idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.05.2011 15:17

Leibniz-Gemeinschaft bringt Gesundheitsforscher in Museen

Wiebke Peters Geschäftsstelle, Büro Berlin
Leibniz-Gemeinschaft

    Das Projekt „Gesundheit! Mehr Wissen im Museum“ startet im Wissenschafts-jahr 2011 – Forschung für unsere Gesundheit: Leibniz-Wissenschaftler geben im Museum besondere Einblicke in die Ausstellungen und in ihre Arbeit. Eine neue Website informiert über Termine und spannende Exponate.

    Gesundheitsforscher beschäftigen sich mit Krankheiten und deren Therapie – aber sie kön-nen noch viel mehr: Zum Beispiel zeigen, wie die Operationsmethoden der alten Römer funktionierten oder wie man ein Pipettiergerät bedient. Diese und andere besondere Einbli-cke direkt aus der Forschung gibt es im Rahmen des Projekts „Gesundheit! Mehr Wissen im Museum“, einer Initiative der Leibniz-Gemeinschaft im Wissenschaftsjahr 2011 – Forschung für unsere Gesundheit

    Forschung hautnah
    Bis zum Jahresende finden Führungen für Schulklassen, Diskussionen, Vorträge und Werk-stattgespräche in Museen in ganz Deutschland statt. Dabei haben die Besucherinnen und Besucher Gelegenheit, mit Gesundheitswissenschaftlern aus der Leibniz-Gemeinschaft ins Gespräch zu kommen. Das Berliner Technikmuseum bietet zum Beispiel ab Ende Juni re-gelmäßig Führungen für Schulklassen an, bei denen Forscher vom Leibniz-Institut für Mole-kulare Pharmakologie (FMP) Laborexperimente vorstellen. Tödliche Viren gibt es bei den Forschern vom Hamburger Bernhard-Nocht-Institut (BNI) für Tropenmedizin zu sehen: In einer Live-Schaltung aus dem Sicherheitslabor im Deutschen Museum in München zeigen die BNI-Wissenschaftler ihren Arbeitsalltag. Weitere Museen, zum Beispiel das Deutsche Hygienemuseum Dresden, das Römisch-Germanische Zentralmuseum Mainz sowie das Medizinhistorische Museum in Hamburg, sind mit dabei und ermöglichen Besucherinnen und Besuchern den Blick hinter die Forschungskulissen.

    Wissenschaftsjahr 2011 – Forschung für unsere Gesundheit
    Das Wissenschaftsjahr 2011 – Forschung für unsere Gesundheit eröffnet eine gesellschaftli-che und interdisziplinäre Debatte über die Ziele, Herausforderungen und Aktionsfelder heuti-ger Gesundheitsforschung; immer mit dem Fokus darauf, wie sich Gesundheitsforschung auf den Alltag der Menschen auswirkt. Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundes-ministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Seit 2000 dienen sie als Plattform für den Austausch zwischen Öffentlichkeit und Wis-senschaft entlang ausgewählter Themen und haben dabei vor allem junge Menschen im Blick. Der Erfolg der Wissenschaftsjahre basiert auf der Beteiligung zahlreicher Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur in ganz Deutschland.

    Alle Termine sowie besondere Exponate aus den Partnermuseen finden Sie jetzt auf http://www.wissen-im-museum.de.

    Kontakt:
    Wiebke Peters
    Leibniz-Gemeinschaft
    Schützenstraße 6a
    10117 Berlin
    Tel. +49 30 20 60 49 47
    E-Mail: peters@leibniz-gemeinschaft.de
    http://www.wissen-im-museum.de

    Mehr Informationen zum Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung: http://www.forschung-fuer-unsere-gesundheit.de

    Kontakt
    Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr 2011 – Forschung für unsere Gesundheit
    Katja Wallrafen | Doris Köster
    Saarbrücker Straße 37 | 10405 Berlin
    Tel.: +49 30 818777-24 | Fax: +49 30 818777-25
    redaktionsbuero@forschung-fuer-unsere-gesundheit.de


    Weitere Informationen:

    http://www.wissen-im-museum.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    jedermann
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).