idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.07.2011 20:00

Belohnungssysteme im menschlichen Gehirn näher erforscht

Frauke Nippel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
TSB Technologiestiftung Berlin

    Der Promotionspreis der Berliner Wissenschaftlichen Gesellschaft geht in diesem Jahr an einen jungen Hirnforscher.
    Sperrfrist: 20 Uhr

    Den von der TSB Technologiestiftung Berlin gestifteten Promotionspreis der Berliner Wissenschaftlichen Gesellschaft erhält in diesem Jahr der Psychologe Thorsten Kahnt für seine Dissertation zur neuronalen Verarbeitung von Belohnungsreizen im menschlichen Gehirn.

    Mit Hilfe der funktioneller Kernspintomographie hat Thorsten Kahnt untersucht, wo und wie Belohnungssysteme im menschlichen Gehirn arbeiten, und Hinweise dazu gefunden, wie wertbasierte Entscheidungsprozesse ablaufen. Kernstücke der Arbeit sind zwei Studien, die bereits in renommierten Fachzeitschriften erschienen sind und Thorsten Kahnt als Erstautor nennen.

    Die Arbeit, die von Prof. Dr. John-Dylan Haynes vom Bernstein Center for Computational Neuroscience an der Charité vorgeschlagen worden war, wurde von Prof. Dr. Hauke Heekeren von der Freien Universität Berlin, einem der Gutachter, als ein exzellentes Beispiel dafür bezeichnet, „wie moderne Methoden der funktionellen Bildgebung genutzt werden können, um unser Verständnis grundlegender kognitiver Funktionen zu verbessern“.

    Die Preisverleihung fand in einem festlichen Rahmen während der Jahreshauptversammlung der Berliner Wissenschaftlichen Gesellschaft in der Humboldt Universität in Berlin-Mitte statt. Das Preisgeld von 2.500 Euro übergab der TSB-Vorstandvorsitzende Norbert Quinkert. „Ich bin immer wieder davon beeindruckt, wie eng die verschiedenen Disziplinen heute zusammenarbeiten, um neue wissenschaftliche Ergebnisse zu erreichen. Der Preisträger dieses Jahres ist ein beeindruckendes Beispiel dafür, wie man die moderne Bildgebung für neue wissenschaftliche Ergebnisse erfolgreich nutzen kann.“

    Auch der Vorstandsvorsitzende der Berliner Wissenschaftlichen Gesellschaft, Professor Dr. med. Hans-Peter Berlien ist zufrieden. „Alle eingereichten Arbeiten zeigen, dass Berlin ein exzellenter Forschungsstandort mit vielen Talenten ist. Die Durchsicht der Arbeiten hat Spaß gemacht.“

    Der 30jährige Preisträger, der heute Postdoktorand der Charité – Universitätsmedizin Berlin am Bernstein Center for Computational Neuroscience ist, freut sich über die Auszeichnung: „Dieser Preis ist ein großer Ansporn für mich, auch weiterhin gute Forschung zu machen.“

    Kontakt:
    TSB Technologiestiftung Berlin
    Frauke Nippel
    Tel. 030/46 302 504
    nippel@tsb-berlin.de

    Berliner Wissenschaftliche Gesellschaft e.V.
    Geschäftsstelle Petra Roloff
    Tel. 030/2832267
    mail@bwg-berlin.de


    Weitere Informationen:

    http://www.tsb-berlin.de
    http://www-bwg-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik, Mathematik, Medizin, Philosophie / Ethik, Physik / Astronomie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).