idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.06.2011 17:15

Schlüsselentdeckungen aus 40 Jahren Leukämieforschung

Dr. Eva Maria Wellnitz Wissenschaftskommunikation der Medizinischen Fakultät
Universitätsmedizin Mannheim

    Workshop des Europäischen Leukämienetzes im Jubiläumsprogramm der Universität Heidelberg

    Seit zwei Jahrzehnten ist der Internationale Leukämieworkshop ein wichtiges Forum für den wissenschaftlichen Austausch von Leukämieexperten. Zum 20. Workshop, der in das Jubiläumsprogramm anlässlich des 625-jährigen Bestehens der Universität Heidelberg eingebettet ist, werden vom 1. bis 3. Juli rund 150 Wissenschaftler aus verschiedenen europäischen Ländern und den USA in Mannheim erwartet. Hier nämlich laufen bei Professor Dr. Rüdiger Hehlmann die Fäden der Leukämieforschung in Europa zusammen.

    Anlässlich des Jubiläums bietet ein zweitägiges Programm im Anschluss an den eigentlichen Workshop einen exklusiven Rückblick aus erster Hand auf 40 Jahre Leukämieforschung. Dabei werden Schlüsselentdeckungen in der Biomedizin und deren klinische Umsetzung von Wissenschaftlern dargestellt, die selbst an deren Erforschung und Anwendung beteiligt waren. Darunter auch Professor Dr. Rolf Neth, der vor 40 Jahren erstmals Biochemiker, Ärzte und Virologen in dem Dorf Wilsede in der Lüneburger Heide zusammenbrachte, damit diese über „Modern Trends in Human Leukemia“ diskutierten, ihr spezifisches Fachwissen teilten und voneinander lernten.

    Seit vier Jahrzehnten ist die Leukämie damit Gegenstand der Forschung in Deutschland und die „Wilsede Meetings“ ein wichtiger Motor. Die Biomedizin bescherte in dieser Zeit gerade der Leukämieforschung enorme Fortschritte, die sich auch auf die Erforschung anderer Erkrankungen auswirkten. Dienen die Leukämien doch schon lange als Modell für viele verschiedene Erkrankungen, darunter Infektionserkrankungen und Krebserkrankungen im Allgemeinen.

    Zu den insgesamt fünf Schlüsselentdeckungen die bei dem Leukämieworkshop exemplarisch für 40 Jahre Forschung stehen, gehört beispielsweise die genaue Kenntnis der Vorgänge, die zu einer chronischen myeloischen Leukämie führen, ebenso wie die Entwicklung von Therapien, die an deren Ursachen angreifen. Und natürlich gehört dazu auch die Entdeckung von Retroviren im Menschen sowie deren Rolle beim „Management“ von Leukämien als auch ihre Verwendung als Impfstoff gegen AIDS.

    Mit einem Höhepunkt endet das Programm am Sonntag Mittag (12.30 Uhr), einer „special lecture“ von Professor Robert Gale über die Folgen von nuklearen Unfällen, am Beispiel von Tschernobyl und Fukushima. Gale war schon bei der Katastrophe von Tschernobyl, im Jahr 1986, „ein Mann der ersten Stunde“ und auch bei der aktuellen Katastrophe in Fukushima als Experte gefragt.

    20. Internationaler Leukämie-Workshop
    1. bis 3. Juli 2011
    III. Medizinische Klinik
    Universitätsmedizin Mannheim

    Der Internationale Leukämie Workshop wird seit 1992 von der 1982 gegründeten CML Study-Group (Chronische Myeloische Leukämie) veranstaltet. Er dient dazu, deren Mitglieder über die internationale Forschung auf diesem Gebiet zu informieren.


    Weitere Informationen:

    http://www.kompetenznetz-leukaemie.de/content/home/kalender/?record_id=e31323


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).