idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.07.2011 08:59

Die Medizin der Zukunft

Gunnar Bartsch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    „Create the Future of Medicine“ hieß das Motto eines Wettbewerbs im Bereich der personalisierten Medizin. Jetzt hat das bayerische Wirtschaftsministerium die Gewinner bekannt gegeben. Darunter ist auch ein Team der Uniklinik Würzburg. Professor Oliver Ritter und seine Mitarbeiter arbeiten an einem neuen Medikament gegen die Herzmuskelschwäche.

    Eine Herzmuskelschwäche, auch Herzinsuffizienz genannt, ist eine häufige Folge verschiedener Herzerkrankungen wie Bluthochdruck oder Herzinfarkt. Die Betroffenen sind in der Regel schon bei geringer Beanspruchung schnell erschöpft und leiden unter Atemnot. Im schlimmsten Fall sind sie kaum noch in der Lage, das Bett zu verlassen. Bei der Behandlung kommen heutzutage Medikamente zum Einsatz, die an der Oberfläche der Herzmuskelzelle angreifen.

    Oliver Ritter, Oberarzt an der Medizinischen Klinik I der Universität Würzburg, und sein Team haben einen anderen Weg entdeckt: Sie haben einen Wirkstoff identifiziert, der direkt im Inneren der Zelle den Schaden eindämmen kann. Damit können die Krankheitssymptome effektiver gelindert werden; gleichzeitig soll das Medikament weniger Nebenwirkungen besitzen, so der Projektleiter, Dr. Martin Czolbe. Im Vergleich zur derzeitigen Therapie der Herzschwäche hat die Substanz außerdem den Vorteil, dass sie sehr früh im Krankheitsgeschehen ansetzt und so das Fortschreiten der Erkrankung verhindern könnte.

    Firmengründung als Ziel

    In Versuchen mit Zellkulturen und an Tieren hat der neue Stoff bereits seine Wirksamkeit bewiesen. Nun wollen die Forscher ein marktfähiges Medikament entwickeln und mit einer eigenen Firma produzieren. Dabei hilft ihnen der m4-Award, den das bayerische Wirtschaftsministerium an insgesamt fünf Forschergruppen verliehen hat.

    Ritters Team erhält in den kommenden zwei Jahren rund 500.000 Euro und eine professionelle Betreuung mit dem Ziel, eine Unternehmensgründung in Gang zu setzen. Zusätzliche Unterstützung bietet das Bundesministerium für Bildung und Forschung: Jeder Preisträger bekommt aus den BMBF-Kassen maximal weitere 30.000 Euro für Beratungsdienstleistungen im Hinblick auf eine professionelle Projektentwicklung und Gründungsvorbereitung.

    Der m4-Award

    Der m4-Award fördert insbesondere kommerzialisierbare Projekte im Bereich der Personalisierten Medizin. Damit will das Wissenschaftsministerium die bayerische Gründerszene in der Schlüsseltechnologie „Biotechnologie“ unterstützen. Vor allem der Übergang von akademischer Forschung in marktreife Produkte soll damit beschleunigt werden.

    Die „Personalisierte Medizin“ nutzt neue Erkenntnisse über genetische und molekulare Ursachen von Krankheiten, um auf bestimmte Patientengruppen zugeschnittene Therapien zu entwickeln.

    m⁴ steht für den Münchner Biotech Cluster, in dem vier Partner – Industrie, Wissenschaft, Kliniken und Clustermanagement – zusammenarbeiten.

    Kontakt
    Prof. Dr. Oliver Ritter, Tel: (0931) 201-39033, E-Mail: Ritter_O@klinik.uni-wuerzburg.de
    Dr. Martin Czolbe, Tel: (0931) 201-44061, E-Mail: Czolbe_M@klinik.uni-wuerzburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).