idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.06.2011 09:30

White meets blue - Die Enzymicals AG und das Institut für Marine Biotechnologie e.V. kooperieren

Dr. Heinrich Cuypers Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
BioCon Valley Initiative

    Die Enzymicals AG, ein aufstrebendes Unternehmen aus dem Bereich der weißen Biotechnologie, und das Institut für Marine Biotechnologie e.V. (IMaB), ein Verein aus der blauen Biotechnologie, unterzeichnen ein umfassendes Abkommen zur Zusammenarbeit. Die beiden in Greifswald ansässigen Einrichtungen vereinigen damit ihre Kompetenzen zur Kommerzialisierung von alternativen Expressionssystemen und funktioneller Genomanalytik zur Produktion von Feinchemikalien.

    Die geschlossene Vereinbarung beinhaltet die gemeinschaftliche Nutzung innovativer Technologien zur Identifizierung und Herstellung neuartiger Enzyme u.a. aus marinen Lebensräumen. „Durch die fokussierte Anwendung einer Proteom-orientierten Biotechnologie können bislang noch schlummernde Biotransformationsleistungen mariner Habitate entschlüsselt und vermarktet werden“, so Prof. Thomas Schweder vom IMaB. „Zusammen mit der Enzymicals AG können wir unser Know-how auf dem Gebiet des de novogenomesequencing und der Gen-Annotation einer breiten Masse als Serviceleistungen anbieten.“
    Gleichzeitig kann über die Vermarktung neuer mariner Katalysatoren und der anwendungsorientierten Prozessentwicklung durch die Enzymicals AG gemeinsam die gesamte Wertschöpfungskette abgebildet werden. Die Einrichtungen ergänzen sich weiterhin mit der Konstruktion von Expressionssystemen und Produktionsstämmen für Anwendungen im Bereich der Feinchemie ausgezeichnet in ihrer strategischen Ausrichtung. „Somit werden unseren Kunden exquisite Katalysatoren für industrielle Anwendungen in der chemischen und pharmazeutischen Industrie zur Verfügung stehen“, ergänzt Dr. Ulf Menyes, CEO der Enzymicals AG, der in der Partnerschaft eine Fokussierung der Kernkompetenzen sieht.
    Durch maßgeschneiderte Produkt- und Prozessentwicklungen auch auf Basis innovativer Biokatalysatoren wird bestehenden und neuen Kunden somit ein langfristiger Wettbewerbsvorteil durch die Zusammenarbeit mit beiden Einrichtungen gesichert.

    Über die Enzymicals AG
    Die Enzymicals AG, Greifswald, wurde im August 2009 als Start-up aus der Arbeitsgruppe von Prof. Uwe Bornscheuer, Institut für Biochemie der Universität Greifswald heraus gegründet. Das Unternehmen ist auf enzymatische Umsetzungen zur Herstellung von Fein- und Spezialchemikalien sowie die Herstellung und den Verkauf von Biokatalysatoren spezialisiert. Das interdisziplinäre Team aus Biochemikern, Biologen, Synthese- und Verfahrenschemikern wird von Dr. Ulf Menyes (Chemiker) als Vorstandsvorsitzendem (CEO) und Dr. Rainer Wardenga (Biologe) als Vorstand für Forschung und Produktion (CSO) geleitet. Die Enzymicals AG hat in kürzester Zeit bereits Kooperationen mit führenden Unternehmen der chemischen Industrie etabliert und die technischen Voraussetzungen für die Produktion von Enzymen und für die biotechnologische Synthese von Spezial- und Feinchemikalien im kg-Maßstab geschaffen. Die Enzymicals AG ist Mitglied im BioCon Valley e.V.

    Über das Institut für Marine Biotechnologie e.V.
    Das Institut für Marine Biotechnologie e.V. (IMaB) wurde 1996 gegründet. Das Hauptanliegen des Instituts ist die Förderung und Entwicklung der Forschung auf dem Gebiet der Marinen Biotechnologie. Das erfolgt in enger Kooperation mit der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Forschungsschwerpunkte des IMaB umfassen die funktionelle Genom- und Proteomanalyse mariner Mikroorganismen, die Auffindung, Gewinnung und Charakterisierung bioaktiver Verbindungen aus marinen Mikroorganismen sowie die Entwicklung neuer bakterieller Expressionssysteme.
    Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Gebiet der funktionellen Genomforschung an marinen Mikroorganismen. Die zunehmende Zahl an sequenzierten Genomen mariner Bakterien sowie umfangreiche marine Metagenomdaten erlauben erstmalig umfassende Einblicke in bisher unbekannte Stoffwechselleistungen der Meeresorganismen. Die funktionelle Genomanalyse wird maßgeblich durch physiologische Proteomanalysen unterstützt. An der Universität Greifswald wurde in den letzten Jahren eines der modernsten und best ausgestatteten Proteomzentren in Deutschland aufgebaut. Am IMaB werden diese Techniken genutzt, um biotechnologisch relevante, neue Genfunktionen zu bestimmen und praktisch zugänglich zu machen. Das Institut Marine Biotechnologie e.V. ist Mitglied im BioCon Valley e.V.

    Kontakt:
    Enzymicals AG
    Dr. Ulf Menyes, CEO
    Walther-Rathenau-Str. 49a
    17489 Greifswald, Germany
    Tel.: +49-3834-515 470
    Fax.: +49-3834-515 473
    E-Mail: ulf.menyes@enzymicals.com

    Institutfür Marine Biotechnologiee.V.
    Prof. Dr. Thomas Schweder
    Walther-Rathenau-Str. 49A
    D-17489 Greifswald
    Tel.: +49(0)3834 864212
    Fax +49(0)3834 864238
    E-Mail: schweder@uni-greifswald.de


    Weitere Informationen:

    http://www.enzymicals.de
    http://www.marine-biotechnologie.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Medizin, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).