idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.06.2011 17:15

Leibniz Chair für den Berliner Neurowissenschaftler Prof. Andreas Heinz

Stefanie Winde GB Unternehmenskommunikation
Charité-Universitätsmedizin Berlin

    Das Leibniz-Institut für Neurobiologie (LIN) Magdeburg verleiht am Dienstag, dem 7. Juni den „Leibniz Chair“ an Prof. Andreas Heinz, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Der Leibniz Chair wird an herausragende Forschungspersönlichkeiten verliehen. Die Berufung erfolgt auf Lebenszeit.

    Die Berufung wird die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Klinik für Psychiatrie am Campus Charité Mitte und dem Leibniz-Institut für Neurobiologie, die sich in den letzten Jahren sehr vielversprechend entwickelt hat, enorm stärken. Gemeinsame Forschungsinteressen liegen in der Entschlüsselung molekularer und physiologischer Mechanismen von Lernstörungen, Psychosen und Sucht.

    Der Berliner Neurowissenschaftler und Psychiater wird seine Berufungsurkunde in Anwesenheit des Rektors der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Prof. Klaus Erich Pollmann, und des Stiftungsratsvorsitzenden des Leibniz-Institutes, Herrn Ministerialrat Thomas Reitmann, erhalten. Der Festvortrag im Ebbinghaus-Auditorium am LIN trägt den Titel "Lernstörungen bei psychiatrischen Erkrankungen“.

    Kontakt:
    Prof. Andreas Heinz
    Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
    Campus Charité Mitte
    t: +49 30 450 517 002
    andreas.heinz[at]charite.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).