idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.06.2011 17:04

Neue NADA-Vorsitzende kommt von der Deutschen Sporthochschule Köln

Sabine Maas Presse und Kommunikation
Deutsche Sporthochschule Köln

    Dr. Andrea Gotzmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Manfred Donike Institut für Dopinganalytik, An-Institut der Deutschen Sporthochschule Köln, tritt ihr neues Amt am 15. September 2011 an

    Dr. Andrea Gotzmann, langjährige Mitarbeiterin der Deutschen Sporthochschule Köln, wurde heute in Berlin als neue Vorstandsvorsitzende der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) vorgestellt. Seit 1984 ist die promovierte Sportwissenschaftlerin und Biochemikerin als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Deutschen Sporthochschule Köln beschäftigt. Von Beginn an lag ihr Aufgabenschwerpunkt im Bereich der Dopinganalytik, zunächst im Institut für Biochemie – WADA akkreditiertes Labor für Dopinganalytik, aktuell im Manfred Donike Institut für Dopinganalytik, An-Institut der Sporthochschule.

    Im Zentrum ihrer Tätigkeit steht bis heute das Qualitätsmanagement in der biochemischen Analytik; hier arbeitet sie eng mit den nationalen und internationalen Sportfachverbänden, den nationalen Anti-Dopingagenturen sowie dem Science Department der Welt Anti-Doping Agentur (WADA) zusammen. Zu ihren Verantwortungsbereichen gehört auch die wissenschaftliche Planung und Organisation des international hoch angesehenen Manfred Donike Workshops für Dopinganalytik sowie, im Bereich der Doping-Prävention, die Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen zur Doping-Aufklärung für Mediziner, Trainer und Betreuer. Ein weiterer Bereich ist das Logistik Management der zeitnahen Durchführung von Dopinganalysen bei nationalen und internationalen Sportgroßveranstaltungen. Während ihrer langjährigen wissenschaftlichen Laufbahn war sie an zahlreichen Forschungsprojekten und Publikationen zur Entwicklung und Optimierung von Analyseverfahren zum Nachweis von Dopingsubstanzen im Human- und Pferdebereich maßgeblich beteiligt.

    „Ich hatte das Vergnügen ab 1984 mit Andrea Gotzmann unter der damaligen Leitung von Professor Manfred Donike im Rahmen der Dopinganalytik zusammen zu arbeiten“, so Professor Wilhelm Schänzer, Leiter des Instituts für Biochemie. „Sie hatte sich im Bereich der Corticosteroide wie Cortisol und seinen synthetischen Analoga spezialisiert und 1991 promoviert. Nach dem Tod von Professor Donike übernahm sie unter meiner Leitung die Verantwortung für das Qualitätsmanagement in unserem Institut – eine Aufgabe, die sie mit Auszeichnung umsetzte. Nur ungern verlieren wir eine so kompetente Mitarbeiterin. Für den Anti-Dopingkampf in Deutschland auf der Ebene der Nationalen Anti-Doping-Agentur ist Frau Dr. Gotzmann aufgrund ihrer Fachkompetenz und der detaillierten Kenntnisse zur Dopingproblematik mit Abstand ein Gewinn. Ich wünsche ihr viel Erfolg bei dieser neuen Herausforderung.“
    Dr. Andrea Gotzmann wird ihr neues Amt am 15. September antreten.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Chemie, Medizin, Sportwissenschaft
    überregional
    Organisatorisches, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).