idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.07.2011 10:44

Deutsche Hochschulmedizin begrüßt geplante Rücknahme des Universitätsmedizingesetzes

Verena Wirwohl Geschäftsstelle des MFT
Medizinischer Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland

    Die Deutsche Hochschulmedizin begrüßt die beabsichtigte Rücknahme des Universitätsmedizingesetzes (UMG) in Baden-Württemberg ausdrücklich. Wissenschaftsministerin Theresia Bauer hatte angekündigt, dass im Herbst 2011 ein Gesetz verabschiedet wird, das den früheren gesetzlichen Zustand und damit die größere Unabhängigkeit der Uniklinika wieder herstellen wird.

    Der Dachverband Deutsche Hochschulmedizin e.V., dem der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) und der Medizinische Fakultätentag (MFT) angehören, erkennt damit die konsequente Haltung der neuen Regierungskoalition an, die vor der Landtagswahl im März eine Rücknahme des Gesetzes in Aussicht gestellt hatte. Gemeinsam mit zahlreichen Verbänden sowie Experten der Universitätsmedizin hatte die Deutsche Hochschulmedizin die frühere Landesregierung eindringlich vor einer Verabschiedung des Gesetzes gewarnt.

    Schaden abwenden

    Das UMG betrifft die Uniklinika Heidelberg, Freiburg, Tübingen und Ulm. Es hat eine Rückführung der Uniklinika in die Universitäten und eine stärkere Einflussnahme durch die Politik zum Ziel. So soll die fachliche Kompetenz der Aufsichtsräte eingeschränkt und durch Einführung zusätzlicher Gremien von Universität und Land stark geschwächt werden. Nicht nur die Uniklinika, auch die Medizinischen Fakultäten hätten ein Stück ihrer Eigenständigkeit verloren, die ihnen das Universitätsmedizingesetz aus dem Jahr 1997 ermöglicht hatte. "Durch eine enorme Bürokratisierung und die kurze Anbindung an Universitäten und Politik wäre den Uniklinika in Baden-Württemberg enormer Schaden entstanden", erklärt Rüdiger Strehl, Generalsekretär des VUD.

    Hochschulmedizin ist Partner der Universitäten

    "Das Universitätsmedizingesetz hat ein falsches Zeichen für die gesamte Hochschulmedizin in Deutschland gesetzt", sagt Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann, Präsident des MFT. "Wir bauen darauf, dass die neue Landesregierung in Stuttgart die besondere Leistungsfähigkeit ihrer Hochschulmedizin erkannt hat und gemeinsam mit ihr tragfähige Konzepte für die Zukunft erarbeiten wird." Für ein künftiges Universitätsmedizingesetz befürwortet die Deutsche Hochschulmedizin Regelungen, die eine enge Zusammenarbeit von Uniklinika und Medizinischen Fakultäten bei Krankenversorgung, Forschung und Lehre ermöglichen, allerdings verbunden mit schlanken Gremien und kurzen Entscheidungswegen. Dabei sind die hochschulmedizinischen Einrichtungen Partner der Universitäten und pflegen die zahlreichen interdisziplinären Verbindungen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Möglichkeit zur Ausgestaltung der Managementpositionen, die den hohen professionellen Anforderungen im Gesundheitswesen und in der internationalen Forschung genügen müssen.

    Ansprechpartnerin:
    Verena Wirwohl – Ass. iur. –
    Deutsche Hochschulmedizin e.V.
    Alt-Moabit 96
    10559 Berlin
    Tel.: 030/6449 8559 -15, Fax: -11; Mobil: 0176/50197074
    E-Mail: wirwohl@mft-online.de

    Belegexemplar erbeten

    Der Verband "Deutsche Hochschulmedizin e.V." vertritt die Medizinischen Fakultäten und Universitätsklinika Deutschlands


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Medizin
    überregional
    Studium und Lehre, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).