idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.06.2011 10:44

Nötiger denn je, aber gefährdet: Hochschulmedizin in Zeiten der EHEC-Epidemie

Kordula Merk Geschäftsstelle
Verband der Universitätsklinika Deutschlands e. V.

    Beim Innovationskongress am 14./15. Juli 2011 in Berlin steht die prekäre finanzielle Förderung der Universitätsmedizin im Mittelpunkt

    Die aktuelle EHEC-Epidemie hat es gezeigt: Die Universitätsklinika in Deutschland sind die Spitze der Versorgungspyramide und sorgen bei neuen Krankheitsbildern für wichtige Forschungsergebnisse und innovative Behandlungsmethoden, die Leben retten können. Doch die Kostenträger des Gesundheitswesens sind nicht bereit, die medizinischen Leistungen ausreichend zu finanzieren. Die Finanzierung der Hochschulmedizin mit ihrer maximalen Krankenversorgung, ihren Forschungsleistungen sowie dringend nötigen Baumaßnahmen ist insgesamt nicht gesichert.

    Deshalb spricht der Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 14./15. Juli 2011 in Berlin die entscheidenden Zukunfts-Fragen an: Welche Rahmenbedingungen braucht die Universitätsmedizin in Deutschland, um ihre hohe Leistungsfähigkeit zu erhalten? Wie sollten sich Bund und Länder künftig finanziell und in der Gesetzgebung engagieren?

    Der Kongress wird gemeinsam vom Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD), dem Medizinischen Fakultätentag (MFT) und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) veranstaltet. Experten aus der Hochschulmedizin diskutieren aktuelle Themen mit hochrangigen Vertretern aus Gesundheitswesen und Wissenschaft. Im Rahmen der Veranstaltung wird der Innovationspreis der Deutschen Hochschulmedizin vergeben.

    Weitere Kongress-Themen: Krisenmanagement und Trend zur ambulanten Behandlung

    Eine weitere Herausforderung für die Hochschulmedizin ist der starke Trend von der stationären hin zur ambulanten Krankenversorgung. Wie sieht eine Hochleistungsmedizin ohne Betten, z.B. in der Augenheilkunde, aus? Wer bezahlt die Nachsorge von Patienten in den Ambulanzen der Uniklinika, die durch eine EHEC-Infektion schwer erkrankt waren? Und welche Konsequenzen hat die Entwicklung der „Ambulantisierung“ für die Aus- und Weiterbildung der Ärzte sowie die Forschung?

    Krisenmanagement wie bei der EHEC-Epidemie gehört in einem Universitätsklinikum heute zum Alltag. Die Ursachen sind vielfältig: Nicht nur Infektionswellen, auch ungeklärte Todesfälle, gravierende Personalprobleme oder die Privatisierung eines Universitätsklinikums erfordern bei den Verantwortlichen eine hohe Professionalität in der internen Bewältigung und einen kompetenten Umgang mit den Medien. Hochschulmediziner berichten bei dem Innovationskongress über ihre Erfahrungen aus schweren Krisenfällen und diskutieren diese mit Journalisten und PR-Experten.

    Journalisten sind herzlich zu dem Kongress eingeladen!

    Tagungsort: Hotel Grand Hyatt Berlin, Marlene-Dietrich-Platz 2, 10785 Berlin

    Am 14. Juli findet um 10.00 Uhr im Hotel Grand Hyatt eine Pressekonferenz statt, zu der noch separat eine Einladung verschickt wird.

    Anmeldung zu Kongress und Pressekonferenz:

    Kordula Merk
    Referentin

    Verband der Universitätsklinika Deutschlands e.V. (VUD)
    Alt-Moabit 96
    10559 Berlin
    Tel.: +49 (0) 30 3940517-23
    Fax: +49 (0) 30 3940517-17
    Email: merk@uniklinika.de
    Website: http://www.uniklinika.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uniklinika.de/vud.php/cat/103/aid/1017/title/VII._Innovationskongress... - Programm VII. Innovationskongress


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Politik, Wirtschaft
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).