idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.06.2011 10:48

Alte und demente Menschen können unerkannt Schmerzen leiden

Dipl.-Jour. Helena Reinhardt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Jena

    Spezialverfahren helfen, verborgene Schmerzen auch bei fehlender Kommunikation zu erkennen

    Schmerzen zu erkennen, auch wenn die Patienten sich nicht mitteilen können, ist eine der Herausforderungen in der Altersmedizin. Gerade demente Menschen mit einer eingeschränkten Kommunikation leiden oft unerkannt an Schmerzen. „Hier ist viel Aufmerksamkeit seitens der Ärzte und Pfleger gefordert, denn Schmerz kann Verhaltensauffälligkeiten wie Unruhe und Aggressionen hervorrufen“, erklärt Dr. Anja Kwetkat, Chefärztin der Klinik für Geriatrie am Universitätsklinikum Jena. Wird dem nicht genug Beachtung geschenkt, können dabei selbst Brüche nach Stürzen übersehen werden oder Schmerzen durch Gelenkerkrankungen. „Studien zeigen, dass demente Patienten weniger Schmerzmittel erhalten als gleichaltrige kognitiv unbeeinträchtigte Patienten. Dies spricht für die häufige Verkennung des Problems“, so Kwetkat.
    Vermieden werden könnte dies durch den Einsatz spezieller Instrumente zur Schmerzerfassung, die Teil eines geriatrischen Assessments in Form einer besonderen strukturierten Beurteilung sein können. Dessen Aufbau und Einsatz wird am 8. Juni auf dem 4. Geriatrie-Symposium am Universitätsklinikum Jena vorgestellt, zu dem neben Altersmedizinern auch Hausärzte und Pflegekräfte erwartet werden.
    Nach wie vor werden die meisten geriatrischen Patienten durch Hausärzte versorgt. „Wir möchten den Kollegen in den Praxen eine Unterstützung an die Hand geben, um auch in schwierigen Fällen objektiv den Zustand der Patienten beurteilen zu können“, so Dr. Anja Kwetkat.
    Auch die geeignete Bekämpfung der Schmerzen ist Thema der Tagung, denn oft würden diese nicht optimal behandelt. „Ältere Patienten leiden oft unter neuropathischen Schmerzen, bei denen klassische Schmerzmittel wenig erfolgreich sind“, erklärt Geriatrieexpertin Kwetkat. „Durch den Einsatz anderer Medikamente können wir dann oft sehr gut helfen und die Schmerzen beseitigen“.

    08. Juni 2011, Beginn: 16.00 Uhr
    4. Geriatrie-Symposium „Assessment: Einsatz, Nutzen, Grenzen“
    Rosensäle, Fürstengraben 27, 07743 Jena

    Kontakt:
    Dr. Anja Kwetkat
    Chefärztin der Klinik für Geriatrie, Universitätsklinikum Jena
    Tel. 03641/934901
    E-Mail: anja.kwetkat@med.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).