idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.05.2011 15:02

Deutsche Röntgengesellschaft kauft Geburtshaus ihres Namensgebers

Pressesprecher Florian Schneider Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

    Berlin, Remscheid, 27. Mai 2011. Die Deutsche Röntgengesellschaft e.V. hat das Geburtshaus ihres Namensgebers, Wilhelm Conrad Röntgen, erworben. Das Haus in der Altstadt des Remscheider Stadtteiles Lennep war der Fachgesellschaft zu einem symbolischen Preis von einem Euro angeboten worden.

    Anlässlich der Schlüsselübergabe durch die Oberbürgermeisterin der Stadt Remscheid, Frau Beate Wilding, erklärte der Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft, Prof. Dr. med. Gerhard Adam (Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf): „Der Erwerb des Hauses ist eine Herzensangelegenheit. Wir drücken damit unsere Verbundenheit mit dem großen Forscher Wilhelm Conrad Röntgens aus. Seine Entdeckung hat die Medizin und Naturwissenschaften revolutioniert.

    Die Deutsche Röntgengesellschaft wird in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz und dem Deutschen Röntgen-Museum das Geburtshaus sanieren und neu gestalten. Prof. em. Dr. med. Ulrich Mödder, (Universitätsklinikum Düsseldorf), 1. Vorsitzender der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Deutschen Röntgen-Museums: „Wir wollen dieses Haus zu einer Begegnungstätte für Forscher aus aller Welt machen und freuen uns, in Zusammenarbeit mit dem Röntgen-Museum Remscheid ein Konzept zur Nutzung des Hauses zu entwickeln.“

    Wilhelm Conrad Röntgen kam am 27.März 1845 in Lennep (heute Remscheid) zur Welt. Drei Jahre nach Röntgens Geburt verließ die Familie die Stadt, um sich im niederländischen Appeldoorn niederzulassen. Röntgen studierte in der Schweiz Physik, nach Stationen in Straßburg und Gießen wurde er 1888 an der Universität Würzburg zum Professor für Experimentalphysik ernannt. Hier entdeckte er 1895 die von ihm so genannten X-Strahlen, die entgegen der ausdrücklichen Verfügung des Entdeckers „Röntgenstrahlen“ genannt wurden. 1901 erhielt Röntgen den Physik-Nobelpreis, Röntgen war damit der erste Träger des Nobelpreises. Ab 1900 lehrte Röntgen an der Universität München, wo er 10. Februar 1923 verstarb.
    Die Deutsche Röntgengesellschaft, Gesellschaft für medizinische Bildgebung e.V. (DRG) wurde 1905 in Berlin gegründet. Sie ist eine der ältesten medizinischen Fachgesellschaften. Die DRG widmet sich der Förderung der Radiologie in allen Bereichen der medizinischen Anwendung und der Grundlagenforschung. Aktuell zählt die DRG 6.500 Mitglieder, vorrangig Radiologen und Medizinphysiker. Die DRG ist Ausrichterin des Deutschen Röntgenkongresses, des größten deutschsprachigen Fachkongresses der bildgebenden Medizin. Der 92. Deutsche Röntgenkongress findet in diesem Jahr vom 1. bis 4. Juni in Hamburg statt.


    Weitere Informationen:

    http://www.drg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Organisatorisches, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).