idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.05.2011 09:35

Vorhofflimmern: Erhöhte Komplikationsrate auch bei Frauen mit niedrigem Gesamtrisiko

lic. phil. Hans Syfrig Fongione Öffentlichkeitsarbeit
Universität Basel

    Auch gesunde Frauen weisen ein erhöhtes Komplikations- und Sterberisiko bei Vorhofflimmern auf. Bislang führte man das erhöhte Risiko vor allem auf die mit dem Vorhofflimmern oft gleichzeitig auftretenden Begleitererkrankungen zurück. Mit Prävention und strikter Behandlung der Komplikationen kann das Risiko verringert werden. Dies belegt eine Studie der Universität Basel, deren Forschungsergebnisse in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift JAMA publiziert sind.

    Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung in der Bevölkerung. Frühere Studien an älteren Bevölkerungsgruppen mit einer erheblichen Häufung von relevanten Begleiterkrankungen haben gezeigt, dass Patientinnen mit Vorhofflimmern ein erhöhtes Risiko aufweisen zu sterben oder an anderen schwerwiegenden Komplikationen zu erkranken. Auffällig an diesen Studien war, dass dieses Risiko besonders in den ersten 30 Tagen nach der ersten Vorhofflimmer-Diagnose auftrat, was den Schluss nahelegte, dass hauptsächlich die schwerwiegenden Begleiterkrankungen dafür verantwortlich waren und nicht die Rhythmusstörung selbst.

    Eine Studie von Universität und Universitätsspital Basel mit gesunden Frauen konnte nun das aus früheren Studien bekannte Sterberisiko durch Vorhofflimmern bestätigen, obwohl das Mortalitätsrisiko innerhalb der ersten 30 Tage nach Diagnosestellung nicht erhöht war. Das absolute Sterberisiko in der von PD Dr. med. David Conen geleiteten Studie war insgesamt tief, was das niedrigere Gesamtrisiko dieser Population herausstreicht.

    Aus Conens Studie kann weiter gefolgert werden, dass ein Teil des erhöhten Sterberisikos bei Patientinnen mit Vorhofflimmern durch schwerwiegende Komplikationen wie Schlaganfall oder Herzschwäche bedingt ist, sodass durch eine optimale Prävention und eine strikte Behandlung dieser Komplikationen eine Verringerung des Sterberisikos bei Patientinnen mit Vorhofflimmern erreicht werden kann. Dieser Aspekt ist wichtig, da bisher praktisch keine Behandlung des etablierten Vorhofflimmerns eine Reduktion der Mortalität gezeigt hat. Schliesslich fanden die Studienmacher Hinweise, dass Frauen mit vorübergehendem Vorhofflimmern ein niedrigeres Risiko aufweisen als Frauen mit permanentem Vorhofflimmern.

    Originalbeitrag
    David Conen MD MPH, Claudia U. Chae MD MPH, Robert J. Glynn ScD, Usha B. Tedrow MD MPH, Brendan M. Everett MD MPH, Julie E. Buring ScD, Christine M. Albert MD MPH
    Risk of Death and Cardiovascular Events in Initially Healthy Women with New-Onset Atrial Fibrillation
    AMA. 2011;305(20):2080-2087. doi: 10.1001/jama.2011.659

    Kontakt
    PD Dr. med. David Conen MPH, Universität Basel, Oberarzt Innere Medizin, Universitätsspital, Petersgraben 4, 4031 Basel, Tel. 061 328 66 96, E-Mail: Conend@uhbs.ch


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).