idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.07.2011 11:39

Neue Hoffnung im Kampf gegen Immunkrankheiten - umprogramierte Helferzellen im Darm identifiziert

Jacqueline Hirscher Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin

    Berlin 18.07.2011 - Eine bestimmte Art von Immunzellen, die im Darm eine neue Funktion annehmen kann, stellt sich als effektiver Helfer im Kampf gegen Autoimmunkrankheiten heraus. Diese Entdeckung machten Forscher des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums Berlin, ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft, des Exzellenzclusters NeuroCure, und der Yale University School of Medicine, welche sie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature* präsentieren.

    Verschiedene T-Helferzellen unterstützen das menschliche Immunsystem. Eine davon ist die Th17-Zelle, die erst vor wenigen Jahren entdeckt wurde. Bisher konnten sie nicht näher charakterisiert werden. Bekannt ist aber, dass diese Zellen äußerst aktiv sind, was sie zu nützlichen Helfern im Kampf gegen Bakterien und Viren macht. Ist diese Aktivität aber gegen den eigenen Körper gerichtet, wie bei Autoimmunkrankheiten, kann es gefährlich werden.

    Bei Autoimmunkrankheiten, wie beispielsweise Multiple Sklerose oder Rheuma, werden Körperzellen als vermeintliche Fremdkörper identifiziert und angegriffen. Dieses Fehlverhalten kann zu heftigen Entzündungen führen und die davon betroffenen Organe erheblich schädigen. Eine Heilung ist deshalb oft schwierig, da das komplette Immunsystem des Betroffenen blockiert werden müsste, dadurch aber auch schutzlos gegen Krankheitserreger ist.

    Eine vielversprechende Entdeckung machte nun ein Forscherteam um den Neuroimmunologen Enric Esplugues vom Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin und Exzellenzcluster NeuroCure. Esplugues untersucht in seiner Arbeitsgruppe die zellularen und molekularen Grundlagen, die zur Entstehung und Heilung entzündlicher Krankheiten führen. In seiner aktuellen Studie beschäftigte sich das Forscherteam näher mit den Helferzellen Th-17, die für die Produktion eines entzündungsauslösenden Proteins verantwortlich sind. Die besondere Eigenschaft, dass die Zellen im Falle von auftretenden Entzündungen Immunzellen abrufen können und so die Zerstörung des Krankheitserregers im Körper beschleunigen, erweckte das besondere Interesse der Forscher.

    „Was diese Entdeckung so interessant macht, ist, dass wir zwar viel über die Entwicklung dieser Zellen, nichts aber über die Mechanismen wussten und nutzen konnten, um Autoimmunkrankheiten zu kontrollieren,“ so Enric Esplugues.

    In seiner Studie fand das Team die Antwort, wie und wo diese „gefährlichen“ Zellen kontrolliert werden können. Sie konnten zeigen, dass der Dünndarm dabei eine wesentliche Rolle spielt. Während einige Zellen dort abgebaut werden, nehmen die Helferzellen Charaktereigenschaften an, die ungewollte Immunreaktionen stoppen. Die Forscher waren fasziniert zu sehen, dass die TH17-Zellen im Darm „umprogrammiert“ werden können, sie drastisch ihre Funktion ändern und so zu effektiven Helfern bei Immunkrankheiten werden. „Dies ist absolut neu für uns und sehr interessant, da sie die Aktivität der überschüssigen, entzündlichen Reaktionen des Immunsystems hemmen, die durch Autoimmunkrankheiten ausgelöst werden. Diese Ergebnisse lassen annehmen, dass es möglich sein könnte, lebensbedrohliche Immunreaktionen verursacht durch eine Überaktivität der TH17-Zellen, zu vermeiden, indem die Zellen umgeleitet und dadurch im Darm kontrolliert werden können,“ erklärt der Wissenschaftler.

    Dies weckt Hoffnungen, dass hiermit ein erster Schritt für eine mögliche Heilung von Autoimmunkrankheiten entdeckt wurde. Die Forscher hoffen, in Zukunft Erkrankungen wie rheumatoide Artritis und Multiple Sklerose eindämmen zu können und mögliche neue Therapien zu entwickeln.

    Quelle:
    * Esplugues E*#, Huber S*, Gagliani N, Hauser AE, Town T, Wan YY, O’Connor Jr. W, Rongvaux A, Van Rooijen N, Haberman AM, Iwakura Y, Kuchroo VK, Kolls JK, Bluestone JA, Herold KC, Flavell RA#. Control of TH17 cells occurs in the Small Intestine. Nature 2011 (Epub 2011/07/17) (*co-first authors, #co-directed the project)

    http://www.nature.com/nature/journal/vaop/ncurrent/full/nature10228.html

    Kontakt:
    Enric Esplugues
    Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin
    Charitéplatz 1, 10117 Berlin
    Tel: +1 (203) 200 9885
    Email : esplugues@drfz.de

    Pressekontakt :
    Jacqueline Hirscher
    Tel: +49 (0)30 28460-793
    Email: info@drfz.de


    Weitere Informationen:

    http://www.drfz.de
    http://www.neurocure.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).