die besonders »sinnesorientiert« sind. Die Gäste erfahren außerdem, wie sie die Welt wahrnehmen, wie sensibel Sinnesorgane sind und wie wichtig es ist, gut zu sehen, zu hören, zu tasten, zu schmecken und zu riechen.

    Ein Beispiel zum Thema »Sehen«: Viele Patienten, die nach einem Unfall oder einer Krankheit erblinden, könnten dank einer Hornhauttransplantation ihre Umwelt wieder wahrnehmen. Jährlich warten in Europa 40 000 Menschen – in Deutschland etwa 7000 – auf eine Spenderhornhaut. Doch Spender sind rar. Hoffnung gibt da eine neue Entwicklung: Wissenschaftler haben eine Augenprothese aus Kunststoff entwickelt, die Betroffene wieder besser sehen lässt.

    Dass zu viel Lärm auf Dauer krank macht, ist bekannt. In Schulen und Kindergärten sorgen Fraunhofer-Forscher für eine gute Raumakustik. In dem Projekt »Lärmschutz für kleine Ohren«, das zusammen mit dem Umweltministerium Baden-Württemberg durchgeführt wurde, haben Wissenschaftler einen Leitfaden entwickelt. Darin sind neben baulichen Maßnahmen zum Schallschutz auch beschrieben, wie sich Räume so gestalten lassen, dass man in ihnen auch gut hört. Die Forscher setzen dabei auf Schallabsorber aus mikroperforierten Platten oder Folien, die eine optimale Akustik mit transparenter Architektur verbinden. Im Pavillon sind neben Entwicklungen zur Akustik auch Exponate zur Geruchsforschung zu sehen. Die Wissenschaftler stellen außerdem kalorienarme Alternativen für normalen Industriezucker und mit einem Spezialverfahren getrocknetes Obst vor. Ein weiteres Thema ist »Tissue Engineering on Demand«. Hier wächst Haut in einer kleinen Fabrik. Die künstliche Haut hilft Tierversuche zu reduzieren. In Zukunft soll sie auch eingesetzt werden, um Menschen mit großflächigen Hautverletzungen zu heilen.

    »Entdeckungen 2011: Gesundheit« ist Teil des Wissenschaftsjahres 2011 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF gefördert. Veranstalter sind die Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertreffen am Bodensee zusammen mit der Mainau GmbH. In diesem Jahr wecken 18 Pavillons, eine Info-Tour und eine Kunstinstallation den Forschergeist und Wissensdrang von Besuchern aller Altersgruppen.

    Der Aktions-Freitag, 15. Juli 2011, steht unter dem Motto »Hast Du einen guten Riecher? – Forschung rund um Gerüche und Aromen«. An diesem Tag und auch bereits zur Eröffnung am 20. Mai 2011 können Besucher auch »Lupinesse« probieren, ein rein pflanzliches Eis, das aus den Samen der heimischen Blauen Süßlupine gemacht wird. Das Eis haben Fraunhofer-Forschern entwickelt.


    Weitere Informationen:

    http://www.fraunhofer.de/veranstaltungen-messen/Jahr-der-Gesundheitsforschung/Au... Weitere Informationen zu den Fraunhofer-Pavillons auf der Insel Mainau


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).